Geocaching zur „Reformation“ von Atheisten

KircheCaches an Kirchen gab es schon zur Genüge. Die „neue“ Cacheserie der Gotteshäuser…

wie sie auf dem Kasseler Geocacher Stammtisch am 04.03.05 beschlossen wurde

Quelle: x-beliebiges Gotteshäuser-Listing

… ist mit mehr als 1000 Dosen immer noch präsent. Ich habe auch schon Caches in sehenswerten Kirchen gefunden und war auch schon am, im und auf dem Ulmer Münster. Bei keinem der Caches habe ich das Bedürfnis gespürt, „Needs Archived“ zu loggen, denn die Absicht hinter der Dose war in keinem Fall religiöser Art, zumindest war es nicht erkennbar.
In den letzten Jahren gab es bei Caches mit religiösem Thema immer wieder Diskussionen und manchmal musste man sich erst durch ein Video quälen bis man an die Finalkoodinaten kam, ein anderes Mal durfte man sich tiefgehender mit der Bibel beschäftigen oder man sollte einfach nur stupide irgendwelche Bibelverse finden.
Die Community scheint unabhängig der religiösen Veranlagung geteilt, manchen Cachern ist es egal, andere wiederum haben ein Problem damit. Ich bin mir nicht sicher ob es an der sinkenden Zahl der „Vereins“-Mitglieder liegt, dass die gläubigen Geocacher unter uns immer wieder ihrer religiösen Ader freien Lauf lassen…
Was hat Geocaching mit der Kirche zu tun? Müsste man auch Caches in Moscheen, in Tagungshäusern der Zeugen Jehovas oder in Räumen der Scientology zulassen oder ist schon ab den Zeugen Jehovas Schluss mit lustig? Sollte man am Ende auch der Politik einen Cache zugestehen? CDU, SPD, FDP und diverse andere kleine Parteien vielleicht noch akzeptabel, aber was ist mit den extremeren Parteien, die beispielsweise der Grund für Godwins Law sind? :-?
Zuviel des Guten oder würden die Kirchgänger unter uns das auch noch begrüßen?

Ich persönlich möchte mit keinem der oben genannten Themen bei der Ausübung meines Hobbys belästigt werden. Ich habe kein Problem damit, eine Dose vor einer Kirche zu finden. Gehe auch gerne mal bei sehenswerten Kirchen hinein, egal ob es der Cache erfordert oder nicht. Wenn man aber einen Cache in die Kirche legt und die Absicht dahinter derart zur Schau stellt…

Der Pastor Joachim Korporal ist informiert und freut sich über Gäste aller Glaubensrichtungen sowie Atheisten, letztere werden hier vielleicht reformiert.

Quelle: Listing (mittlerweile „retracted“)
… dann hat das meiner Meinung nach überhaupt nichts mehr mit dem Hobby Geocaching zu tun. :irre:
Mal abgesehen dass es nicht reformiert, sondern bekehrt heißen sollte, hätte der Owner nach dem ersten NA-Log vielleicht noch über die missglückte Platzierung der Dose und die Formulierung im Listing nachdenken können, aber man steht fest zum Cache und zur Absicht…

Wer nicht will braucht ja nicht hingehen…Wer es doch versuchen möchte, dem viel Spaß beim Suchen…
Und vielleicht im Gottesdienst

Ich habe schon etliche Dosen gefunden, die einem (dem Suchenden) keinen besonderen Ort zeigen und weder kulturell noch historisch Bedeutung haben! Hier gibt es für ca. 3% der“ Emsland“ Bevölkerung einen Rückzugsort, ich fühle mich schon fast politisch verfolgt! Die Gemeinde begrüßt Ihre neuen Gäste ausdrücklich!

Quelle: Listing (mittlerweile „retracted“)
… und bekommt von anderen „Schäfchen“ Rückendeckung

Wir stehen voll hinterm Owner und werden diesen Cache auf jeden Fall loggen…. Vielleicht einfach erstmal nachdenken und den Cache dann gekonnt auf „Ignore“ setzen. Hier ein NA zu loggen ist schon ziemlich unverschämt und sollte von Groundspeak mit einer Verwarnung geahndet werden.

Schöne Idee! Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Kirche!

Wenn der stören würde wer er auch nicht freigegeben worden da hat man keine langeweile mehr wärend der kirche

ich finde es überhaupt nich schlimm. man muss ja nicht unbedingt beim gottesdienst loggen. eine kirche ist auch so offen. also viel spass

Quelle: Listing (mittlerweile „retracted“)

Teert mich, federt mich, aber wenn Geocacher zwischen den Beinen der Kirchengänger herumfummeln müssen, um eine Dose während der Öffnungszeiten zu loggen, man hier scheinbar wieder zum Glauben zurückfinden soll und das Ganze noch als Reformierung Bekehrung bezeichnet wird, dann lasse ich mich gerne wegen meines NA-Logs auf diese altmodische Art und Weise panieren…
… und setze noch einen drauf:

Hexenverbrennungen

Kreuzzüge

Inquisitionen

Wir wissen wie man

feiert!

Ihre Kirche

Quelle: x-beliebiger T-Shirt-Shop

:gott: Amen Jehova, Jehova!

Nachtrag:
Der Cache wurde zwischenzeitlich „retracted“

Vielen Dank an Carsten für den Tip

Tags » , «

Autor:
Datum: Mittwoch, 13. Februar 2013 11:13
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

29 Kommentare

  1. 29

    Das ist mal wieder eine typische Reviewerreaktion. Bloß keinen Fehler zugeben. Es fällt mir immer wieder auf, dass Reviewer, auch solche, von denen ich eigentlich große Stücke halte, jeder Hürde und jeder unbequemen Frage ausweichen, und Spuren eigenen Versagens möglichst in bester Totalitärstaatenmanier verwischen. Ist der Druck aus Seattle wirklich soo groß, dass ein Eingeständnis eigener Fehler nicht toleriert wird? Ich kann da wirklich nur den Kopf schütteln.

    Viele Grüße
    Gerald

  2. 28

    @Horrorheinz: Jetzt haben nur noch die streng Gläubigen Zugriff…
    Nee, das Listing wurde „retracted“ ;-)

  3. 27

    @Horrorheinz: Der Cache ist anscheinend weg. Gestern konnte ich das Listing und die Logs noch lesen, heute heißt es bei mir auch „Cache is unpublished“. Merkwürdig. Wenn er „nur“ archiviert wäre, könnte man ja das Listing noch einsehen.

  4. 26

    @logger: Genau diese „kleine Spitze“ am Ende bringt die Realität schonungslos auf den Punkt! Nicht mehr und nicht weniger.

    Was den Cache angeht: Der Owner sollte einfach diese „Bekehr-Aktion“ sein lassen, den Teil aus dem Listing entfernen und gut ist. Ob der Cache nun IN oder AUSSERHALB der Kirche liegt, sehe ich nicht als Problem.

  5. 25

    Also entweder bin ich in einer anderen Zeitdimension oder ich habe nicht die Powerzugriffsrechte der hier versammelten Cacher: “ Cache is Unpublished“ und “ Du kannst keine Logs unveröffentlichter Listings sehen.“. :-?
    Aber es dreht sich hier ja auch um höhere Sphären und vielleicht glaube ich nicht genug… :evil:

  6. 24

    hmm, interesantes Thema.
    Ich würde erst mal sagen, dass eine Dose nichts in einer Kirche zu tun hat. Das sollte doch eher ein Ort der Ruhe und „Ehrfurcht“ sein.(da stimme ich dem log http://coord.info/GLA89NB3 zu.)Deshalb hätte ich als owner diesen cache nicht in eine Kirchenbank gelegt, sondern irgendwo draußen.

    Ansonsten kann ich aber das „religiöse bashing“ nicht verstehen. Die Aussage das hier Athisten reformiert werden, wenn sie den cache machen ist doch nicht ernst gemeint. Ich bezweifle sehr, dass hier während den Öffnungszeiten Pastor Korporal in Reihe 6 lauert. Und mit mahnender Stimme jedem cacher erzählt, dass er ein Sünder sei und sich deshalb direkt in die Kirche eintreten muss. (Eintrittsformulare und Stift befinden sich neben dem Logbuch in der Dose, die natürlich D4,5-mäßig so gesichert ist, dass sie nur aufgeht, wenn man 20€ in den Spendenschlitz wirft.)…
    Falls das so ist, kann ich den NA verstehen. Aber von den NA-loggern kenn doch niemand diese Kirchengemeinde oder? Und ob der Pastor nicht ein netter Mensch ist, der einem überhaupt nichts aufdrängen möchte, weiß niemand.

    Wie viele caches gibt es über irgendwelche Sportvereine? Man spricht über Fußballgötter, ist das nicht auch irgendwie eine Form von Religion oder Politik? (Fanatismus gibt es nicht nur in den Kirchen, egal welche Konfession). Muss man die jetzt alle archivieren?

    Und wer halt in nen Gottesdienst gehen will kann das ja tun, oder eben nicht…

    Wie gesagt, problematisch sehe ich, dass hier andere die den Gottesdienst oder die Kirche besuchen wollen, gestört werden.

    Nebenbei frage ich mich, ob bei so einem „Reihe-6-indoor-cache“ die Grundvorraussetzung der GPS-Nutzung gegeben ist.

    gruß
    doub

  7. 23

    reviewer sind immer derart pingelig bezueglich der guidelines aber wenns um die eigene wahnvorstellung *raeusper*…wenns um die eigene religion geht sind sie sehr tolerant was freischalten oder NICHT-archivieren angeht…

  8. 22

    Dein Ironie Detektor ist kaputt im Bezug auf die Bekehrung von Atheisten…
    Immer dieses krapfhafte suchen nach Aufregern :irre:

  9. 21

    Hi zusammen, hier mein Statement zu GC45QNC:

    Ist ja echt faszinierend wie sich dieser Cache verbreitet, er hat jetzt schon mehr Beobachter als meine anderen „Döschen“ Logeinträge! Also selbst angenommen alle Beobachter schlagen am kommenden Sonntag zwischen 9:30Uhr und 11:00 Uhr auf, dann ist immer noch weniger los als an Weihnachten!

    Des Pastors Frau (selbst auch Pastorin) hat schon Oblaten mit GC Symbol vorbereitet! Nein, stimmt nicht! Bevor sich noch mehr aufregen…wegen Urheberrechtsverletzung und so…

    Was hier den Richtlinien widersprechen soll, kann ich immer noch nicht ganz nachvollziehen, aber wenn dem so ist, dann muss er auch gelöscht werden!Dass der Ort mit Respekt behandelt werden muss versteht sich von alleine! Eine religiöse Agenda abzuleiten aus: „werden hier vielleicht reformiert“ ist eher lächerlich und sollte nur ein Jux sein! Es gibt etliche Verstecke die da heißen „ Jüdischer Friedhof“ oftmals auf Friedhofsgelände! Da stört sich keiner dran??? Ich kann die Aufregung nicht nachvollziehen, wer sich durch den missglückten Cache belästigt oder persönlich beleidigt fühlt, den bitte ich um Entschuldigung! Wer sich so schön darüber auslassen kann, wie der Ein oder Andere hier und diesem Cache zu einem eigenen „link“ verhilft, kann man ja nur dankbar sein. Meine anderen Dosen setzte ich wahrscheinlich erst mal alle auf inaktiv, bevor ich mir da in Zukunft Diskussionen anhören muss wie: zu hoch, Wasser zu nass, ähh kostet Eintritt usw. Von Bekehrung möchte ich mich ausdrücklich distanzieren! Ich hatte gedacht es ist schon in der Kurzbeschreibung klar, wer nicht loggen möchte muß ja nicht… Wir leben glücklicher weise in einem freien Land und jeder darf seine Meinung kund tun. Die „Schäfchen“ welche sich meiner Meinung anschließen in den „Note Logs“ kenne ich teilweise kaum. Es gab auch etliche Mails von Cachern die den Tradi gut fanden… Den finden also nicht alle Cacher doof, Kacke und blöd…Aber weil in unserem Land ja alles erstmal kaputt geredet werden muss ,bevor es doch (vielleicht) für gut befunden wird schließt sich hier der Kreis! Also viel Spaß allen weiterhin und bis bald im Wald….

  10. 20

    @wendt_81 – du vergisst, das sich die Guidelines immer mal wieder geändert haben. Deshalb ist so manche Dose damals Regel konform gelegt heute als neue Dose nicht mehr machbar und diese stehen deshalb unter Bestandsschutz.
    Zitat: „Wenn der Cache allerdings veröffentlicht wurde, bevor die Regel ausgegeben oder aktualisiert wurde, genießt er Bestandsschutz und kann unverändert bleiben.“
    http://www.gc-reviewer.de/guidelines/

  11. 19

    :gott: WORD!

    Danke für die wahren Worte!! :ja:

    Mehr muss kaum hinzugefügt werden,
    aber mein Support soll sein… :bravo:

    Czerkus

    PS: Man muss nicht jeden Cache loggen. Aber legen eben auch nicht!!! :roll:

  12. 18

    Ich bin selber Christ und studiere Relgionspädagogik.

    Anfangs hatte ich im Geocachen auch die Möglichkeit gesehen Evangelisation zu betreiben, doch ich akzeptiere das die Guidelines. Gegen die berühmten Gotteshäusercaches hab ich nichts, auch wenn mal etwas in ner Kirche raus zu finden ist.

    Ich als Christ finde es allerdings bedenklich mit Caches zu versuchen Leute zu ‚bekehren‘. Nicht nur das ich die Art und Weise nicht effektiv, sondern sogar eher abstoßend finde. Ich glaube damit macht man mehr kaputt und fördert ein Bild von Glauben, dass ich nicht unterstütze.

    Glauben kann (und muss?) anders entstehen als durch Caches – und damit reden ich frei von Kirche -.

    Btw: Cachen ist ne gute Sache gerade in der Jugendarbeit – zum Glück werden -viele- Caches davon frei von OpenCaching oder GS „gepublished“.

    Das einzige was ich kritisiere ist, JR, dass diese kleine Spitze am Ende vielleicht nicht hätte sein müssen.. :)

    Liebe Grüße und Danke
    logger
    (Twitter: @Schmooox)

  13. 17

    (Ich bin gespannt, wie die Reviewer reagieren werden.
    Ich denke, da wird es in Kürze eine Meldung zu geben.)
    Während des Schreibens die Note gesehen… Es bleibt spannend :XD:

    Zum archivieren: Mein Vorschlag war, ALLE Caches zu archivieren und nochmal von VORNE anzufangen. :lachtot:
    Ich tippe, dass da nichtmal 20% aller Caches als regelkonform zurückkommen würden.

    Happy Hunting
    wendt_81

  14. 16

    @wendt_81: Mit den Gottesdienstzeiten hat das nichts zu tun, es geht hier um die Absicht, unter der der Owner den Cache gelegt hat (siehe Zitat im Artikel oben). Bei besonders touristisch attraktiven Kirchen könnte man die Dose im Innern vielleicht noch irgendwie rechtfertigen, aber hier geht es IMHO nur darum, Leute in die Kirche zu locken und zu „bekehren“… und genau das sollte beim Geocaching nicht geschehen.
    Egal ob gläubig oder nicht, man sollte einfach respektvoll mit einem solchen Ort umgehen. Eine Spieldose ist da schlicht und ergreifend fehl am Platz.

    Die Gotteshäuser-Serie ist, soweit ich weiß, vor der von dir zitierten Guideline entstanden. Du darfst selbstverständlich alle 1097 verbliebenen Caches der Serie kontrollieren und NA loggen. Vergiss dann aber bitte nicht die Brunnencaches, die COVO-LOCOS und andere Serien, die ähnliche Texte beinhalten. ;-)

  15. 15

    @wendt_81:
    Diese Gotteshäuserserie war sicherlich nicht direkter Auslöser für die Guidelineänderung (Aufforderung zum Cachelegen wurde erst später in die Verbotsliste aufgenommen), aber sie hat es sicherlich mit begünstigt ;) .

    Viele Grüße
    Gerald

  16. 14

    Womit man schon beim nächsten Punkt wäre.
    Die Beschreibung von dem Cache Crumbacher Kirche ermutigt dazu, sich selber an der Serie zu beteiligen und Caches zu legen.
    Laut Guidelines ist dies auch verboten. Sogar im gleichen Absatz wie das mit dem religiösen und politischen:
    „Cacheseiten dürfen nicht zum Verstecken neuer Caches auffordern oder ermutigen. Dies wird als Verfolgung eigener Ziele betrachtet und das Listing wird nicht veröffentlicht.“

    Einmal bitte alle Caches ins Archiv und nochmal von vorne anfangen :D

  17. 13

    Ach Elli, Du sprichst mir aus der Seele. Wenn der Owner so ein gutes Verhältnis zum Pastor hat, dann ließe sich da bestimmt eine extravagante Dose in die Rabatten (oder einem alternativen Standort) setzen. Dann wären nicht nur die kirchenkritischen Cacher bedient, sondern alle Cacher.

    Viele Grüße
    Gerald

    @JR849: Genau den mein ich :lol:

  18. 12

    @ElliPirelli: Zählt Opencaching auch? Komischer Text… ansonsten muss die Crumbacher Kirche halt nach Kassel ziehen. :lol:

  19. 11

    Also wäre das Listing mit dem Cache in der Kirche regelkonform, wenn im Listing stehen würde, dass der Cache nur außerhalb der Gottesdienstzeiten besucht werden soll. Denn dann werden ja keine religiösen, politische oder soziale Ansichten verbreitet.
    :idee:

  20. 10

    Ein Cache gehört für mich auch nicht IN eine Kirche.

    Draußen allerdings hab ich kein Problem damit, bei uns im Ort gibt einen Klettercache am Kirchturm, mit dem Pastor abgesprochen und wir wurden beim Klettern am Samstag morgen von den Gemeindemitgliedern nicht mal großartig beäugt…

    Zu der Frage:

    Müsste man auch Caches in Moscheen, in Tagungshäusern der Zeugen Jehovas oder in Räumen der Scientology zulassen oder ist schon ab den Zeugen Jehovas Schluss mit lustig?

    Diese zählen auch zu den Gotteshäusern und sind in der ‚Kasseler Stammtischserie‘ mit abgedeckt.
    Übrigens nutzt in Kassel keiner mehr diesen komischen Text…. :D

    Meiner Meinung nach sollte der Cache aus der Kirche raus nach draußen verlegt werden. Und wenn es mit dem Pfarrer abgesprochen ist, kann es ja auch gut was größeres, aufwendiges sein, als „nur“ ein Cache an der Kirchenbank…

    Gruß aus Kassel, Elli

  21. 9

    @wendt_81: IMHO hat sich der Reviewer die Cachebeschreibung nicht durchgelesen… bei Tradis kommt das öfters vor. Eine sensible Örtlichkeit ist es nicht, aber als „Ort der Reformierung Bekehrung“ eine religiöse Agenda. Siehe Guidelines:

    Cache listings perceived to be posted for religious, political, charitable or social agendas are not permitted. Geocaching is intended to be an enjoyable, family-friendly hobby, not a platform for an agenda. Cache pages cannot require, and should not strongly encourage, the placement of new caches. This is considered an agenda and the listing will not be publishable.

    Hervorhebung durch mich ;-)

    @Mystphi: Den hier? Smilie by GreenSmilies.com :lol:

  22. 8

    @wendt_81:
    Nein, es geht nicht um „sensible Orte“ bei den Guidelines, sondern darum, dass religiös oder politisch motivierte Caches nicht freigeschaltet werden. Und genau das ist hier der Fall, nicht nur aufgrund der Tatsache, dass sich der Cache IN der Kirche befindet.
    http://www.gc-reviewer.de/guidelines/#solicitation

    Viele Grüße
    Gerald

  23. 7

    Vielleicht sehe ich das falsch aber die Auflistung in den Guidelines beinhaltet ausschließlich „sensible Örtlichkeiten“ im Sinne von Örtlichkeiten, an denen ein erhöhtes Risiko für Anschläge und Amokläufe besteht. Kirchen fallen hier nicht drunter und ich vermute, dass es da eine allgemeine Missverständlichkeit gibt. Vom Gefühl her meint der ein oder andere, dass Kirchen unter „ähnlich sensible Orte“ fallen. Das scheint Groundspeak aber nicht damit zu meinen. Sonst gäbe es keine Kirchencaches. Die Reviewer leisten doch gute Arbeit und würden den nicht freigeben, wenn es da Einwände gäbe.

  24. 6

    @JR849:
    Bezüglich Deines Schlusswortes: Wo finde ich den Smiley mit den Steinen :XD: :lol:

  25. 5

    Letztlich ist es der Nachahmungseffekt, der mich zu meinem [s]NA[/s]NM-Log veranlasst hat. Ich bin katholisch und hätte kein Problem, für einen Cache in eine Kirche zu gehen. Aber zum einen gebietet der Respekt vor Anders- / Nichtgläubigen es einfach, hier das Maß nicht zu überziehen. Davon abgesehen sind solche subtilen Absichten von den Guidelines eben explizit ausgenommen, und das aus gutem Grund. Ein Ignorieren des Caches ist auch keine Lösung, denn es werden sich mit Sicherheit Nachahmer finden.

    Viele Grüße
    Gerald

  26. 4

    Hallo,
    ich finde es sehr gut, dass die Diskussion mit Hilfe des Links jetzt ein wenig „ausgelagert“ wurde.
    Ich sehe das so, dass sich hier ein Owner einfach mal an die Regeln gehalten hat. Das Listing ist vernünftig geschrieben. Der Hinweis, dass dies nicht „jedermanns Sache“ ist, steht schon direkt in der Kurzbeschreibung und ess wurde sogar eine Genehmigung eingeholt. Das ist leider nicht häufig der Fall. Oftmals sind die Listings bescheiden und Caches verschwinden nach kurzer Zeit wieder, weil sie gar nicht geduldet sind. Ich denke, dass der Owner hier alles getan hat, um einen regelkonformen Cache zu legen und dies wird durch den Publish des Reviewers bestärkt. Ich kann es leider nicht nachvollziehen, dass dann ein solches Listing derartig zugemüllt wird. Wie bei allen Caches mit „negativem Beigeschmack“ gilt hier ganz klar, dass man selber entscheiden kann, ob man den Cache loggt, ihn auf Ignore setzt oder einfach nur für sich in Gedanken ignoriert. Mit „negativem Beigeschmack“ denke ich da zum Beispiel an Caches auf Spielplätzen. Männliche Cacher haben sich in der Vergangenheit schon häufig über derartige Caches beschwert. Trotzdem gibt es diese Caches und das ist auch gut so. Denn es gibt auch Familien mit Kindern, die gerne derartige Caches machen. Es sollte natürlich beim Aufsuchen dieses Caches darauf geachtet werden, dass die Dose nur aktiv gesucht wird, wenn nicht gerade jemand auf diesem Platz sitzt. Das muss hier anscheinend nochmal betont werden! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Cacher gibt, die „zwischen den Beinen der Kirchengänger herumfummeln“ und sich dabei nichtmal was bei denken. Dabei gilt natürlich wie immer im Leben: Erst nachdenken, dann handeln. Nur gegen Cacher, die beim cachen den Verstand ausschalten, habe ich auch kein Allheilmittel. Man sollte sich immer entsprechend der Örtlichkeit verhalten. Wer sich dies zutraut, der schafft es auch, diesen Cache zu loggen. Wer das nicht hinbekommt, sollte dem Cache vielleicht am Besten fern bleiben.
    Happy Hunting
    wendt_81

  27. 3

    Ich bin selbst Christ und freue mich über jeden Cacher, der zum Glauben findet. Wir haben u.a. auch einen Mystery, der sich mit der Bibel beschäftigt.
    Einen Cache, den man nur zeitnah zum Gottesdienst in der Kirche finden kann, finde ich aber auch ungünstig. Jeder Cache sollte auch unauffällig gehoben werden können, ohne das man in ungewollte Gespräche verwickelt wird.
    Ich würde den Cache dann aber einfach ignorieren, ein NA-Log ist auch wieder übertrieben. Wenn andere Cacher gerne mit dem Pastor reden wollen, warum nicht?

  28. 2

    Klasse. Hier in Stuttgart gibt es auch einen einfallslosen Trail mit 10 Dosen, gelegt von einem neuen, kirchlich anmutenden Account mit dem Ziel irgendein Pfad der Erleuchtung zu zeigen. Ich hasse sowas, da dort die Absicht ähnlich ist und Geocachen zum Gottesmarketing missbraucht wird.
    Zu der Dose selbst, vielleicht logge ich die auch noch als gefunden, denn mein Heiliger Geist ist überall und kann mit heiliger Geistertinte loggen…

  29. 1

    Danke :-)

    Es gibt Grenzen, die sollten nicht überschritten werden, bei dieser Dose wurde die Grenze überschritten.
    Wie auch in meinem letzten NA nochmal beschrieben

    Gruß