9 Funde bis zum Polizeieinsatz

7…8…9… TADAAAA

Wollte den Cache heute angehen. Beim Aufstieg stand plötzlich ein blaues Auto mit komischen Lichtern auf dem Dach da …
Die haben mich ziemlich zurechtgestutzt und was von Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch erzählt. Ein Nachbar hat – per Fernglas – beobachtet, dass seit einigen Tagen hier dubiose Gestalten hochklettern.
-> habe geleugnet „Geocacher“ zu sein
Bin dann schnelle abgezogen und musste versprechen, dass ich soetwas nicht mehr mache ….


Nichts gegen T5er, ich häng mich hin und wieder auch gerne ins Seil. Beim Anblick dieser Location würde ich persönlich aber das Klettergeraffel nicht einmal aus dem Auto nehmen, denn von den Herren in blau-weiß lasse ich mich nicht gerne vom Pfeiler pflücken.

9_funde_bis_zum_polizeieinsatz
Ins Bild klicken zum Vergrößern

Eine derartig exponierte Stelle für einen kürzlich ausgelegten T5er, noch dazu an einer vielbefahrenen Brücke einer Bundesstraße… da fragt man sich wirklich, was die Owner (Plural!) beim Auslegen dieser, als Qualitätscache angepriesenen Dose gedacht haben. O_o Die ersten Häuser gleich in Sichtweite und unter der Brücke führt eine, je nach Tageszeit mit regelmäßigem Verkehr gesegnete Landstraße hindurch. Dazu noch eine Priese Garten-, Bauern-, Hunde- und Joggingmuggels, da dürfte man höchstens in einer pechschwarzen Nacht und ohne Einsatz einer Taschenlampe ungesehen bis zur Dose vordringen. Auf der Mainstream-Plattform geocaching.com mit dem zunehmenden Anteil an „Ohne Rücksicht auf Verluste“- und „Nach mit die Sintflut“-Cachern hatte manch einer schon direkt nach dem Publish so seine Bedenken

Ich hatte ja vor längerem selbst mal überlegt, hier so einen „Qualitätscache“ zu legen, es dann aber letztlich sein lassen, da man selbst bei dunkler Nacht von der darunter durchführenden Straße aus an jedem Pfeiler erstklassig auffällt.
Bin ja mal gespannt, was hier in Sachen hemmunglosem T5-Cachen so abgehen wird…

Die Worte eines T5-Cachers in Form einer Note bei eben diesem Cache möchte ich hier zum Abschluss zitieren:

Fast schon schlimmer als die Tatsache, dass noch immer solche „Qualitätscaches“ gelegt werden, ist der Umstand, dass es doch tatsächlich „Qualitätscacher“ gibt, die diese machen…

Amen! Seil frei!

Dieser Artikel hat mit Absicht keine verlinkten Quellenangabe

Bildquelle: Meine Kleinbildknipse

Autor:
Datum: Dienstag, 6. September 2011 19:10
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

23 Kommentare

  1. 23

    @JR
    Mir war recht schnell klar warum in deinem Autobahnbrückencache nichts über Geocaching steht, sondern nur ein dezentes GC auf dem Logbuch.
    Hätten wir auch so gemacht.

  2. 22

    Das lebe ich gerne vor, aber die meisten Cacher müssen jedem noch so desinteressierten Muggel die Geschichte von der modernen Schatzsuche aufs Auge drücken.

    Ja und? Das mache ich auch. Wenn ich mit Golfen anfange erzähl ich das ja auch rum. Ich bin Geocacher – kein Freimauerer und Mitglied einer Geheimorganisation :winken:

  3. 21

    Und irgendwann wird in einer lauen Vollmondnacht ein Terrorist in Berlin erschossen, weil er versucht eine magnetische mit UV-Farbe bepinselte „Rohrbombe“ außen an die Kuppel vom Reichstag zu pappen.
    :wallbash:

  4. 20

    @Sabrina u Marc: Wenn ich im 30m-Schacht abschmiere und mich retten lassen muss, war ich da zum Fotografieren und weil ich Freude an solchen Locations hab. Die können mich dann gerne in Handschellen abführen und mir den Prozess machen, von Geocaching werd ich mit Sicherheit nichts erzählen. Das lebe ich gerne vor, aber die meisten Cacher müssen jedem noch so desinteressierten Muggel die Geschichte von der modernen Schatzsuche aufs Auge drücken. :(
    Wenn man gc.com betrachtet dann haben wir genug Spielregeln, diese wurden nur in den vergangenen Jahren nicht wirklich beachtet. Jetzt, da immer mehr Cacher sich auf dieser Plattform vereinigen und immer mehr Probleme auftauchen, werden sie auch entsprechend umgesetzt. Dabei ist es schade um die Dinge, die mir und vielen anderen Spaß machen, aber diese Entwicklung ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Vielleicht nennen wir uns in naher Zukunft Datusianer und fangen noch einmal von Vorne an. In der Hoffnung, dass man eine Weile von den Vollpfosten verschont bleibt, bis man am Ende doch wieder weiterziehen muss. :|
    Geocacher, die geheimen Nomaden von morgen.

  5. 19

    @ JR. Ich gebe dir recht im bezug daß solch ein Cache ein zu hohes Risiko birgt , gar keine frage und da unser Hobby auch von Jugendlichen ausgeführt wird ist ein Fakt der sich nicht leugnen lässt.
    Ich habe auch nie behauptet daß ich begeistert bin von solchen Caches aber jetzt mal Hand aufs Herz…..wenn ich deinen Bericht von der letzten LP Tour noch richtig im Kopf hab war da was mit 30 Meter abseilen und einen nicht Offiziellen Eingang nutzen in ein Bunkerlabirinth was ich auch nicht wirklich meinen Kindern empfehlen würde „aber mich selber wahnsinnig reizt“ und dann müsstest du dich schon fast selbst an der Nase packen und zugeben daß wir sowas schon vorleben. T5 birgt nun mal hohes Risiko und ist eine Dummheit auf die wir uns trotzdem einlassen. Grundsätzlich muss jeder sein Risiko für sich selber abwägen. Ich würde so einen Cache nicht machen und auch niemandem empfehlen aber wo ist die Grenze zwischen zumutbarem T5 und unzumutbar…
    Ich möchte einfach nicht daß unser Hobby zu viele Spielregeln bekommt bevor wirklich mal eine Zensur kommt und dann auch viele anderen T5 Caches wegen der zu hohen Risikobewertung wegfallen. Daß jeder der sich auf sowas einlässt auch für den Strassenverkehr ein Risiko darstellt und möcht ich nicht auch noch weiter erläutern und ist der einzig nahelegende Grund der wirklich dagegen spricht aber dann auch bestimmt andere weg müssen! Die 1500 in die Gegend gerotzten z.B. und die meisten Mo Caches auch….
    Muggels dacht ich werden nur gefürchtet daß sie das kostbare Gut nähmlich unsere kostbare Dose nicht entfernen gefürchtet und das ist an solchen Plätzen eher unwahrscheinlich….
    Nun aber schluss meiner seits , der Text ist schon lange genug und sollte nur auch mal das pro und kontra ausläuchten weder für ärger sorgen noch die überlänge erreichen die es schon erreicht hat.

    Ps. Auch hier sind Rechtschreibfehler bestimmt zu finden also könnte man das dann in einem weiteren nicht Geocache Forum gerne erläutern :-)

  6. 18

    Ich denke, das Problem war hier, dass Wohnhäuser in Sichtweite waren (ev. auch die nahe vorbeiführende Landstrasse). Ansonsten würde der Cache noch leben und die T5-Cacher sich daran erfreuen. Nach meiner Erfahrung sind kleine Brücken (für Fußgänger/Fahrradfahrer oder landwirtschaftliche Wege) besser geeignet. Wenn man dort „klettern übt“ hat kein Fußgänger etwas dagegen und schaut eher interessiert zu.

  7. 17

    @Neheimer: Warum denn „herausreden“? Geocacher haben doch nichts zu verbergen! Man muss nur richtig aufklären!
    Slackliner haben doch auch kein Problem damit, das öffentlich zu machen!

    Vielleicht findet sich ja auch endlich eine Gemeinde, die ihre Brücken bedost, um T5-Cacher anzulocken.

  8. 16

    Bisher wissen viele Muggels noch gar nicht das es T5 Cacher gibt welche auf Bäume oder Brücken klettern. Dadurch kan man sich im Wald ganz gut raus reden wenn mal ein Muggel vorbei kommt. Und dann kommen da solche Idioten und weisen Behörden, Muggels und andere Institutinen quasi darauf hin das es T5 Cache gibt. Früher oder später landet ein solcher Cache sicher in der Regionalpresse. :wallbash:

  9. 15

    Naja, ist doch toll!
    Schliesslich bemühen wir uns doch darum, dass Geocaching nicht mehr im Verborgenen von einer geheimbündlerischen Elite betrieben wird, sondern ein Familiensport für jeden ist, bei dem es nichts zu verheimlichen gibt.

    Von daher ist es doch nur konsequent, wenn nicht irgendwo im Verborgenen geklettert wird, sondern in alle Öffentlichkeit.
    Schließlich muss ja auch Reklame gemacht werden für unser Hobby.

    Wenn man das der Polizei nur richtig erklärt (schliesslich tut man ja nichts verbotenes), dann ist die auch informiert.
    Vielleicht sollte man mal beim Straßenbauamt anfragen, ob man hier auch eine richtig große GC-Flagge anbringen darf, so wie auf einem alten Stromhäuschen bei einem anderen Klettercache.

    Aber jetzt mal ganz im Ernst: Ob ein CAche nun auf einem Kreisverkehrsplatz oder an einer Leitplanke hängt: Das sind auch alles „Widmungswidrige Nutzungen von Verkehrsbauwerken“.

    Und da bei diesem Cache nichts kaputtgemacht wird und die Gefahr, dass jemand versehentlich in den Verkehr läuft oder gar Autofahrer ablenkt beim Suchen an der Leitplanke oder auf dem Kreisverkehr:

    Wo ist Euer Problem?

  10. 14

    @Sabrina u Marc: Werf eine Filmdose an die Mittelleitplanke der A8 und veröffentliche den Cache auf gc.com. Wenn wir mal davon ausgehen, dass keiner einen SBA loggt, dürfte das Logbuch der Dose mit Extremnervenkitzel vermutlich innerhalb eines Monats von einem Cacher beschmutzt worden sein. *ErinnertSichNochAnEineKleeblattserie
    Gerade die eher unbedachte U20-Generation, wobei manchmal sogar auch Ü50er dazu zählen, scheinen bei einem „Offiziellen Geocache“ eine Art Freifahrtschein für Dämlichkeiten zu haben. :|
    Um an deinen Vergleich mit den Kindern anzuknüpfen: Das ist in etwa wie ein großes Küchenmesser im Kinderbettchen. ;)

  11. 13

    Lach , wenn unser Hobby schon an Rechtschreibung scheitert dann siehts echt düster aus. Vor allem wenn man mit dem auf rechtschreibung beharrenden Leser mal wieder das grundsätzliche Aufsatzproblem hat, Überschrift das ganzen nicht gelesen , Thema verfehlt!
    6 setzen @ Chris Race

    Ps. Wenn du wieder Rechtschreibfehler findest darfst sie gerne behalten :-)

  12. 12

    @Sabrina u Marc: Am gefährlichsten für „unser Hobby“ sind meiner Meinung nach diejenigen, die Cache ohne „e“ am Ende schreiben ;)

  13. 11

    Ein Kleines Kind ins Bett zu bringen hat was von einem gigant schweren Multi mit T5 Status aber das hat man sich dann selber ausgesucht!
    Genau so sehe ich das mit den Cachs….Wenn jemand einen an eine Stelle legt wo ich der meinung bin das muss ich nicht mitmachen dann lass ich es selbst wenn er in der Homezoon liegt.
    Wenn ein Cach nicht besucht wird entfernt er sich früher oder später selber…..Würd ich zu Hause beim aufräumen auch mir wünschen….
    Also Fazit, wehn kümmerts , jeder der das brauch soll es machen unser Hobby seh ich dadurch nicht gefährdet und wer dadurch ärger bekommt ist selber schuld!

  14. 10

    Kennt jemand diesen Satz? Hat ihn irgendjemand schon mal gelesen?
    „Cache is problematic due to its proximity to a public structure including and not limited to highway bridges, dams, government buildings, military bases, schools, hospitals, airports and other such locations.“

  15. 9

    Nicht nur die BILD hat saure Gurken-Zeit nein auch bei JR der mich immer wieder zu schunzeln bringt kann ich Papierenten im Sommerloch finden….

    Leute klar war der hier sehr gewagt, aber mit der Kurzweiligkeit hätte ich nicht gerechnet.

    Viel Spaß bei unserem Hobby und verschiedenen Versuchen.

    Hey Jungs, berichte doch mal von THE compound pendulum …. bin gespannt.

    Übrigens den einen oder anderne Namen sehe ich doch auch als Gound bei der Brücke in Stuggi, ihr wisst schon welche ich meine…. da ist alles Bello…..

    Sorry war doof, aber nen Versuch wert. hätte auch gut gehen können.

    Gruß Markus aka Mausmotz

  16. 8

    Ärgerliche Sache, weil unüberlegt und ohne Rücksicht auf die Außenwirkung. harry in #5 hat mit dem Problem OWI wg. Verstoß gegen Erlabunispflicht von Sondernutzungenen m.E. recht. Und, auch wenn es in diesem Falle für den Verkehr oben auf der Brücke mal keine Rolle spielt: Im Hintergrund droht im Zusammenhang mit direkter Nähe zum Straßenverkehr immer auch der § 315b Abs 1 Nr.3 StGB ( http://dejure.org/gesetze/StGB/315b.html ) also der Vorwurf der „Beeinträchtigung der Sicherheit des Straßenverkehrs“. Und da kann es leicht auch mal sehr nervenaufreibend, langwierig und echt teuer werden.

  17. 7

    @Schuchi-X: Die Brücke ist recht neu und noch nicht in den Satellitenaufnahmen von GoogleMaps zu sehen. Der Reviewer kann also nicht wirklich was dafür. ;-)

  18. 6

    Ich drücke es mal ganz bewusst drastisch aus: Es wird immer ganz tolle Hechte geben die solche (und wahrscheinlich noch heftigere)Dosen legen und meinen das sie sich damit profilieren können. Dahinter stecken meist arme Wichte die sonst nix beschicken in ihrem bescheidenen Leben. 15 Minuten Superstar… Aber ich denke da wie Spike, das Ende ist sicher nicht in Sicht. Steckt Euer Potenzial lieber in schön gebastelte Dosen und bringt uns damit ein Lächeln ins Gesicht. Gruss und schönen Abend, Micha :twisted:

  19. 5

    @Schuchi-X:
    Dazu müßte der Reviewer genau wissen, was sich dort befindet und wie es vor Ort aussieht. Leider ist das nicht immer der Fall und – ich will hier jetzt keinen Reviewer in Schutz nehmen oder einen Freibrief ausstellen – kann es immer dazu kommen, daß so was passiert. Dazu kommt, daß oftmals die Reviewer gar nicht in ihrem Revier reviewen, sondern aus anderen Gegenden kommen.
    Oftmals ist es aber auch leider so, daß das Listing nur überflogen wird, bevor der „Publish“-Button gedrückt wird.
    So wie bei einer Bekannten von mir. Sie hatte einen T5-Cache gelegt, der aber nicht gepublisht wurde, weil es angeblich Abstandsprobleme gab (eindeutiger Fehler des Reviewers, der eine Parkkoordinate mit der Final-Location verwechselt hatte). In seiner / ihrer Mail an die Ownerin gab es den Ratschlag, die Dose doch 60 Meter weiter zu legen, schließlich gäbe es auch dort genug Bäume. Schade nur, daß im ersten Satz im Listing erwähnt wurde, daß es ein Wathosen-Cache ist…

    Generell würde ich bei so einem Cache nicht unbedingt dem Reviewer die Schuld geben… (ich kenne das Listing nicht und kann daher nicht sagen, ob es ersichtlich gewesen wäre)

    Das Problem ist halt, daß es solche Caches immer wieder geben wird, solange es genügend Verrüc… ähm Statistikgei… ähm Cacher gibt, die sie machen. Angebot und Nachfrage halt…

  20. 4

    Naja, an Bundesstraßen würde ich so wie so keine Caches anbringen. Leider ist die Gesetzgebung eindeutig http://www.gesetze-im-internet.de/fstrg/BJNR009030953.html und das Anbringen (gerade eines T5 Caches) wird einer Sondernutzung entsprechen. Und die OWI-Sätze sind da ja ganz nett.

    Im kommunalen Bereich sind die Satzung für die Benutzen der Straßen und Brücken häufig ja nicht so detailiert ausgelegt, falls überhaupt was genaueres in der Satzung steht. In der Regel erlauben die Satzungen, dass eine Brücke der Überquerung dient. Ob der Bürger nun oben drüber laufen muss oder sich unten drunter her hangelt, ist das gleichgültig ;)

  21. 3

    Ich will jetzt nicht von den Ownern ablenken aber … warum wurde das Ding überhaupt gepublished. Das Begehen der Brücke an dieser Stelle ist definitiv nicht gestattet. Das weiß ich und das sollte auch der Reviewer wissen.

  22. 2

    ich Zitiere aus dem Listing „… Hier ein weiterer Qualitätscache der ***-Serie…“ mehr muss dazu doch nicht sagen – oder? :cry:

    *Edit von JR849: Name der Serie entfernt

  23. 1

    Erster :ugly:
    Ich hab mir ja schon überlegt das zu verbloggen aber dann hab ich es doch zu den Akten gelegt. Ich hoffe doch das irgendwann mal ein Owner so einer Dose zur Rechenschaft gezogen wird. An solch einer Brücke muß einfach keine Dose dran. Das hat meiner Meinung nach mit Geocaching überhaupt nichts zu tun. Ich befürchte aber das das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. :(