Nach der wievielten Sprengung einer Dose…

… hat es auch der letzte Cacher verstanden dass nicht an jeder Brücke, oder an irgendwelchen anderen sensiblen Locations, ein Cache liegen muss?

Der Ablageort an der Lichtenberger Brücke sei „äußerst ungünstig gewählt“ worden, sagte der Sprecher. „Wir mussten von einer möglichen Gefährdung ausgehen.“ Sollten die „Schnitzeljäger“ ermittelt werden, werde man ihnen möglicherweise die Kosten des Polizeieinsatzes in Rechnung stellen.

Lasst uns doch lieber dort spielen wo nicht jeder gleich an eine Bombe denkt wenn mal ein paar Nylonschnüre aus einer Filmdose hängen. ;-)

Dieser Artikel wurde Ihnen präsentiert von der Aktion „Für mehr Verstand beim Dosenlegen!“

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 3. Dezember 2009 0:54
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

5 Kommentare

  1. 5

    @FREI-Bier: Ja, aber den Link habe ich aufgrund des zitierten Texts lieber mal weggelassen. ;-)

    @-jha-: Groundspeak soll einfach die Virtuals wieder erlauben. :lol:

  2. 4

    Wenn man es so betrachtet, kann man aus fast jedem Cache (wenn man denn unterstellt, er wäre randvoll mit Plastiksprengstoff gefüllt) ein erhebliches Sicherheitsrisiko für die „Zeit bis zur Sprenung“ argumentieren und entsprechend weitläufige Absperrungen einleiten.

    Caches in der Stadt (auch Filmdosen in Grünanlagen, siehe Wiesbaden) werden wg. Terrorgefahr gesprengt. Caches im Wald sind nach Bayerischem Waldgesetz unzulässig. Caches an Leitplanken sind noch gefährlicher, siehe Herrhausen-Attentat.. bleiben also nur noch die Nanos auf Kreisverkehren….

  3. 3

    … hat jemand ’ne Idee, welcher Cache das gewesen sein soll???

  4. 2

    Vermutlich lernen es manche nie. In unserer Region gibt es eine Dose, für die man zum Heben laut den Logs fast auf einer Autobahnauffahrt steht. Dem Owner scheint’s egal zu sein :shock:

  5. 1

    Für alle urbanen Locations kann man das konstruieren.
    Wie ich schon öfters schrob: Wäre ich ein Terrorist, ich würde meine Bombe in einem Icetea-Karton tarnen. Oder noch besser als alter Kühlschrank. Soetwas wird tagelang nicht weggeräumt, egal wo es herumliegt…