Finalkoordinaten

Man könnte darüber lachen, wenn der Tausch von Finalkoordinaten nicht schon längst zum Alltag geworden wäre… #Geocaching2.0

Finalkoordinaten

Tags » «

Autor:
Datum: Mittwoch, 22. Juni 2016 13:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

14 Kommentare

  1. 14

    […] aber auch Earthcache-Master oder es gibt eine satte Trackable-Statistik. Selbst wenn manch eine Anfrage für Finalkoordinaten auf Facebook lustig gemeint war, das Tauschen von Finalkoordinaten und das „Wir drücken uns […]

  2. 13

    @Charlenni:
    Lass Dir nicht die Freude rauben, diese besonderen Caches zu legen. Du versteckst diese nicht für diese sogenannten „Geocacher“, sondern für die Geocacher, die das noch zu würdigen wissen. Und solange es davon ein paar gibt, die Deine Caches absolvieren, hat sich der Aufwand gelohnt!

  3. 12

    @Charlenni:

    Hoffentlich wird das Hobby (für Anfänger/ Einsteiger) unattraktiver! Dann werden auch die Falschgeld-Cacher weniger … und wir können vielleicht wieder wenigstens ein bißchen zu dem Zurückkehren, was Cachen früher mal war :-)

    Auch wenn das vermutlich nicht im (monetären/ fiskalischen) Interesse von GS liegt.

  4. 11

    […] Finalkoordianten […]

  5. 10

    Ich schätze auch, dass das ironisch gemeint ist.

  6. 9

    Ich hatte neulich mal wieder so einen Fall, bei dem eine Horde über meine Caches hergefallen ist. Alles zeitlich aufwendige Wherigos oder Ü30 Wanderungen. 20 Stück am Tag bei unwetterartigen Regenfällen. Zeit zum eintragen hat nicht gereicht, deshalb wurden Aufkleber verwendet. Auf denen standen dann auch Cachernamen, die gar nicht gelogt haben (kommt ja vielleicht noch). An der Ü30 Wanderung waren noch die Reifenspuren zu sehen.

    Meine erste Reaktion war „ach, lass sie doch, darf doch jeder wie er möchte“. Dann habe ich aber doch genauer darüber nachgedacht, was es bei mir bewirkt. Und da habe ich festgestellt, dass mir diese Leute die Lust rauben. Und zwar die Lust, Geocaches zu legen. Warum soll ich mich anstrengen und aufwendige Geocaches legen, wenn nach den ersten 5 Findern die Zahl derer, die sich die Koordinaten besorgen, rassend in die Höhe schnellt? Warum soll ich Geocaches warten, wenn die Zwischenstationen kaum noch jemand braucht? Bei mir ist es also schlußendlich nicht egal, wer wie meine Geocaches macht. Mir haben diese Leute die Freude am Geocache legen genommen. :(

    Und dann habe ich weiter gedacht, was solche Leute wohl bei den anderen Geocachern bewirken. Und da ist mir der Vergleich mit dem Falschgeld eingefallen. Der Zähler ist der Kontostand, den man sich erarbeitet hat. Dieser wird auch gerne einmal verglichen, was in einer kapitalistisch orientierten Gesellschaft auch üblich ist. Nun kommen aber Leute und bringen Falschgeld in Umlauf. Sie haben sich dieses nicht erarbeitet, sondern ohne wirklichen Gegenwert erzeugt. Ok, nun kann man sagen, „ach lass die doch, jeder verwendet das Geld, das er will“. Aber beim nächsten Blick in den Geldbeutel des Nachbarn an der Kasse stellt sich die Frage, ob das den alles echt ist? Und warum soll ich mich so anstrengen, um echtes Geld zu verdienen, wenn es mit dem Falschgeld soviel leichter ist? Sieht ja keiner, wenn ich mir damit die Taschen fülle. Hauptsache ich sehe nach außen reich aus. Und schon ist das Vertrauen in die Währung erschüttert, die Hemmungen der anderen Beteiligten bröckeln und am Ende ist sie nichts mehr Wert.

    Genau so ist es gerade. Wer glaubt denn noch jemandem, der mehrere tausend Punkte hat, dass da alles mit ehrlichen Dingen zugeht? Wer möchte denn für all die unehrlichen Finder seine Zeit opfern und aufwendig gemachte Geocaches legen? Wer möchte noch Geld dafür zahlen, dass er so belogen wird?

    Was erwartet uns? Immer weniger Neueinsteiger, defür immer mehr Aussteiger. Die Qualität wird weiter abnehmen. Einfache Dosen an völlig x-beliebigen Stellen werden der Normalfall sein. Am Besten noch 10 hintereinander. Dosen werden nicht mehr gewartet. Das Hobby wird immer unattraktiver.

  7. 8

    Ich warte ja nur darauf, dass jemand nach der Navi-Adresse eines Leitplanken Tradi fragt…

  8. 7

    Kann man so machen – muss man zum Glück nicht!

    Ich persönlich habe durch Caches – egal ob Tradis, Mysterys oder was auch immer – sehr schöne Sachen erlebt und gesehen. Natürlich nicht ausschliesslich, aber nach einer Sturm und Drang-Phase, in der alles gesucht wurde, was in die Quere kam, habe ich für mich gelernt, ein wenig zu filtern und habe seitdem fast immer Spass am Cachen!

    Wenn ich dann nach einer tollen Tour oder einem tollen Rätsel lese, dass jemand anders sich die Koordinaten besorgt hat, frage ich mich immer, was das bringen soll?! Dann verbinde ich mit dem Cache doch nichts, eigentlich kann ich mir dann auch das Log sparen, oder?

    Fällt bei schönen Caches schon auf:
    Zig längere Logs mit Geschichten und Lob und dann ein 2-Zeiler nach dem Motto, schnell gefunden oder Koordinaten via FB erhalten.

    Zudem finde ich es unfair den Ownern gegenüber!

    Wenn mir ein Cache nicht gefällt, muss ich ihn ja nicht machen, aber warum dem Cache die Chance nehmen, mir zu gefallen?

  9. 6

    Mir würde es nicht im Traum einfallen, mir den Spaß am Geocaching durch solche Kollegen nehmen zu lassen. Liegt vielleicht auch an meiner Einstellung dazu. Für mich bedeutet Geocaching nämlich in erster Linie eine versteckte Dose aufzuspüren, möglichst natürlich etwas schönes oder extravagantes, aber auch über den PETling in der Astgabel kann ich mich noch freuen. Und wenn dann noch der Ort bzw. die Wegstrecke schön oder interessant ist, dann hat mir dieser Geocache(owner) alle meine Wünsche erfüllt. Was andere aus einem Cache machen, ist mir zumindest für meine Einstellung zum Geocaching ziemlich egal. Es würde mir persönlich nicht im Traum einfallen, einen Cache wie „München-Venedig“ zu loggen, ohne nicht auch die Stationen angelaufen zu sein. Das sehen andere Cacher halt anders. Sollen sie meinetwegen. Finde ich nicht unbedingt gut, verdirbt mir selbst aber keineswegs die Freude am Cachen. Das schaffen, wenn überhaupt, schon eher Leute, die direkt nach einem DNF von mir einen Fund mit den Worten „Problemlos gefunden!“ loggen.

    Viele Grüße
    Gerald

  10. 5

    Eine, wie ich finde, scheißentwicklung insgesamt, aber wenn wir mit uns selber einmal ehrlich sind, haben wir das gleiche Problem doch auch noch auf zig anderen Ebenen im Leben. Wo „Business Administration Manager“ oder für Normalmenschen übersetzt – nur ein „kaufmännische Leiter“ existiert, da sind die „Powercacher“ und „Übercacher“ doch nicht mehr weit. Wer kein Rückgrat hat, der erfindet sich halt eines – je nach Laune.
    Hier definieren sich arme Würste zumeist „ohne Pelle“ :D mit Cachefunden, von denen sie sich selbst maximalen Ruhm und Ehre versprechen, vor ganz genau den gleichen hüllenlosen Gaffern, denen der Beschiss selber so oder so ähnlich noch nicht gelungen ist bzw. sie zu zum Beschiss bisher selber nur einfach zu unbegabt waren :wallbash: . Man kann sich freuen, dass diese extrembegabten ihr Ziel bisher nur virtuell ansteuern, da sonst Bergwacht & Co. noch mehr zu tun bekämen.
    Seitens GC – wäre eine mit der Gemeinschaft abgestimmte – Neuordnung der Guidelines in Hinblick auf solche doch drängenden Dinge notwendig, um solchen Unsinn zu unterbinden, aber das scheint bisher weder gewollt noch geplant zu sein, deswegen bleibt GC für mich nur ein kommerzieller Stillstand in allen relevanten Fragen und daher für mich auch nur ein mittlerweile belangloses Hobby – für mehr taugt es leider auch nicht mehr.
    Jeder, der in der Lage ist, eine Alpenüberquerung zu Fuß zu absolvieren, wird sich jetzt sicher seinen Teil denken.

  11. 4

    Lerne Ironie zu erkennen…

  12. 3

    Meine Meinung als Cachesucher: Das ätzende an diesen Listen, Hacks und Facebook-Gruppen, wenn man sich auf einem Event einen Tipp holt, um das Rätsel zu lösen, wissen es die Leute nicht, wie auch? Mich interessiert aber auch schon der Lösungsweg.

    Meine Meinung als Cachesowner: Meinetwegen könnt ihr meine Caches durch solche Listen, Hacks und Facebook-Gruppen finden, aber bitte: Schreibt das wenigstens ehrlich ins Log und behaltet das Wissen für euch und erzählt es nicht noch auf Events herum oder führt (un-?)bewusst andere Cacher, die den Zugriff auf genannte Dinge nicht haben, nicht auch noch dahin.

  13. 2

    Wenn ich mich richtig erinnere so bei:
    N 27° 59.283 E 086° 55.517
    Plus minus ein paar Meter. :-?
    Die Tour ist hier allerdings der eigentliche (unvergessbare) Cache! 8)

  14. 1

    Quatsch, Final-Koordinaten allein sind out! Ich brauche doch auch Lösungen bei Mystery falls eine Nachfrage kommt und Antworten für Earthcaches, wird Zeit dass du auf Geocaching 5.0 aktualisierst!