Wenn Geocacher zu Langfingern werden

DiebstahlDer morbide Charme von Lost Places zieht so manchen Geocacher in den Bann. Man sollte davon ausgehen, dass man sich bei der Suche nach der Dose entsprechend verhält und vielleicht zumindest im Ansatz so etwas wie „Take nothing but pictures, leave nothing but footprints“ beherzigt, doch mit solchen „Phrasen“ kann nicht jeder Geocacher etwas anfangen.

Ein, vom Schreiber anscheinend nicht ganz ernst gemeinter und soeben gelöschter Beitrag auf Facebook…

Hier ein wirklich empfehlenswerter LP, recht neu und noch komplett mit Inhalt, also so schnell wie möglich machen: [Cachename] , [GC-Code]. In Thüringen.Der Kofferraum sollte leer sein bei Ankunft…..

Quelle: Facebook

… sollte einen durchaus interessanten LPC bewerben, doch irgendwie hat nicht jeder den letzten Satz als Spaß verstanden.


Willst du etwa dazu auffordern, da was mitgehen zu lassen!? Finde ich unmöglich, ehrlich gesagt!!!

Da hat jemand die Regeln beim Besuch eines LPs nicht verstanden. Daumen runter!!!

Quelle: Antworten auf Facebook

Auf meine Antwort…

Manchmal ist es durchaus sinnvoll, einen LP nicht zu bedosen. Gerade weil Geocacher nicht immer viel mit „Take nothing but pictures. Leave nothing but footprints.“ am Hut haben…

Quelle: Facebook

… gab es dann unter anderem diese Reaktion

Ich finde es absolut klasse das man immer und überall die verschiedensten Menschen über einen Kamm Schert. Vielen Dank an Jochen Reuter das er mich als randalierendes klauendes Stück Abschaum abstempelt. Du bist echt klasse.
Werde heute meine letzte Dose suchen und ein neues Leben beginnen. Anstatt zu klauen Photographiere ich ab morgen und werde ein besserer Mensch

Quelle: Facebook

Keine Frage, es gibt sicher einige Geocacher, die sich an den eingangs erwähnten Urbex-Codex halten, den Ort und den Cache genießen und am Ende die Location mit nichts als vielen Eindrücken im Gepäck wieder verlassen. Andere hingegen packen sich das gefundene Porzellan direkt in den Kofferraum und dokumentieren das auch noch in Form von Bildern in der Galerie: Zum Bild

Und da auf Facebook genügend Leute mitlesen kam es wie es kommen musste und irgendeiner hat mit seinem Sockenpuppen-Account ein Needs Archived geloggt.

Hier frage ich mich grundsätzlich erst einmal, ob hier überhaupt ein Geocache hin muss.
Wenn man weiß, wie schnell solche Locations durch „uns“ Geocacher geplündert und zerstört werden, behaupte ich einmal, nein!

Der nächste Punkt ist der rechtliche Aspekt.
Wenn ich schon die Beschriftung des Links für den Kalender sehe, wird mir schlecht.
Ich gehe davon aus, das hier durch diesen Cache zum Hausfriedensbruch aufgefordert wird und das hier mitnichten ein schriftliches Einverständnis des Grundstückseigentümers vorliegt. Dies wird bei einer insolventen GmbH auch recht schwierig sein, insbesondere wo das Gebäude einem Finanzdienstleister gehört.

Ich besuche auch gerne besondere Orte, aber nicht so!

Ich fordere hiermit den Reviewer auf, diesen Cache zu archivieren und das Listing zu sperren, bzw. ein schriftliches Einverständnis des Eigentümers einzufordern und dies auch zu überprüfen. Meines Erachtens hätte der Cache gar nicht erst gepublished werden dürfen.

Sorry, das ich dies hier als Sockenpuppe „erledigen“ muss, aber ich möchte noch in Ruhe schlafen können.

Quelle: NA-Log

Da die Emotionen bei einem solch tollen Cache erfahrungsgemäß schnell hochkochen, braucht man sich im Grunde nicht zu wundern warum der NA wieder einmal im Schutze der Anonymität getätigt wurde.

Sockenpuppe…Feigling

Liebe Sockenpuppe,
wenn du schon der Meinung bist, uns Cacher als Plünderer und Zerstörer pauschalisieren zu müssen, warum hast du dann nicht die Eier in der Hose und verkündest deine Meinung mit offenem Visier?
Genau solche Typen wie du sind es nämlich, die anderen den Spaß verderben und Schaden anrichten und nicht der Grossteil der Cacher, welche solch eine location zu schätzen wissen!

Hallo Sockenuppe „Needs Archived“,
wie erbärmlich ist das denn? Wenn Du was zu kritisieren hast, dann steh dazu und versteck dich nicht hinter einem Fake-Account. Aber vielleicht hast du ja generell nichts Besseres zu tun, als dich als Cachepolizei aufzuspielen!

Die meisten Besucher dort dürften keine Geocacher sein und sollte es tatsächlich zu Vandalismus oder Diebstählen kommen dann sind die Täter nicht zwangsweise in unserer Community zu suchen.

Wenn ich so einen Blödsinn lese wo sich wieder einer Aufspielen muss. Die Geocacher sind doch hier das geringste Problem. Was ich sehe wieviele Leute hier kommen und sich holen was geht und das sind keine Geocacher. Ich treffe Einheimischer die sich gemütlich hier bedienen und mir die Geschichte von dem Objekt erzählen. Die Gemeinde weis das und das Wachpersonal, da das Gebäude ja eh bald platt gemacht wird. Wie kann ich Hausfriedenbruch begehen, wenn es werder verschlossene Türen, Fenster, Zaun und Verbotsschilder gibt. Erkläre mir das mal. Wieso darf ich dann nicht die restliche Zeit nutzen für einen kleinen Cache, der einen durch die alte Fabrik führt. Die Owner umd sogar Geocacher haben sich sogar die Mühe gemacht gefährliche Stellen zu sichern. Jetzt kommt wieder so einer daher der sich wieder wichtig macht und sich aufregt wenn ein Nagel im Baum geschlagen wird.
Vielen Dank für diese Aktion selber keinen Cache zustande bringen und bisschen was es noch gibt verderben.

Mit einem Sockenpuppenaccount ein NA zu loggen ist wirklich das Primitivste was ich bisher erlebt habe und an Feigheit nicht zu übertreffen. Wenn du es wirklich zum Schutze des LP getan hast, dann sei dir gesagt, dass die Geocacher wohl das kleinste Übel hier sind. Das Gelände ist weder abgesperrt noch sieht man auch nur ein Verbotsschild…..also was soll das Ganze?
Sockenpuppe weil du noch ruhig schlafen möchtest? Ich hoffe ja, dass dich dein schlechtes Gewissen nicht mehr schlafen lässt. Ich kenne auch Cacher die sich als Cacherpolizei sehen…..und die sind beliebt wie das saure Bier.
Bei einem NA mit trifftigen Grund sollte man schon die Eier in der Hose haben sich zu erkennen zu geben……tut mir leid, mehr als armseelig.

Quelle: Notes beim Cache

Ich kann die eine, als auch die andere Seite verstehen. Immerhin ein Note-Schreiber betrachtet das Ganze nüchtern und rational.

Ob Sockenpuppe oder nicht… Recht hat er/sie, zumindest in Bezuh auf die Plünderei!
Der Cache macht Spass und der Gedanke der XXX, hier was tolles zu legen, ist schön.
Aber warum können wir Geocacher nicht einfach eine solche Location geniessen, ohne gleich Teller und Tassen zu plündern? Sollten wir nicht mit gutem Beispiel vorangehen ?
Das ist auch sicher nicht im Sinne der Owner.

Quelle: Note

Und was lernen wir Geocacher nun daraus?
Vermutlich nichts, wie immer. Der potentielle Porzellandieb wird sich zu rechtfertigen wissen, vermutlich zeitnah das Bild löschen und seine künftigen Diebstähle nicht mehr so offensichtlich für die Nachwelt dokumentieren. Sensible Locations werden trotzdem noch bedost, schließlich bekommt man als Owner damit ordentlich Honig ums Maul geschmiert und wer hat das nicht gerne.* Die Cacher werden weiterhin die bedosten Lost Places aufsuchen, gerade weil dieser Teil des Geocachings i.d.R. besonderen Spaß bereitet und wer möchte schon auf solche Highlights verzichten. Und auch die Reviewer werden zumindest im Osten weiterhin beide Augen zudrücken wenn es um LPCs geht… zumindest solange sich die Geocacher im Ansatz zu benehmen wissen und so etwas noch zu verantworten ist. Wenn aber die Horden über eben diese Locations herfallen, neben dem von Reviewern genehmigten Hausfriedensbruch** noch dokumentiert Diebstahl begehen und der Cache begeistert in den sozialen Netzwerken mit dem Aufruf, den Kofferraum vor dem Besuch möglichst zu leeren, noch beworben wird, dann ist irgendwann wirklich deutschlandweit Schluss mit lustig. Daran ändert sich auch nichts wenn man jetzt am Liebsten der dummen Sockenpuppe ins Gesicht spucken/fassen möchte… oder dem Blogger, der dieses Thema nun tatsächlich auch noch aufgegriffen hat, seine Leser mit der Nase darauf stößt um… um… um auf kritische Weise auf etwas aufmerksam zu machen und zum nachdenken anzuregen(?) – Ach quatsch, natürlich um sich beim Anblick der Klickzahlen ordentlich einen zu schebbeln und sich mit der nicht vorhandenen Werbung einen massiv goldenen Zinken zu verdienen. #DenMonitorStellvertretendFürDenEinOderAnderenLeserJetztVorWutAnspuck
Vielleicht sollte man sich als Geocacher und Owner fragen, ob LPCs im Zeitalter des Massenhobbies wirklich noch zeitgemäß sind – ich persönlich habe das als Owner eben solcher Caches schon vor langer Zeit für mich persönlich mit einem Nein beantwortet, kann aber durchaus gut damit leben wenn man sich selbst eine andere Antwort gibt – oder ob man sich bei offensichtlichem Fehlverhalten nicht lieber einmal mehr kritisch dazu äußert, bevor es entgegen (oder trotz) des ganzen Lobs und der dutzendfach vergebenen blauen Schleifchen/Herzchen wieder massenhaft Anzeigen wegen Hausfriedensbruch hagelt und der Owner trotzigerweise noch vor Gericht eins auf den Sack bekommt***… und dabei ging es nicht einmal um den vermeintlichen, hier – Achtung, Buzzwort – ANGEPRANGERTEN – Boah, du scheiß Bloggerschwein – Diebstahl bei einem LPC. Möge der Owner/Reviewer nun tun was er für richtig hält, in meinen Augen ist das Kind an dieser Stelle bzw. an diesem Lost Place hiermit in den Brunnen gefallen…
Am Ende bleibt nur eines zu sagen: Verhaltet euch in solchen Locations entsprechend, dann haben wir alle noch eine Weile was davon. Ansonsten darf man sich maximal bei denen beschweren, die sich nicht zu benehmen wissen.
:2Cents:

Edit: Links und Hinweise in den Zitaten entfernt, es geht im Endeffekt ums Prinzip und nicht darum jemandem ans Bein zu pinkeln. Falls ich etwas übersehen habe, bitte melden. Danke

* Schuldig im Sinne der Anklage, es wird sich aber kaum mehr ein Leser an Caches wie „Ein Tag in der Fabrik“, „Black Sheep“, … erinnern.
** Sind wir doch mal ehrlich, nahezu kein LPC hat die Genehmigung des Grundstücksbesitzers und die offensichtlichen Listings werden zumindest in einigen Teilen Deutschlands noch ohne Probleme durchgewunken
*** Soweit ich mich erinnern kann, hatte der Owner damals vor Gericht keinen Erfolg. Wirklich nachgelesen habe ich das jetzt aber nicht. Falls jemand genaueres weiß, wäre ein Kommentar ganz nett. Der Owner hatte damals keinen Erfolg, vielen Dank an mic@ für den Link.

Bildquelle: Pixabay

Autor:
Datum: Montag, 7. Mai 2018 9:04
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Lost-Places

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

24 Kommentare

  1. 24

    […] man dieses mit dem verfügbaren „Delete-Button“ selbst getan habe. Das im Artikel „Wenn Geocacher zu Langfingern werden“ verlinkte Bild ist trotz der Löschung durch den Owner noch immer über den Link sichtbar, also […]

  2. 23

    […] Geocacher zu Langfingern werden, auch der D-Buddi bringt seine Gedanken zu Gehör Aus und […]

  3. 22

    @Mark: Boah, sowas regt mich mehr und mehr auf.

    Jahrelang funktioniert etwas einwandfrei und plötzlich meint irgendein Hipster dass er seinen gebloateten und overengineerten Mist auf die Menschheit los lassen muss.

    Wieso um alles in der Welt muss WordPress nun Zeichen die überall einwandfrei funktionieren (die 128 Zeichen, bei denen die Codierung in ASCII und UTF-8 übereinstimmt, wie eben Doppelpunkt und schließende Klammer) automatisch durch welche ersetzen, die eben nicht mehr überall funktionieren? :wallbash:

    Boah, ich könnte mich noch stundenlang darüber auslassen … aber das ist offtopic und daher lasse ich es jetzt … vielleicht sollte ich mal einen eigenen Blog starten: „Moderne Webentwicklung aus der Sicht eines genervten Benutzers :maul: .

    Um wenigstens ein wenig beim Thema des Blogs zu bleiben: Groundspeak zeigt ja auch immer häufiger wie man es besser nicht macht. Aber klar, immer ist der alte Code schuld. Haben die denn kein Testsystem oder wenigstens eine solide Backupstrategie?

    Sorry, ich fange schon wieder an … ok, reicht jetzt ;-)

    Edit: Jetzt gerade werden mir deine Smileys sogar angezeigt … seltsam … ist das selbe System wie vorgestern … naja vielleicht war was bei den gestrigen Updates dabei.

  4. 21

    @mic@: Vielen Dank für den Link, den hab ich gemeint. :-D

  5. 20

    Zu Deinen (***): Du hast Recht, das Gerichtsverfahren ging ging damals verloren:
    http://neheim.blogspot.de/2010/12/vertikal-limit-abschluss.html

  6. 19

    […] Artikel brachte bei mir den Rede-Druck zum Durchbruch […]

  7. 18

    @Cachologen
    Blame WordPress, not me. Ich habe das getan, was ich seit bald 25 Jahren mache: Doppelpunkt, schließende Klammer.

  8. 17

    @Mark: Das ist zwar etwas off-topic, aber bevor es hier zu unnötigen Missverständnissen kommt: Nicht jeder muss einen Text genau so zu sehen kriegen wie vom Autor beabsichtigt.

    Der von dir verwendete Smiley wird durch ein Unicode-Zeichen (U+1F642 Slightly smiling face) repräsentiert. Dieser muss nicht auf jedem System sichtbar sein, was von mehreren Faktoren, vor allem aber von der verwendeten Schriftart abhängt.

    Ach ja und es gibt Systeme, die ersetzen beim Rendern solche Codes auch durch Grafiken, die dann ebenfalls anders aussehen könnten als vom Autor beabsichtigt.

    Das System an dem ich gerade sitze (Google Chrome 65 auf Ubuntu 16.04) zeigt zum Beispiel nur ein Kästchen an, in einer virtuellen Maschine (IE 11 auf Win 7) sehe ich ebenfalls nur ein Kästchen.

    Wenn du halbwegs sicher sein möchtest, dass beim Empfänger der richtige Smiley zu sehen ist, sollte die Verwendung der im Blog integrierten Smileys die beste Variante sein.

    Die Anführungszeichen sind allerdings unproblematisch und sollten auf jeder Plattform zu sehen sein 😉

  9. 16

    schönes Thema 🙂 – dem Beitrag von Cachologen ist ja fast nichts mehr hinzuzufügen. Ich glaub den lokalen Querulanten kannte ich auch…

    @JR849: „Ebenso wie der Inhalt von prallgefüllten Finalbehältern nach und nach weniger wird, sich fast niemand an irgendwelche Tauschregeln o.ä. hält und manchmal auch einfach was rausgenommen, aber nichts reingelegt wird“ – genau! und das nicht nur nach und nach, sondern durchaus sofort. Ich baue ja grundsätzlich nur Dosen, in die auch etwas reinpasst und ich gebe durchaus auch Geld für Tradeitems aus. In den letzten Jahren überlebte bei keinem Cache der Inhalt länger als eine Woche. Wenn getauscht wird, dann hochwertiger Inhalt mit Sammelbildchen aus dem Supermarkt. Für mich gehört der Trade zum Geocaching dazu. Das Tauschen ist Teil des ersten Caches und der Idee gewesen und deshalb untrennbar mit dem Geocaching verbunden. Diejenigen, die Caches leer räumen oder TBs für die eigene Sammlung klemmen und offenbar „mein“ und „dein“ nicht auseinanderhalten können, kommen als Kandidaten für das Leerräumen von LPs ganz gut in Frage.

    Warum gibt es beim Geocaching so viele Mitspieler, die glauben, dass man die Regeln des Spiels nach eigenem Gusto verbiegen kann, wie man es gerade braucht? Das illegale Betreten von Grundstücken wird von den Groundspeakregeln nicht abgedeckt (und wurde es auch nie, wie sollte auch eine Firma aus den USA in Deutschland Gesetze ändern?). Also wird gegen ohnehin geltende Gesetze und gegen die Spielregeln verstoßen. Was wäre, wenn man beim Mau-Mau spielen ständig bescheißt oder die Regeln nach eigenem Bedarf „anpasst“? -> Richtig, keiner will mehr mit einem spielen. Spiele, egal welche, funktionieren auf Dauer nur, wenn alle sich an einheitliche Regeln halten. Sonst machts auch keinen Spaß mehr.
    Wer LP-Caching will, ist bei Groundspeak einfach falsch und sollte sich eine andere Plattform suchen. Das ganze sollte dann nach Möglichkeit nicht als „Geocaching“ bezeichnet werden, damit deren Spiel nicht mit unserem verwechselt wird. Da können sie sich dann die Regeln backen, wie es ihnen passt.

    …vielleicht ist da auch Platz für die Fotologgergemeinde.

  10. 15

    @Vo MIR brauchst du das nicht sagen. Und natürlich war das Ironie, deshalb steht das „sicher“ in Anführungsstrichen und ist der Smiley dahinter.

  11. 14

    @Mark, nein, habe ich nicht. Leave nothing, take nothing, ganz einfach. Das hat etwas mit Respekt zu tun.

    Übrigens machst du grade das, was du im gleichen Abschnitt kritisierst. Du unterstellt mir einen Diebstahl. Aber das war sicher nur Ironie…

  12. 13

    Die stellen Bilder ein, behaupten durch die Blume selber sie hätten die Sachen mitgehen lassen und dann soll man darauf Rücksicht nehmen? Das ist so absurd, da ist mir dann sogar Bild lieber :irre: Ach nee, war ja Ironie, oder Satire, oder alles gar nicht wahr, JR schäm dich und „schebbel“ lieber :lachtot:

  13. 12

    @Vo
    Gut, das ändert aber nichts daran, daß hier mal wieder Leuten auf Verdacht hin öffentlich etwas unterstellt wird. Wenn du dort warst, hast du „sicher“ auch was geklaut, gell? 🙂

    Wie ich geschrieben habe: Glaskugelei, Pauschalverurteilung, Feigheit, Denunziantentum. Wobei sich die zweite Hälfte auf den feigen Blockwart bezieht. Das Bild ist übrigens nach wie vor online.

  14. 11

    @Mark, ich war dort und ich habe die Ware aus dem Kofferraum erkannt. Sie liegt in der Location rum. Bezahlen konnte man dort leider nicht. Ob das nun Diebstahl ist, kann ich Dir nicht sagen. Das Foto ist aber verschwunden, der Log ist noch da.
    Am Ende muss jeder selber wissen, wie er sich in einem LP verhält…

  15. 10

    Ebenso wie der Inhalt von prallgefüllten Finalbehältern nach und nach weniger wird, sich fast niemand an irgendwelche Tauschregeln o.ä. hält und manchmal auch einfach was rausgenommen, aber nichts reingelegt wird (Ich denke da an eine dicke, prallgefüllte Dose eines alten Caches hinter Stuttgart, in der ein Jahr später statt vieler toller Trades – Knicklichter, Original verpacktes und neues Spielzeug, Mini-Tools, etc. – nur noch Müll enthalten war)

    Unsere Erfahrung zeigt, dass auch die Zeit tolle Trades in Müll verwandelt, daher ist es – natürlich nur unserer Einzelmeinung – wünschenswert dass gute Trades so schnell wie möglich entnommen werden. Wenn im Tausch dann nichts reingelegt wird ist das immer noch besser als dass irgendein Schrott, den eh keiner haben will, abgelegt wird. Wenn der Cache dadurch irgendwann – bis auf Logbuch und evtl. Stift und Stashnote – leer sein wird, dann ist wenigstens Platz um auch mal größere Trackables drin zu lassen.

    Außerdem beobachten wir, dass hauptsächlich Kinder Spaß am Traden haben, für sie sogar manchmal das Traden das schönste am Cachen ist und wenn einem Kind ein Tauschgegenstand gefällt wäre ich der letzte der sagen würde: Das darfst du aber nicht mitnehmen, weil du nichts besseres zum reinlegen hast. Lege das von deinen Tauschsachen ab, das du ablegen möchtest. Mal ganz davon abgesehen ist „Wert“ für Kinder etwas ganz anderes als für uns Erwachsene.

  16. 9

    Es ist schon verständlich, wenn sich hier jemand gerne den Kofferraum voll mit gutem Porzellan räumen möchte, weil davon auszugehen ist, dass es sonst entweder von Vandalen zerdeppert wird oder beim Abriss im Container landet.

    Vermutlich würde wegen ein, zwei Stücken auch keiner vor Gericht gezerrt werden, doch bleibt es letztendlich Diebstahl. Da kann man sich noch so sehr über den Gesetzgeber und die Verschwendung von Ressourcen aufregen, doch jeder der an einem Lostplace etwas entwendet sollte sich bewusst sein, dass er eine Straftat begeht.

    Das Foto ist allerdings kein Beweis, dass hier etwas geklaut worden ist – vielleicht wurde danach alles wieder zurück gestellt … allerdings hätte es der Loggende schon auch in einer Fußnote richtig stellen sollen, einfach damit er nicht bezichtigt werden kann, er hätte eine Straftat begangen. Er wäre sicher auch in Erklärungsnot gekommen wenn die Polizei zufällig vorbei gekommen wäre, während er den Kofferraum gerade schön fotogen herrichtet.

    Interessant wäre, der Owner hätte quasi einen offiziellen Ausverkauf organisieren können, also dass man z.B. nach dem Fund des Caches eine Trophäe mitnehmen darf. Leider würde den Aufwand kaum einer treiben und die Aussicht auf Erfolg dürfte gering sein, doch kennen wir Caches, da haben die Owner so etwas geschafft – es handelte sich allerdings um geringwertigere Andenken als Porzellangeschirr.

    Hammerhart sind allerdings wieder die aggressiven Reaktionen auf das Needs Archived. Der Owner ist selbst schuld, wenn er nicht im Listing eindeutig darlegt, dass er für seinen Cache von offizieller Seite die Erlaubnis hat. Es ist des Owners Verantwortung dafür zu sorgen dass keiner bei seinem Cache etwas illegales tun muss um zum Ziel (Log) zu kommen.

    Außerdem: Was regt man sich über ein „Needs Archived“ auf?

    Liegt eine offizielle Erlaubnis vor, ist es für den Owner leicht das zu beweisen und das „Needs Archived“ ist hinfällig und kann einfach ignoriert werden. Liegt jedoch keine Erlaubnis vor und hier werden die Cacher offiziell zum Hausfriedensbruch angestiftet, ist das „Needs Archived“ berechtigt und begrüßenswert.

    Es ist ja nicht so, dass es für den kreativen Owner nicht genügend Möglichkeiten gäbe es etwas geschickter einzufädeln.

    Wenn er nicht möchte dass Bilder gepostet werden, dann soll er das gefälligst schreiben (z.B. auf einer separaten Webseite oder vor Ort an der ersten Stage). Wenn er nicht möchte dass etwas von der Location verraten wird, dann soll er das ebenfalls erwähnen. Wenn er sichergehen möchte, dass jeder auf eigene Verantwortung den Lostplace betritt, dann legt er seinen Cache mit einer Alternativroute – davor, drumherum, in weniger sensiblen Bereichen – so dass jeder Besucher selbst entscheidet ob er das Risiko eingehen möchte.

    Dass nun manche Loggenden völlig ausrasten und der Sockenpuppe was weiß ich was an den Hals wünschen ist einfach nur unterste Schublade. Ich verstehe auch nicht, warum solche ganz klar gegen die Terms of Use verstoßenden Einträge nicht geahndet werden. Ein halbes Jahr das Account sperren könnte das erhitzte Gemüt vielleicht etwas abkühlen.

    Solche hasserfüllten und verantwortungslosen Leute sind die, die Community nicht braucht; solche sind es die das Hobby vielerorts an die Wand gefahren haben. Ich weiß wovon ich schreibe, denn wir hatten vor ein paar Jahre selbst einen Querulanten in der erweiterten Homezone, der meinte er könne machen was er wollte wenn er nur aggressiv genug ist, wodurch er sehr viel kaputt gemacht hat bis Groundspeak ihm nach viel zu langer Zeit das Account gesperrt und er – nach Sperrung von zig Sockenpuppen – endlich aufgegeben hat.

  17. 8

    @PiWe84: Danke für den Hinweis, habs ausgeXXXt ;-)

  18. 7

    „Der Cache macht Spass und der Gedanke der XXX, hier was tolles zu legen, ist schön.“

    den solltest du noch entfernen.. Damit findet man den Cache in 20 Sekunden.

  19. 6

    Ich bin mir nicht sicher ob ich das unterschreiben kann.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sogar beim Rauswurf mit dem potentiellen Hausmeister noch diskutiert wird, damit man die Dose noch loggen kann. Entsprechend würde ich auch behaupten dass wenn es dort einen Cache gibt, man also quasi die Erlaubnis hat sich dort aufzuhalten, das im Umkehrschluss auch die Mitnahme eines kleinen Andenkens o.ä. fördert. Ebenso wie der Inhalt von prallgefüllten Finalbehältern nach und nach weniger wird, sich fast niemand an irgendwelche Tauschregeln o.ä. hält und manchmal auch einfach was rausgenommen, aber nichts reingelegt wird (Ich denke da an eine dicke, prallgefüllte Dose eines alten Caches hinter Stuttgart, in der ein Jahr später statt vieler toller Trades – Knicklichter, Original verpacktes und neues Spielzeug, Mini-Tools, etc. – nur noch Müll enthalten war). Aber das ist sicher nur meine eigene (vielleicht etwas negativ geprägte) Meinung, bzw. vielleicht auch ein Stück weit die eigene Erfahrung.

  20. 5

    Vielleicht einfach vorher auf eine Antwort warten, dann als Dieb brandmarken.

    Und zum Thema Hemmschwelle: Eine Hemmschwelle ist generell immer weniger vorhanden. Das an bedost/unbedost festzumachen halte ich für arg weit hergeholt.

  21. 4

    @Mark: Ich habe nicht behauptet, dass die Cacher den Laden leerräumen. Wie schon erwähnt gibt es sicher Cacher, die sich entsprechend verhalten. Dennoch liegt die Hemmschwelle bei „offiziellen“ Geocaches erfahrungsgemäß niedriger. Ich bin allerdings auf die Antwort der Kofferraumbesitzer durchaus gespannt, eine Mail inkl. Link zum Artikel ging vor der Veröffentlichung an den Account.

  22. 3

    Niemand (am wenigsten du und ich) weiß doch, wie es dort genau aussieht, was es dort gibt, ob das Bild mit Porzellan von dort aufgenommen wurde und/oder ob es danach mitgenommen wurde. Es gibt ein paar wenige Fotos, das wars. Viele Unbekannte. Und daraus schließt du einfach mal, daß die Cacher den Laden leer räumen und bezeichnest sie öffentlich als Diebe. Sorry, aber das ist fast schon Bild-Niveau.

    Solltest du recht haben – was nichts an obigem ändert – wären die Cacher einfach nur bescheuert. Wenn ich mir deren Fotos aber so anschaue, bezweifle ich das.

  23. 2

    @Mark: Du meinst das Porzellan wurde nach dem Bild im Kofferraum wieder zurückgebracht?
    Oder sie haben die Teller und Tassen von Zuhause extra für das Foto ins Auto gestellt? :-? :-?

    Ja, dann glaube ich dass ich meine Glaskugel mal grundreinigen lassen muss…

  24. 1

    Hast du mal die Cacher gefragt, die das Foto in die Galerie gestellt haben? Das erscheint mir ziemlich ironisch zu sein, auch wenn man sich die restlichen Fotos anschaut. Ich bezweifle, daß von diesen Cachern was geklaut wurde.

    Zum Rest: Glaskugelei, Pauschalverurteilung, Feigheit, Denunziantentum.