Neu: Die Brainiac-Auszeichnung „Timber“ für BadgeGen

BadgeGen DiamondDie Profilseite, auf welcher man den Mitcachern gerne möglichst lange und ausschweifende Statistiken kredenzt, zeigt bei vielen zahlen- und punkteverliebten Geocachern gerne eine Fülle von Abzeichen vom BadgeGen, einem Makro für GSAK. Selbstverständlich möchte man hier möglichst in allen Bereichen den Diamant-Status erreichen und so strengt man sich dann auch ganz, ganz dolle an.

PS.: Es gibt viele Cacher, die hier unten in jedem Log den gleichen Text reinschreiben. Lange hab auch ich mich gefragt, wofür so eine Signatur eigentlich gut ist. Jetzt hab ich durch einen Log von ebenfalls eine plausible Antwort gefunden… Er schreibt: „Es gibt da so ein „Author-badge“ bei dem man die höchste Stufe bekommt, wenn man durchschnittlich 100 Worte pro Log schreibt. Ich hab jetzt beschlossen, ich will das auch! Daher werde ich künftig jeden Log um genau 100 Worte erweitern. Damit erreiche ich, wenn ich weiterhin durchschnittlich genau 73,81405 Worte in meinen Logs schreibe in genau 499,85062 gefunden Cachen das Ziel des Diamant-author-badges. Für die Statistik!!“… Und somit dachte ich, das käme auch bei mir auf einen Versuch an…

Quelle: Das Anhängsel eines in der Länge nicht über eines „+1“- oder „TFTC“ hinausgehenden Logs eines Geocachers Statistikers

Bleibt die Frage, was für eine Aussagekraft der Rest der voller Stolz präsentierten Statistik und die tollen Abzeichen noch haben… aber in diesem Bereich hat der Beschiss beim Geocaching ja schon eine jahrzehntelange Tradition – nur waren wir damals nicht so dämlich, das so offen zur Schau zu stellen.
:doh: :girl: :winken:

Vielleicht sollten die Macher hinter diesen Sammelbildchen eben jenen Helden des Geocachings im Bereich „Brainiac“ statt der Diamant-, die Timber-Auszeichnung verleihen:

BadgeGen Timber

 

Tags » «

Autor:
Datum: Dienstag, 15. August 2017 8:42
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

22 Kommentare

  1. 22

    Oh, danke für die Aufklärung! Dann muss ich mich ja nicht mehr bemühen ;)
    Das hat mich gerade wirklich beeindruckt.
    Und ich dachte immer ich wäre der einzige Verrückte der zu zu viel Prosa neigt ;)

    chrysophylax.de

  2. 21

    Na, dann machen wir eben mal den P…hallus-Vergleich und ich lege meinen mit auf den Tisch: https://project-gc.com//ProfileStats/Beleman
    Im Endeffekt ändert sich am Diamond-Badge nichts, es wird lediglich durch eine kleine eingekreiste „2“ im Badge signalisiert, dass die Bedingung nun zweimal erfüllt ist.
    Die nötigen Notes nach Erreichen der 4000er Grenze werden meines Wissens nicht mitgezählt.

  3. 20

    Also mit GSAK hab ich ja nichts zu tun, aber natürlich schaue auch ich gelegentlich mal als Statistikverliebter auf meinen P…..hallus, den es in der gleichen Form auch bei Project GC gibt. Da muss ich doch mal die Gelegenheit nutzen und mit ebendiesem P….hallus hier kräftig auf den Tisch schlagen.

    Ich hab da schon länger tatsächlich „aus Versehen“ einen Schnitt von 155Worten/Log, schreibe halt gerne mal etwas mehr bei meinen Logs und falle auch schon mal über die nervige 4000-Zeichen-Grenze, die Logeinträge gerne mal haben und muss dann Logs in ein Log und mehrere Notes aufteilen (btw: Ob die auch mitzählen für den Schnitt hab ich bisher noch nicht rausgefunden)

    Für die Freunde mit der langen Signatur gibt es zumindest bei PGC auch den Wert „Log Similarity“ (P….halluslängenvergleich: 24%), was mich aber vielmehr interessiert: Angeblich brauche ich noch 45 Worte/Log mehr in meinem Schnitt und ich erreiche den nächsten Level nach Diamant. Sagt PGC. Mich würde ja schon interessieren was da kommt.

    Kann mir eventuell jemand der Anwesenden hier helfen, der einen noch größeren P….hallus hat als ich? ;)

  4. 19

    Dankeschön! Sehr interessant. :-? Ich hatte zuerst einen Darstellungsfehler der „unscheinbaren“ Statistiken des Cacherkollegen vermutet…
    Jetzt weiß ich nicht, obs mich so sehr interessiert, dass ich mich ans Übersetzen machen würde. Nachher steht da noch sowas drin wie: „Diese Signatur zeigt nur, dass ich toll bin, mit Ascii Code verschlüsseln kann und du gerade viele Minuten Lebenszeit damit verschwendet hast, dich mit mir zu beschäftigen.“ ;)

  5. 18

    @Stromi:
    Auf Twitter habe ich von @uweplus einen Tipp bekommen, ich selbst bin eher der Mysterymuffel:

    Könnte das Ascii code sein, und zwar der Oktalwert? Die ersten Zeichen bedeuten „So, so“ https://goo.gl/images/YWxE8J

    Das dürfte hinhauen ;-)

  6. 17

    Hallo, ich bin bisher nur stiller (ok, auch begeisterter) ;) Mitleser des Blogs. Jetzt würde mich zu diesem Thema aber interessieren, was die Zahlen in der Signatur bedeuten: :hilfe:
    https://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=302e4c55-fd1d-4f85-8180-4451a31cc505

    Kann das jemand aufklären? Danke im Voraus…

  7. 16

    @jr Der Sinn des Spiel ist, eine Dose zu finden und seinen Namen im Logbuch zu hinterlassen. ALLES andere ist Beiwerk. Für keinen Cacher ändert sich irgendwas an der Ausgangssituation, wenn du eine Woche lang nur noch Multis suchst oder Logs über 500 Zeichen schreibst. Daher führt das Spiel nichts ad Absurdum. Es ist maximal der Spieler, der gewisse Dinge zu (s)einem Problem macht.

    Peinlich finde ich es auch. Aber: Mich bescheisst niemand, für mich ändert sich genau Null. Nicht bei solchen Logs, nicht bei geschenkten Koordinaten, nicht bei Logs vom Sofa. Klar, man kann sich über jedes Souvenir aufregen, über jeden Auswuchs der Statistik. Aber mir ist meine Lebenszeit wie gesagt dafür zu schade. Ich kann sehr gut neben Cachern existieren, die das Spiel anders spielen als ich.

  8. 15

    @Mark: Der Sinn des Spiels wird mit jeder neuen Statistik und jedem neuen Abzeichen ad absurdum geführt und man argumentiert gerne mit „Jeder spielt das Spiel so wie er möchte“… Aber das ist ein anderes Thema.
    Ich für meinen Teil finde es peinlich seine Logs für ein virtuelles Abzeichen künstlich zu verlängern (oder je nach Gusto hinzubescheissen) um die Platin-Auszeichnung zu erhalten. Aber es gibt halt Cacher (ohne jetzt dem Urheber auf die Füße treten zu wollen) die sich für nichts zu schade sind. Man könnte meinen Geocaching (da zähle ich nicht nur das Offline suchen der Dose dazu, denn es gehört mittlerweile doch mehr dazu) ist mehr als nur Schein, Lug und Betrug.

  9. 14

    Mir ist es eigentlich völlig egal wie und was andere loggen. Als Owner freue ich mich natürlich über ein individuelles, gerne auch ausführliches Log. Wenn an einem Kurzlog noch ein Rattenschwanz an Statistk-Pimp-BlaBla dranhängt, denke ich mir halt einfach meinen Teil dazu…
    Als Sucher, der irgendwo draußen in der Pampa steht, die Dose gerade nicht findet und die letzten paar Logeinträge im GPS-Gerät anschaut um evtl. einen Hinweis zu erhaschen, nerven mich die sinnlosen Endlos- Fülltexte allerdings ziemlich. Da scrollt man sich dann ewig durch dieses Geschreibsel nur um festzustellen, dass am Schluss doch nur ein „Gut gefunden. TFTC.“ kommt.

  10. 13

    @Mystphi Ich lese jedes Log meiner Caches. Schon immer. Klar, du hast einige Logs mehr, aber ich überfliege Schwachsinn einfach und gut ists. Würde ich mir da jedes Mal nen Kopf machen, bräuchte ich kein Hobby mehr.

  11. 12

    @D-Buddi, @Mark:
    Als Owner, der sich noch wirklich alle Logs zu den eigenen Caches durchliest, ist es jedes Mal extrem nervig, sich durch dieses Gespamme durchzukämpfen in der Hoffnung, dass da vielleicht doch noch etwas zum Cache kommt. Im übrigen legen meines Wissens nach die Griundspeakregeln fest, dass ein Log dazu da ist, die „Experience“ der Cachesuche anderen und dem Owner mitzuteilen. Sinnlose (in diesem besagten Groundspeak-Sinn) Fülltexte erfüllen somit im Prinzip den Tatbestand eines „falschen“ Logs, die der Owner eigentlich zu löschen hat.
    Gruß
    Gerald

  12. 11

    Äh, das eine ist der Sinn des Spiels, das andere ein „Nebenprodukt“.

    Aber klar, mir persönlich ist das scheißegal, ob irgendjemand irgendwelche Dosen loggt, an denen er nicht war. Geocaching ist kein Wettbewerb, von daher kann mich da niemand „überholen“ oder „besser sein“ als ich.

  13. 10

    @Mark: Dann sollte es im Umkehrschluss aber auch kein Problem sein, wenn man Caches loggt ohne diese tatsächlich gefunden zu haben. Denn das ist im Grunde ja auch nur eine Statistik und tut niemandem weh wenn man „etwas“ flunkert… ;-)

  14. 9

    Ich sehs genauso wie D-Buddi. jeder soll nach seinen Möglichkeiten und nach seinem Empfinden loggen. Wer offensichtlich sein Log auffüllt, weil er eine Challenge erreichen oder ein Badge bekommen will: Bitte. Ich denke mir meinen Teil und gut ists. Niemand muß online loggen, und wenn doch, dann muß niemand Romane schreiben oder das, was der Owner halt gerne lesen will.

    Und wer sich über TFTC (was im Übrigen alles aussagt, was ein Owner gerne hätte, ein Danke nämlich) aufregt, soll froh sein, daß er nicht in Finnland lebt. Das finnische „TFTC“ heißt nämlich „KK“.

  15. 8

    @D-Buddi: Owner, die Logs löschen, tun das sicherlich aus einem ganz gewichtigen Grund (z.B. spoilern der Finals, mehrfach-Spam-Logs, Troll-flame-wars).
    NIEMAND schreibt jemandem vor, wie er / sie zu loggen hätte, außer die Groundspeakregeln und der Anstand. Erstere besagen AFAIK daß der logeintrag schriftlich IM Logbuch des Caches erfolgen muß, Letzerer ist wohl Kant’scher Imperativ aus den „guten alten Zeiten“. Denn der Begriff des „Loggens“ kommt aus der Seefahrt. Ein Log war der Geschwindigkeitsmesser der Segelschiffe und der genaue Eintrag unabdingbar für eine Positionsbestimmung. Log-Einträge sollten – für Traditionalisten – deshalb wahrhaftig und individuell sein.

    Ich HABE den Diamand-Author-Badge! Warum sollte ich aber hier damit prahlen? Dutzende andere Silber- oder Bronze-Auszeichnungen fehlen mir ja noch!
    Warum? Weil ICH gerne schreibe, was ich an einem Cache erlebt habe, wie ich den Cache fand. Bei einem Dutzend meiner gesehenen Caches empfand ich: SPEKTAKULÄR. Das findet sich dann auch in meinem Logeintrag wieder.
    Bei drei Caches war ich so begeistert, daß ich noch zwei weitere Log-Einträge nachschicken mußte, weil die Zeichen-Obergrenze von 5000 (?) erreicht war.
    Hat es die Owner genervt? Ich glaube und hoffe nicht! Ganz im Gegenteil; manch einer, der wirklich eine Hammer-Gei*** kreative Dose gelegt hat, bedankte sich für (m)ein paar persönliche Worte.
    JEDER kann „Lorem Ipsum“ auswendiglernen und als Log unter Super-Dosen copy-pasten. Aber wen entblödet er damit? Das Groundspeak-Ordenssystem? Die Kurzlogger oder nur sich selbst?

    Ein weiser Cacher-Kollege „Töffels“ schrieb mir einst: „Ein langes Log ist das Lob an den Owner“. So halte ich es seitdem! Verzeih!

  16. 7

    Alles wie immer, lauter Klugscheisser die anderen erzählen wollen wie man loggt und selber natürlich genau richtig handeln :doh: Gut das Groundspeak drauf pfeift und Log-löschenden Oberlehrern auch gern mal den Account sperrt :mrgreen:

  17. 6

    Ja Wahnsinn, wenn ich geahnt hätte, was meine schöne Signatur für (negative) Wellen schlägt. Immerhin war einigen meine Kreativität und Offenheit ein durchaus positiver Kommentar wert.
    Und wenn ich gewusst hätte, wieviele Leute meinen Text wörtlich recyclen…. Und nichtmal die Zahlenwerte angepasst und selbst ausgerechnet?! Ich bin maßlos enttäuscht von dieser Community.

    Ich hab immer wieder neu Kalkuliert und meine Signatur dementsprechend angepasst und nach meinem Erreichen meines Ziels zwar noch etwas mit abgewandeltem Text weitergemacht, dann aber irgendwann beschlossen, dass es das garnichtmehr braucht. Obwohl ich das ’nur‘ an vielleicht 1000 meiner 6000 Logs angehängt habe bin ich mittlerweile bei 205 durchschnittlichen Wörtern, also hätts das auf lange sicht überhaupt nicht gebraucht….

    Beispiel meines Originals:
    https://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=b0a2bbf1-5db2-47bd-90f3-3b6dd7018e69

    Was mich nun noch interessieren würde ist, welcher Depp mit „+1“ oder „TFTC“ loggt und dann meine Signatur auch noch wörtlich und ohne zu fragen wiederverwendet…
    Könnte mir der „Owner“ dieses Berichts vielleicht verraten, wo er das gefunden hat?

    Edit: Naja, ich kann ja auch Google benutzen. NaDa1984 ists….

    Achja, bevor ichs vergesse…. das Timber-Brainiac-Badge würd ich übrigens auch nehmen. ;)

    Viele Grüße
    Tim (T I ITI)

  18. 5

    Oh mann, der erste der die Idee hatte mag ja noch ein bisschen kreativ gewesen sein, aber so etwas billiges noch billiger abzukupfern hat echt ne Deppen-Auszeichnung verdient :wallbash: .

    Ich beginne – natürlich auch um längere Logs zu erzeugen -meine Logs oft mit einem Teil der vom „Drumherum“ berichtet – dabei gebe ich mir allerdings schon ein wenig Mühe – und kopiere den in jeden Cache, doch danach gehe ich immer auf den jeweiligen Cache speziell ein.

    Nervig finde ich dagegen die Leute, die – vermutlich auch wegen des „Author“-Badges – alle Logs des Tages zusammen mit ihrem Tagesablauf unverändert in jeden Cache, den sie an dem Tag gemacht haben, rein klatschen.

    Die von Beleman erwähnten Kopien aus Büchern habe ich auch schon gesehen, da dachte ich bisher aber nie an den „Author“-Badge, sondern dass diese Leute einen an der Klatsche haben. Eine mir bekannte Ausnahme ist eine Cacherin hier in der Gegend, die tatsächlich fast jeden Log reimt – und zwar selbst 8O .

    Nervig sind auch „Signaturen“ wie: „Weil ich lieber Cachen gehe und nicht den ganzen Tag vorm Computer hocken möchte, schreibe ich keine ausführlichen Logs. Das soll aber in keinster Weise die Leistung des jeweiligen Owners schmälern. Sollte mir ein Cache besonders gefallen haben, so werde ich auch einen Satz dazu schreiben, ansonsten bitte ich meine Kurzlogs zu entschuldigen“

    Manche schreiben auch irgendwas scheinbar verschlüsseltes unter jeden Log – bisher habe ich mir allerdings nie die Mühe gemacht zu schauen ob sich da wirklich was entschlüsseln lässt oder ob es nur Buchstaben-/Zahlenchaos ist um im „Author“-Badge Diamond zu bekommen.

    In der Eifel habe ich mal einen Log gesehen da hat jemand ungefähr 100 Mal des Wort „GEFUNDEN“ in den Log kopiert – warum wohl.

    Das treibt alles schon seltsame Stilblüten. Alle Badges in Diamond zu bekommen ist doch nahezu unmöglich, da kann man doch auch auf solche verzichten die einem nicht liegen – z.B. auf den „Author“-Badge, wenn man halt schreibfaul ist.

  19. 4

    Trugen / tragen nicht auch die Kaiser und Monarchen die Brust voller selbstverliehener Orden? Waren sie tatsächlich in den Schlachten?
    Wer sein Project-GC-Profil nicht-öffentlich schaltet, hat wohl etwas zu verbergen. Vielleicht seine Ehrlichkeit sich selbst gegenüber?
    Deswegen lese ich die Logs bei meinem letzten verbliebenen Ground$peak-Cache gar nicht mehr. Tut mir leid für die zwei, drei handgeschriebenen, lesenswerten unter den 372 Einträgen.
    Bei meinen Caches auf opencaching.de ist hingegegen jedes Log lesenswert. Gerade auch, weil sie so selten kommen. Gewonnene Lebenszeit!

  20. 3

    Die „Log similarity“ resultiert bei mir meist in „Timeout while calculating“.
    Keine Ahnung, ob das von meinen ausführlichen Logs kommt, oder ob die Funktion so oft außer Funktion ist. Ich meine, ich lande bei irgendwo um die 30 %, aber ich prüfe das höchst selten nach. Mehrfachlogs schreibe ich am ehesten bei Serien oder anderen zusammenliegenden Caches, wenn sich meine Logs in einen sich wiederholenden Allgemeinteil und den cachespeziellen Teil teilen.
    Aber so oder so hat man vermutlich häufig auch unbewusst Wiederholungen in Logs im Stile von „zusammen mit xy unterwegs gewesen“, „nach langer Suche“, „herrliches Wetter“, „schöne Location“. Mag sein, dass die PGC-Funktion schon bei solchen Wiederholungen greift.

    Das obige Textbeispiel zeugt immerhin noch von Einfallsreichtum, wird mittlerweile aber von zahlreichen Cachern benutzt (sprich: man kopiert die Einfälle anderer Leute). Noch billiger und auch schon häufig gesehen sind dann die Logs, in denen Auszüge aus Büchern untergebracht werden, Bibel und Faust fallen mir da ein. Wenn man immer einige neue Zeilen kopiert, variieren die Logs dann auch und die Funktion von PGC greift ins Leere …

  21. 2

    Aha, jetzt wird mir klar, wieso ich immer wieder in den Logs zu meinen Caches mit diesem sinnlosen Geblubber vollgespammt werde. Da muss ich ja mal über Loglöschungen nachdenken ;) .

    Viele Grüße
    Gerald

  22. 1

    Genau aus dem Grund gibt es mittlerweile bei Project GC auf der Statistik-seite die Zeile: Log similarity: 39% (Lower score equals more variance)..
    Keine Ahnung wie sie diesen Wert berechnen, aber wäre schon spannend zu sehen, wie hoch der bei solchen Loggern wäre.