Anticaching – Die Antwort auf Geocaching?

Die Anticacher haben es sich auf die Flagge geschrieben, Geocaches „offiziell“ zu muggeln und so einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Natur zu leisten.

Anticacher haben aus unterschiedlichsten Gründen eine Abneigung entwickelt, spüren illegale Geocaches auf und entsorgen sie. Die Jagd nach Geocaches macht unbestritten Spaß. Aber wenn sie entfernt werden, leistet man gleichzeitig noch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Natur. Wer erlebt haben, mit wieviel Unverfrorenheit und Rücksichtslosigkeit manche Caches versteckt wurden und wie umfangreich die Zerstörungen in der Umgebung sind, spürt häufig ein ausgesprochen angenehmes Gefühl, diesem Raubbau Einhalt zu gebieten – zumindest an ein paar Stellen.

Wenn man die aufgelistete Rechtslage anschaut,

Ablegen von Geocaches

Die Gesetze verbieten das Hinterlassen von Gegenständen in der Natur bzw. verpflichten den Besucher, alle mitgebrachten Gegenstände auch wieder mitzunehmen. Da es sich bei Geocaches definitiv um einen Gegenstand handelt, kann man klar sagen:
Das Ablegen von Geocaches in der Natur ist illegal!

ist jeder Geocache illegal, also muggelwürdig. :|
Bei der großen Anzahl Geocaches in Deutschland, sind Problemdosen beinahe verschwindend gering. Die steigende Zahl an Dosen, Cachern und Geocachingwerbung wird aber wohl auch hier die Prozentzahl weiter ansteigen lassen. Beim Anblick dieser Anticachingseite frage ich mich allerdings, warum man nicht informiert und aufklärt, anstatt in kontraproduktiver Weise Dosen verschwinden zu lassen, bzw. auch noch dazu aufzurufen.
Schade, dass auch die „Gegenseite“ immer öfter zuerst zur Keule greift und alles pauschalisiert wird. :(

Vielen Dank an 42Cacher für den Tip

Autor:
Datum: Mittwoch, 2. Juni 2010 22:45
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

24 Kommentare

  1. 24

    Das finde ich total asosizal.
    Wie könnt ihr sowas tun, das wäre das gleiche wenn wir sagen Autofahren ist illegal, da es die Natur schädigt.
    Ich bin selber Ofper von solchen Leuten geworden,
    :zensur: und er lag in KEINem Naturlutzgebiet. Also das wäre das gleiche Prinzip wenn ich sagen würde Autorennen sind illegal,komm saboutiren wir die Fahrzeuge.Das ist eine Straftat.
    Wenn ich einen sehe der das tut,rufe ich die Polizei an das
    das sich jemand an meinem Eigentum vergreift. :zensur:

    was ihr da tut, einfach Eigentum zerstören. Straftat….

  2. 23

    Wie dumm ist das denn. Die Natur leidet viel mehr wenn Cacher nicht fündig werden und auf ihrer Suche erst einmal alles umpflügen. Wenn ein Cache stört dann sollte der Owner oder der Betreiber der Website (z.B. geocaching.com) kontaktiert werden. nur der/die können das Problem „sauber“ und kontrolliert abstellen.

  3. 22

    Da ist halt Deutschland, das Land, das nicht ohne Grund eine der der verabscheuenswerten und trügerischsten Diktaturen weltweit hatte. Hir meint wirklich jeder, den Blockwart spielen zu müssen.

  4. 21

    Dazu kommt dann noch, dass bei fehlender Dose mehr umgewälzt wird als bei einem „schnellen Fund, TFTC“…

    Aber gut, dass wir endlich wen gefunden haben, der illegale Caches beseitigt. Applaus. Ihr seid wertvoll und gesetzestreu.

  5. 20

    Eigentlich müsste es auf anticacher ein listing geben.
    Nicht zu vergessen ein log.

    – Not Found
    – Cache eliminiert

    Eintrag :

    Cache eliminiert Date 12.03.2011

    heute bei besten Wetter mit waldi in den Wald gelaufen. Waldi war schon wieder unterweges wild zu jagen. Er hört halt einfach nicht. Egal. Mein garmin etrex gezückt und Koordinaten von gc.com heruntergeladen. Das alles paperless. Waldi kam zurück mit einem toten Vogel im Maul. Naja wenigstens gibt er etz Ruhe. So. Erst mal quer durch den Wald immer gerade aus. Scheiß Pflanzen. Märzenbecher verrät mir mein i phone. Ah ja am Ziel. Dose nach ein paar Stunden gefunden.

    Out alles samt Box
    in toten Vogel

    danke fürs herführen. Drecks Cache.

    Endlich ist die Natur wieder geschützt.

    Das müsste auf der Seite auftauchen

    Gruß Level up

    ironisch gedacht :D

  6. 19

    Hallo.

    Ich finde es lustig. Wenn die anticacher den Wald durchforsten nach den caches, so schaden sie der natur ebenfalls. Der einzige Unterschied wäre nur der Grund ist ein anderer. Wobei man dann auch gleich Radfahrer oder pilzesammler etc. Verjagen müsste.

    Gruß Level up :maul:

    P. S. Vielleicht hat derjenige eine schlechte Erfahrung mit cachern gemacht. Oder er ist selbst einer ohne die Intelligenz aufzubringen caches zu finden. Vielleicht aber nur ein armer Bild Leser :hilfe:

  7. 18

    Nachtrag: Huch!!! :o

    JR gehört zu den vernünftigen Stimmen?? :lol:

  8. 17

    Yo das wär richtig geil, da könnt ich mir mal ne richtig tolle Statistik aufbauen. :bravo:
    Beim Cachen gelingt mir das leider nicht :nein:

  9. 16

    Eigentlich fehlt dort nur noch eine Möglichkeit sich zu registrieren und seine Cachebeseitigungen online logg.. ähm… vermelden zu können, mit Statistik natürlich. Das gäbe dann ein ganz neues Betätigunsfeld für die Punktejäger 8)

  10. 15

    Die Anticacher haben kaum zwischen Gesetz und ihrer Interpretation desselben unterschieden. Die meisten LPs sind nicht mal an Plätzen, deren Betreten offiziell verboten ist. Das Betreten eines Grundstücks ist meines Erachtens nicht grundsätzlich verboten, der Eigentümer kann es jedoch verbieten (wie anscheinend in Beelitz jetzt geschehen). Ich gebe aber zu, dass ich da falsch liegen kann.

    Impressumspflicht: Wenn ich mich an die gängige Interpretation von „private Webseite“ halte, dann ist das keine…
    Ungeachtet dessen: wer eine Webseite mit dem Zweck der Meinungsmache und Anprangerung anderer betreibt, sollte in der Lage sein, seine dort geäußerte Meinung auch namentlich zu vertreten. Ich finde es schonmal überaus traurig, dass es solche Seiten überhaupt geben muß, sprich, dass sich jemand soooooooo derart gestört fühlt, dass er sich die Mühe macht, dafür eine Webseite ins Netz zu stellen. Das dann aber auch noch anonym zu machen, ist zum einen illegal (ein gerne auf der Webseite verwendetes Wort) und zum anderen ein wenig unehrenhaft.

    Quasi wie loggen, ohne an der Dose gewesen zu sein :D

  11. 14

    eigentlich nur noch ein grund mehr für mich nur noch PMO-Caches zu veröffentlichen… oder schwierige/zeitaufwändige Mysteries

  12. 13

    Gut das ich keine fragwürdige Caches habe. :D :D

  13. 12

    So sehr ich diese Blog auch schätze – dem Troll damit noch die Aufmerksamkeit zu geben, nach der er sucht – das wäre nicht nötig gewesen.

  14. 11

    Böse Zungen behaupten, GeoCacher wollen immer Recht haben.
    Richtig ist:
    Im Dezember 2001 wurde das TDG im Zuge der EU-Harmonisierung der Richtlinie 2000/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 8. Juni 2000 zueltzt geändert. Die Richtlinie 2000/31 definiert den Teledienst unter Rückgriff auf die Begriffsbestimmungen der Richtlinie 98/34 als

    „eine Dienstleistung der Informationsgesellschaft, d. h. jede in der Regel gegen Entgelt elektronisch im Fernabsatz und auf individuellen Abruf eines Empfängers erbrachte Dienstleistung.“.

    Eine Homepgage, auf der sich der Betreiber der Öffentlichkeit vorstellt und auf der er über sich und seine Familie berichtet, kann weder als eine Dienstleistung angesehen werden, noch stehen diesen Informationen Verbraucher gegenüber.

    Ebenso wie das Landgericht Düsseldorf vom 29.01.2003 – 34 O 188/02 entschieden hat, ist in der deutschen Rechtsprechung KEIN Impressum auf „normalen“ privaten Internetpräsenzen erforderlich.

    Der Nutzer (AntiCacher) ist nicht Betreiber der Seite, sondern lediglich NUTZER. Betreiber ist npage.

    Interessanter Link zum Thema:
    http://www.realname-diskussion.info/webimp.htm

    Und bevor es jetzt in eine Diskussion hier ausartet und ich mich noch unbeliebt mache, sage ich lieber: OK, ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Ihr habt Recht ;) ;)

    LG Benny

  15. 10

    Jetzt mal ehrlich. Was würde passieren, wenn sich diese Gruppe z.B. im Forum melden würde?
    Sie würden bestimmt gesteinigt. Für solche Fällen müssen nicht sie sonder wir aufklären.
    Zwar ist das nicht ganz fair von ihnen sich so auszudrücken, aber wenn sie im Grünen Forum schonmal gelesen haben, ist das nicht verwunderlich, dass soetwas irgendwann passiert…
    Oder es ist einfach ein genervter ehmaliger Geocacher

  16. 9

    Das fehlende Imressum ist auch mir gleich als erstes aufgefallen. Ich halte die Sache schlicht für einen (gut durchdachten!) Fake. Die „Anticacher“ gabs vor einigen Jahren schon einmal. Da war die Seite wesentlich schlechter gestrickt, und die eigentliche Intention (Spaß an der Zerstörung) schnell zu durchschauen. Hier ist das ganze mit fadenscheinigen Recherchen, übersteigerten Katastrophenberichten über Flurschäden und pseudorechtlichen Tipps so gut garniert, dass man die wahre Intention dieser Leute nur schwer erkennt. Man findet z.B. in der Rubrik „Was tun?“ ganz unten den vielsagenden Absatz:

    „Die Jagd nach Geocaches macht unbestritten Spaß. Aber wenn sie entfernt werden, leistet man gleichzeitig noch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Natur.“

    Alles klar?

    Viele Grüße
    Gerald

  17. 8

    Klar, der Anticacher hat ja meines erachtens nach auch gut argumentiert und recht hat er auch bei manchen dingen. Aber muss das ganze dann so ablaufen wie es nun der Fall ist?
    @ Benny: Auszug aus dem Leitfaden zum Telemediengesetz des BMJ:

    Muss ich die Anbieterkennzeichnungspflicht nach dem Telemediengesetz erfüllen?
    Die Anbieterkennzeichnungspflicht ist vor allem in § 5 des TMG geregelt. Sie trifft Dienste-anbieter, die geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien bereit-halten.
    Diensteanbieter sind nach § 2 Satz 1 Nummer 1 TMG natürliche oder juristische Personen, die eigene oder fremde Telemedien zur Nutzung bereit halten oder den Zugang zur Nutzung vermitteln.
    Der Begriff Telemedien ist sehr weit und umfasst alle Informations- und Kommunikations-dienste, die nicht Telekommunikation im engeren Sinn oder Rundfunk sind. So ist praktisch jeder Online-Auftritt ein Telemedium.

    Telemedien sind zum Beispiel private Websites und Blogs, Online-Shops, Online-Auktionshäuser, Suchmaschinen, Informationsdienste und Chatrooms

    Keine Telemedien sind dagegen zum Beispiel die reine Datenübertragung bzw. Telefonie auf Basis von VoIP, Bücher, Zeitschriften und andere körperliche Druckwerke, direkte telefonische Beratungen über Live-Operator („Call-Center“) oder entsprechende Mehrwertdienste (telefonische premium-rate-services, die beispielsweise über 0900- oder 0180-Nummern direkt angerufen werden).

    Für mich ist nun klar, das unser Anticacher ein Impressum haben MUSS!
    Mehr dazu unter: http://www.bmj.de/musterimpressum

  18. 7

    @Benny: Mit der Aussage „… besteht definitiv KEINE Impressumspflicht“ wäre ich vorsichtig. Da du doch schon auf Wikipedia verlinkt hast, empfiehlt sich vielleicht auch das Lesen des Punktes „Keine Impressumspflicht“ auf der von dir verlinkten Seite. Nur weil jemand etwas im Netz ohne Entgelt anbietet bedeutet das nicht, dass das Angebot nicht auch „geschäftsmäßig“ sein kann. Irgendwo hab ich mal gelesen (und finde jetzt leider den Link nicht mehr), dass man z. B. auch bei einem Blog, abhängig von den Themen und deren redaktioneller Aufbereitung, durchaus auch ein Impressum notwendig sei.

    Zum eigentlichen Thema: Irgendwo verlinkt der Anticacher doch mit einem positiven Unterton auf diesen Blog hier. Damit ist die Identität doch geklärt :pfeif: ;)

  19. 6

    Zum Thema Impressum: http://de.wikipedia.org/wiki/Impressumspflicht

    >> § 5 TMG legt die folgenden allgemeinen Informationspflichten fest:
    (1) Diensteanbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten: […]

    Für private Seiten besteht definitiv KEINE Impressumspflicht. Als braucht hier niemand irgendeine Keule rausholen. Das ist nur heiße Luft, die schnell verpufft.

    Es gibt zu allen Dingen „Antis“, daran wird man wohl nichts ändern.
    … und wer seine Seite bei npage hostet, hat keinen großen, finanziellen Background und kann dementsprechend keine großen Schritte machen.

    Don’t feed the trolls – mit solchen Blogeinträgen (und davon gibt es leider schon viele) fühlt der Webmaster sich schön bestätigt und kann seinem Aufmerksamskeitsdefizit volle Erfüllung geben… :wallbash:

  20. 5

    oh weh …. :o
    Ich zitiere nur mal „… Wer erlebt haben,….“ oder „Sie können eine Nachricht schicken über den Website wo der Cache gelistet ist.“
    8O
    Also: liebe Leutchen: wenn ich schon mit einer WebPage.de online gehe, dann sollte ich auch der deutschen Sprache mächtig sein, oder ??? :wallbash:

  21. 4

    Wenn es sich um das entfernen wirklich rücksichtslos angelegter Caches handelt, Privatgrundstücke ect. schön u. gut. Leider gibt es zwangsgestörte Kontrollfreaks die sich von solchen Tätigkeitsfeldern magisch angezogen fühlen.Ein Blick im Internet unter Persönlichkeitsstörung gibt etwas Einblick wie solche Leutchen Ticken. Bei so ziemlich jeder Sache die von Menschen ausgeübt wird gibt es immer wieder Kreaturen die nur zu gern den Moralapostel spielen u. eine tiefe Befriedigung daraus ziehen anderen den Spaß zu verderben, am besten natürlich noch mit quasi offizellem Anstrich.Die beste Taktik sollte sein diesen Leuten kein großes Feedback zu geben, den solche Störer beziehen ihre ganze Freude u. Energie aus dem erfolgreichen Ärgern anderer, je wütender die anderen um so größer deren diebische Freude.

  22. 3

    @Saarlandpower…

    Genau das mit dem Impressum ging mir auch durch den Kopf.
    Auf Recht und Ordnung pochen aber sich nicht an geltende Gesetze halten.
    Aber auf Post würde ich verzichten…

  23. 2

    @Saarlandpower: Keule gegen Keule, was? :|
    Angesichts des einen oder anderen Cacherkollegen (überall gibt es schwarze Schafe) kann man bei so einer Webseite nur zwischen Anonymität und Bodyguards wählen…

  24. 1

    Wenn man dazu noch sieht, das ein Impressum nicht vorhanden ist.Auch sehr feige sich in die Anonymität zu retten.
    Habe den Betreiber bereits auf das fehlende Impressum hingewiessen. Sollte sich dies nicht ändern wird es Post geben, denke ich :D