Megaeventdebakel – 3 Days after

Ein Megaevent mit SBA-Rekord!

gps-festival.jpg

Nachdem die Wellen immer höher schlugen, wurde das Listing von Groundspeak höchstpersönlich „disabled“. Die Veranstalter haben nachträglich noch die Preise in das Cachelisting eingefügt, mittlerweile werden die angebotenen Veranstaltungen überhaupt nicht mehr aufgeführt.
Die Doppel-O-Agenten bringen es auf den Punkt und in Garmins offenem Brief an die Geocachinggemeinde wird in Zusammenhang mit Sportfaktor die Problematik eingesehen.

Wir haben aber dabei die „eherne Regel“, dass das Cachen nichts kosten sollte, missachtet.

Weise Worte, die von dem einen oder anderen Cacher auch gleich mit Wohlwollen aufgenommen wurde, nachdem die 15 Euro für das Rudelcachen erlassen wurden.
Dass gewisser Frust die Sockenpuppe in so manchem Cacher weckt, hat man schon mehrfach erlebt und auch hier haben sich die Helden wieder anonym, diesmal in Form von Massenmails gemeldet.
Der Thread im Geoclub-Forum wurde mittlerweile geschlossen, eine Unart die anscheinend zur Mode wird. Warum man den Cachern die Diskussionsmöglichkeit nimmt kann ich nicht ganz Nachvollziehen, ist es doch neben dem Schreiben einer Note im Eventlisting die einzige Möglichkeit in irgendeiner Form die Luft rauszulassen.
Die Anmerkung von nightjar, ein neues Eventlisting zu erstellen und in deutlicher Form zu erklären wo und in welcher Höhe Kosten für Besucher entstehen, halte ich für äußerst sinnvoll. Angesichts der unzähligen Notes habe ich allerdings Zweifel, ob die Veranstalter diesen konstruktiven Ansatz überhaupt gelesen haben.
Warum die cachCON, eine „an die Geocaching-Community adressierte“ Veranstaltung, immer noch 49 Euro pro Nase kostet ist mir allerdings noch ein Rätsel.

“Von Geocachern für Geocacher” ist das Motto.

Gibt es Cacher die bereit sind dafür eine Stange Geld auszugeben?
Alles in allem hat das GPS-Festival gezeigt, dass Werbung bei so manchen Geocachern ankommt. Allerdings sollte man dabei nicht versuchen hinterrücks die Hand in den fremden Geldbeutel zu stecken! ;-)

PS: Ich bin mal gespannt wie sich die Anmeldezahlen noch entwickeln und ob das Mega-Icon eventuell noch flöten geht (ist sowas überhaupt vorgesehen?).

Tags » «

Autor:
Datum: Donnerstag, 23. Juli 2009 0:08
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

11 Kommentare

  1. 11

    […] Scheinbar kann man nur mit diesen Geräten das echte Geocashing spielen ** Wobei hier schon etwas Wahres dran ist *** Die O.C.B.© war lediglich Inhalt des 1.Caches (siehe TB-Listing) **** Vorsicht, […]

  2. 10

    Die einzigen die am Geocaching Geld verdienen dürfen ist GC.com. In Form von „Beiträgen“ von „Premiummembern“ oder Lizenzgebühren für Coins wird da ordentlich abgeschöpft. Natürlich will GC keine Mitbewerber aufkommen lassen, dann müsste der Kuchen ja geteilt werden. Insofern kann man auch GC ein SBA erteilen :)
    Einzig OC ist nicht kommerziell.
    Wer keinen „Knick in der Cacheroptik“ hat, das heißt das Thema auch ohne „Büchsensucher-Scheuklappen“ betrachtet erkennt selbst die Ziele von GC. Hah….nicht kommerziell, schützt die Natur, usw. Alles Quark!
    Es sind jede Menge Caches vorhanden die in absoluten Verbotzonen liegen. Dicke Schilder „Zutritt verboten“ oder bestimmte „Adventure-Caches“ die ganz klar gegen Gesetze verstossen werden problemlos freigeschaltet. Das ist auch für einen Reviewer aus dem Listing sofort ersichtlich. Irgendwann wird da jemand mal eine ganz happige Strafe zahlen müssen und dann wird das Thema Geocaching, eh ein Randgruppenhobby, wesentlich ruhiger werden.

  3. 9

    Die „Speaker“ waren wohl auch unwissend. :shock:
    Geschichte(n) erleben von 14.50 – 15.35 Uhr im kleinen Raum ist Geschichte!

  4. 8

    Neues Listing, neues Glück!
    Die Trennung zwischen den kostenlosen und den kostenpflichtigen Angeboten könnte noch etwas stärker hervorgehoben werden, aber auf jeden Fall ein guter neuer Versuch. :wink:

  5. cyberberry (Stefan)No Gravatar
    Donnerstag, 23. Juli 2009 12:20
    7

    Ich würde eher fragen: Gibt es Cacher die dafür eine Stange Geld NEHMEN? :evil:

  6. 6

    @Neirolf: Sorry, Fehler von mir. :oops:
    Hab den Link gelöscht.

  7. 5

    Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass meine Entscheidung zum Event zu fahren in keinem Zusammenhang mit der Stellungnahme Garmins steht. Ich hätte auch die 15€ bezahlt. Für mich stand nie in Frage nach Essen zu fahren oder nicht.
    Mein Blogartikel war lediglich die Reaktion auf die eMail der Sockenpuppe, die mich aufforderte mein Will-Attend zu löschen…

  8. 4

    @mo-cacher: Dann hätte man auch einfach den Thread-Titel ändern können. ;-)

    @Ruhrcacher: Beachte: „Von Geocachern für Geocacher ist das Motto“. Wenn man schon Geocacher als Zielgruppe adressiert, sollte man die Kosten gering halten oder zumindest dafür einen Sponsor mit ins Boot holen. Catering könnte man wegfallen lassen und die umfangreichen Seminarunterlagen zum Download anbieten. Nicht jeder Teilnehmer will alle Vorträge anhören und wenn jemand für Reviewer Tips 49 Euro zahlen muss, ist das definitiv zu viel!

    Würde mich noch interessieren was die „Speaker“ für ihre Dienste bekommen? :?:

  9. 3

    @ruhrcacher: dass die Zeche Zollverein eine der teuersten Locations im Pott ist, war aber auch schon vorher bekannt. Wenn Sponsoren auftreten, gehe ich zuerst davon aus, dass deren Beteiligung dazu dient, genau diese Kosten zu decken. Ansonsten wäre es wohl sinnvoller gewesen, einen anderen (weniger kostspieligen) Eventort zu finden.

  10. 2

    „Warum die cachCON, eine “an die Geocaching-Community adressierte” Veranstaltung, immer noch 49 Euro pro Nase kostet ist mir allerdings noch ein Rätsel.“

    Weil die Anmietung des Konferenzraumes inkl. Bestuhlung mit hohen Kosten verbunden sind. Der Preis pro Sitzplatz wird vom Zollverein-Kongresszentrum festgelegt und so wie es scheint 1:1 an die Cacher durchgereicht.
    Dies aber auch nach vollziehbar: Wenn man 200 Plätze für umsonst anbieten möchte, müsste man einen Sponsor finden der für solche Kindereien zusätzlich 10.000 locker macht. Die Betonung liegt auf zusätzlich, da ja wohl schon Unsummen in das Festival zur Bespaßung von Mountainbiker, Wanderer und Geocacher gesteckt werden.

  11. 1

    Niemand wird die Möglichkeit der Diskussion genommen – mach ein neues Thema auf wie „Was passiert nun mit dem Listing?“ oder so. Nur das Thema mit den 99 Euro ist doch nun wohl durchdiskutiert?