Da ist wohl etwas schiefgelaufen

Ein CITO ist eine gute Sache für die Natur, man sollte aber auf jeden Fall auch die zuständigen Behörden und/oder Straßenmeistereien darüber informieren.
Sonst könnte es leicht sein, dass die Aktion den Weg in die Presse findet…

Im Prinzip eine vorbildliche Aktion – aus vielerlei Gründen aber nicht zur Nachahmung empfohlen. Geocacher haben auf eigene Faust am Wochenende an der A 66-Autobahnabfahrt Erbenheim in Richtung B 455 wilden Müll eingesammelt, teils fein säuberlich in Müllsäcke verpackt und am Straßenrand gelagert. „Offensichtlich eine Spontanaktion“, sagt dazu Andreas Hohmeister vom städtischen Umweltamt. „Aber es hat dort niemand etwas zu suchen, und man kann auch nicht einfach so den Müll abstellen.“ In Folge der kurios anmutenden Aufräumaktion mussten nun die Entsorgungsbetriebe (ELW) im Auftrag des Umweltamtes zusammen mit der Autobahnmeisterei, die die Strecke absichern muss, am Donnerstag um 8 Uhr an der Anschlussstelle Erbenheim eine Sonderschicht schieben und den Müll abtransportieren.

Quelle: Müllablagerung an der A66-Autobahnabfahrt Erbenheim sorgt für Ärger
… und die Behörden nicht sehr amused sind.
Die Intention des Organisators ging da eher in eine andere Richtung…

Den gesammelten Müll nimmt dann jeder mit und entsorgt ihn in seinem Hausmüll.

Quelle: CITO
… doch geklappt hat scheinbar nicht einmal die Absprache mit der auftauchenden Polizei. :|
Ich hoffe nur, dass es nicht die letzte Aktion vom einsichtigen Organisator war. Denn es gibt genug Müll in unseren Wäldern und viel zu wenig Leute, die sich dafür interessieren! ;)

Vielen Dank an Nils für den Tip

Autor:
Datum: Donnerstag, 3. März 2011 20:47
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

5 Kommentare

  1. 5

    Kein Wunder das es so viele vermüllte Ecken gibt. Wenn es für die Behörde schon so kompliziert ist fertig gepackte Müllsäcke auf eine Ladefläche zu werfen, wie schwierig muss es dann erst sein wenn man das Zeugs vorher auch noch einsammeln muss.

    Da hätten die Behördenheinies jetzt sagen können: „Schön dass ihr was für die Umwelt tut, uns die Drecksarbeit abnehmt und dem Steuerzahler ein paar Euro spart, aber sagt uns bitte nächstes Mal vorher Bescheid.“

    Stattdessen „sieht man von einer Bestrafung für die illegale Müllentsorgung ab!“ :irre:

    Warum nicht gleich ne Anzeige wegen Diebstahl von Rohstoffen…. :wallbash:

  2. 4

    armes Deutschland :motz: :wallbash:

  3. 3

    Tja, irgendwie hat man früher noch mit dem zuständigen Grünflächenamt bzw. der Straßenmeisterei den Abtransport der Säcke vereinbart… Nunja… Jeder so gut wie er kann.
    Immerhin gibt’s so einen OwnerIcon bei „CITO“….

  4. 2

    „Tu nichts Gutes und dir widerfährt nichts Bösen“ – irgendwo muß der Spruch ja her kommen #Behörden :irre:

  5. 1

    Der Begriff „Müllablagerung“ ist aus meiner Sicht komplett falsch gewählt, so wie es lese, ist es eher eine Müllumlagerung ;) Auch dürfte das Einsammeln des säuberlich umgelagerten Mülls schneller gegangen sein, als das Einsammeln des Mülls. Letzters hätte ebenso eine Absicherung notwendig gemacht. Und der „Pressesprecher“ sollte ebenfalls mal einen VHS-Kurs zum Thema Diplomatisches Geschick aufsuchen.