Niveaulos

Schon mehrfach habe ich feststellen müssen, dass das Niveau der Geocachingszene einem abwärts fahrenden Aufzug gleicht. Beim Anblick des grünen Höllen-Newsfeed scheinen wir aber direkt mehrere Etagen übersprungen zu haben und befinden uns aktuell im freien Fall in die tiefsten Etagen der Niveaulosigkeit.
In den vergangenen Jahren habe ich so einige Blogs angeschaut, viele Artikel gelesen und so manchen Podcast zum Thema Geocaching angehört. Es gab Highlights und glatte Tiefschläge, denn nicht jeder Beitrag traf und trifft meinen Geschmack. Bei der Beitragsfülle in meinem eigenen Blog kann ich behaupten, dass auch nicht jeder meiner geistigen Ergüsse und Meinungen bei euch Zustimmung findet. Soll es auch nicht und gerade die damit angestoßenen Diskussionen sind in vieler Hinsicht eine Bereicherung meiner eigenen Sichtweise.
Vielfach bin ich mit meiner ehrlichen Meinung und der damit einhergehenden Kritik angeeckt, habe vielleicht auch Leser damit vergrault oder enttäuscht. Eines ist mir dabei aber wichtig:
Ich stehe zu meinen Aussagen und verstecke mich nicht!
Schon vor fast einem Jahr habe ich Sockenpuppen aus dem Blog verbannt. In der Zwischenzeit wurden einige anonyme Kommentare abgegeben, manche hatten durchaus Hand und Fuß*, mal abgesehen von der Haftungsgeschichte werde ich aber auch in Zukunft derartiger Feigheit keine Plattform bieten.
Etwas entsetzt war ich, als ich die anonyme Stänkerei in Form von Blogbeiträgen im Newsfeed fand.

duennpfiff

Quelle: Newsfeed im Geoclub (Ins Bild klicken für eine größere Ansicht)

@Moenk: Muss man derartige Auswüchse noch unterstützen und bei der Verbreitung helfen?
Mich persönlich spricht der Podcast vom Berufsgeocacher auch nicht an, aber deswegen werde ich einen Teufel tun und derartigen Anti_BGC_Club-Stil bekräftigen. Wenn ich sehe, dass so etwas auch noch positiv bewertet wird und die Community ein solches Verhalten damit fördert, geht mir echt der Hut hoch!

Leute, gehts eigentlich noch? :zensur:

Sieht so unsere Zukunft aus: „Ach Geocacher, das sind doch die Deppen die sich gegenseitig in die Dosen geschissen und sich selbst zerlegt haben… ja, von denen habe ich schon gehört.“?
Es ist wirklich traurig zu sehen, welche Ausmaße das einst so nette Hobby Geocaching annimmt… :nein:

* Maximal 2%, der Rest war reine Stänkerei, Beleidigungen und Getrolle

Autor:
Datum: Samstag, 3. November 2012 23:48
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

17 Kommentare

  1. 17

    @Moderator JR849 only.
    Viel zu spät bin ich auf dieses Hobby gestoßen. Viel zu früh hat es mich entsetzt, das was daneben, „an menschlichem“ abläuft.
    Viel zu spät habe ich Deine Blogs entdeckt. Viel zu spät habe ich verstanden, worum „es“ wirklich geht!
    Es gibt Aliasse, die in Zusammenhang mit „geocaching“ allen bekannt sind und von den meisten mit Respekt und Ehrfurcht ausgeprochen werden. Deiner ist so einer JR849!

  2. 16

    Ich finde diesen Trend ebenfalls sehr gefährlich für unser Hobby. Im zitierten Beispiel mit BGC hat sich z.B. bei mir ein total einseitiges negatives Bild gebildet, obwohl ich ihn und seinen Podcast überhaupt nicht kenne. Aber es sind halt Menschen.
    bfour

  3. 15

    Zuerst, ich lese dein Blog sehr gerne, weil er häufig die Dinge auf den Punkt bringt und nichts beschönigt. Ich bin auch mitunter anderer Meinung, aber jeder darf und soll ja eine eigene Meinung haben :)

    Die Auswüchse, die unser Hobby annimmt, gefallen mir auch nicht sonderlich. Ich möchte eigentlich nur in Ruhe Dosensuchen gehen. Und – ehrlich gesagt – das tue ich auch verstärkt. Ich halte mich aus sinnlosen Diskussionen und wenig fruchtbaren Auseinandersetzungen komplett raus, nicht weil ich keine Meinung dazu habe. Es ist schlichtweg Energieverschwendung, die kann ich woanders hilfreicher einsetzen. Grabenkämpfe interessieren mich nicht. Wer meint, sich besonders profilieren zu müssen und andere durch Falschaussagen diskreditieren muss, der hats nötig. Egal von welcher Gruppierung aus das nun kommt.

    Ich verstehe die Hatz auf bestimmte Geocacher auch nicht, und auch nicht warum nicht jeder so sein darf und so Dosensuchen darf, wie er möchte, innerhalb der Spielregeln selbstverständlich. Ein freundliches Miteinander ist nicht schwierig zu erreichen. Sich einfach so verhalten, wie man selbst gern behandelt werden möchte ;)

    Grüße,
    Annett

  4. 14

    @M.B.

    Es ist in jedem Hobby so, welches zu einem Massenhobby/Breitenhobby wird so, dass es Punkte gibt, an denen man denkt, es könne nicht schlimmer kommen und es kommt schlimmer – und das ist auch gut so!

    Es werden sich die Deppen selbst übertreffen, zusammenschließen und stolz drauf sein und dann kommt der Punkt, da kommt ein großer Knall und alles wird auf „0“ gesetzt – na ja, fast – GPS haben wir ja schon – und die Community/Hobby wird wieder von klein beginnen bis wieder dieser magische Punkt erreicht wird wo es überhand nimmt …

    Das ist immer so und wird auch immer so bleiben :D

    Also nur Geduld – alles wird gut :ja:

  5. 13

    tja, und wie oft hat man sich schon gefragt ob es noch schlimmer kommen wird… und die antwort war wie so oft: „nein bestimmt nicht…“.

    doch es wird schlimmer, noch viel, viel schlimmer.
    in ein paar monaten werden wir über diese aktuelle aktion/situation müde lächeln und uns über ganz andere dinge aufregen.

    wie schon im artikel geschrieben, geocaching wird sich selbst zerlegen und das ist schlimm! :winken:

    mfg M.B.

  6. 12

    DANKE – Egal was andere von meinem Zusammenspiel mit Alex halten, das Ergebnis dieser Symbiose ist für alle Beteiligten erfolgreich und nur das zählt für mich. Es wäre allerdings prima wenn die ganzen anonymen Schreihälse mal Ihre Eltern fragen warum sie nicht wenigstens die Grundregeln der Höflichkeit mit auf den Weg bekommen haben…
    Vielleicht ist es an der Zeit mal eine riesige Kampagne zu starten, die da heißen sollte: „Mehr Höflichkeit im Umgang untereinander !“
    In diesem Sinne, Gruß in die Runde, Micha

  7. 11

    Das Schönste am Geocaching ist für mich, dass ich mir nicht die Zeit nehme, oder besser gesagt, viel Zeit verplempere und in diversen Geocaching-Communities lese und poste, sondern einfach rausgehe und mich meinen Outdoor-Interessen widme (z.B. Geocaching). Ich bin zwar gewiss nicht so Up2Date, aber ich rege mich auch nicht über negative Entwicklungen im Geocaching auf.

    Funzt bisher prima, und das nicht nur im Bereich Geocaching.

    Und wenn ich mal im Web zum Thema quer durchlese, stolpere ich immer wieder über deinen Blog. Von daher: Danke für deine Mühe und die bisher immer lesenswerte Artikel.

    Gruß Tom aka Sawyer (mancherorts mit einem .Saar dahinter). :mrgreen:

  8. 10

    Vielleicht sollte ich als betroffener Podcaster dann auch mal ein paar Worte schreiben. Die werden jetzt mal klar und deutlich und ich werde nur einmal, nämlich hier, überhaupt etwas dazu schreiben weil es mehr Aufwand einfach nicht wert ist.

    News-Aggregator

    Ich war zu Zeiten selber mit im Mumble als Moenk andere Teilnehmer dazu aufforderte was gegen den RSS-Feed der Dosenfischer zu schreiben damit er die dann aus dem Aggregator verbannen konnte. Und zwar mit bedauernden Worten das er ja nix dafür könne es aber halt Beschwerden gegeben habe. Der spätere Versuch sie wieder zurück zu holen weil der Aggregator sonst arg an Wert verlor schlug dann wohl fehl…
    Auch ein Fernsehauftritt als T5-Experte des bekennenden 1/1 Cachers war mir irgendwie aufgestossen, aber auch nicht soooo wichtig.
    Die Krönung dann aber eine mehrfach-Folge in denen der Berufsgeocacher vorgeführt wurde. Rhetorisch überlegen und sich dumm stellend um die Hamburger Verhältnisse. Uninteressant was man vom Berufsgeocacher hält, so geht man nicht mit anderen Menschen um!
    Diese Punkte zeigen mir einen Charakter den ich gar nicht gut oder schlecht nennen möchte, der aber für mich untragbar ist und bei dem ich keine andere Reaktion erwartet hätte. Im Gegenteil, eine anonyme Dreckschleuder in den Agregator aufzunehmen passt für mich da völlig ins Bild, da ist doch für Zank und Streit gesorgt an dem man sich dann laben kann. Meinungsfreiheit ist allerdings schon eine humorvolle Begründung.

    Der Troll an sich

    Am Anfang habe ich mich darüber geärgert, das hat sich aber schnell gelegt. Da ist halt ein armes Würstchen das vermutlich in der realen Welt keine Freunde hat und auch ansonsten eher in der Kategorie Versager lebt. Und nun kompensiert er das in dem er in der virtuellen Welt eine Art zweites Leben führt in dem er sich als Held fühlt. Wenn ihm das gut tut, warum denn nicht, ist doch wenigstens einer glücklich geworden.

    Das da welche auf +1 drücken, ihm auf Twitter folgen oder ihm so wie weiter unten Recht geben ist doch ganz normal, er ist doch in seinem Niveau nicht allein. Warum man statt sich zu beschweren und zu schimpfen entsprechende Blogs und Podcasts nicht einfach ignoriert ist der Teil der mir allerdings unklar ist, vielleicht kann uns das ja Horrorheinz erklären? Ich werde auf jeden Fall Troll-Kommentare bei uns weiterhin löschen und solche Gestalten auf Twitter und anderen Kanälen blocken. Wenn die sich tatsächlich so viel Mühe machen sogar noch eigene Blogs zu eröffnen verstehe ich die Verschwendung von Lebenszeit zwar nicht, aber das ist mir dann eher nicht so wichtig.

    Das war hoffentlich klar genug und damit war es dann auch die letzte Ausführung meinerseits. An der ganzen Geschichte ist kein Mensch beteiligt den ich für Wert halte noch mehr Zeit darin zu investieren.

    :irre:

  9. 9

    Ist ja lustig, ich habe gerade erst bemerkt, dass der Berufsgeocacher seit geraumer Zeit nicht mehr im Feed gelistet ist.
    Jedenfalls kann man seine Kommentare ruhig im jeweiligen Blogpost hinterlassen, 9 von 10 teilen eh das Schicksal ihrer Kollgen in den GC-Logs.
    Man kann sich auch viel Aufregung sparen, wenn man die Blogosts bestimmter Cacher einfach ignoriert

  10. 8

    Danke für diesen Beitrag. Der „geistige Dünnschiss“ ist wirklich das aller letzte. Zum Glück ist das aber nicht die Mehrheit. Die meisten Geocacher wissen noch was Respekt ist. So werden jedenfalls bei uns die meisten Events ein tolles Erlebnis.

    Ich messe die Geocachingszene nicht an den vielen Blogs und Podcasts (und erstrecht nicht an Fehlern oder Versprechern), sondern an den vielen RL-Kontakten die mit diesem Hobby entstanden sind. Das ist durchaus positiv.

  11. 7

    Es wird immer Leute geben die dies positiv bewerten @mo,. Der Blog defamiert aber nur und bringt keinerlei Inhalte mit. Mir fehlen auch bei vielen anderen Blog, Podcasts die Inhalte, aber sie beleidigen nicht. Ich denke dies ist der feine Unterschied. Die Herausnahme aus dem News-Feed beeinträchtigt auch nicht die Meinungsfreiheit, da der Blog ja weiterhin existiert. Es wird viel mehr ein Statement gesetzt, dass die Unterstützung heute und Zukunft versagt bleibt.

  12. 6

    Früher habe ich gesagt „don’t talk about geocaching“ würde gelten, weil es irgendwie was mit einem Hobby im Verborgenen zu tun hätte.

    Es mag damals(tm) sogar gestimmt haben.
    Heute würde ich mich nicht mehr öffentlich als Geocacher bekennen wollen, weil es mir schlicht peinlich wäre.
    Denn das sind leider inzwischen in der öffentlichen Wahrnehmung die Leute, die mit ihren Autos auf den gesperrten Feldwegen herumfahren, auf LPs halb besoffen „Spaß haben“, dabei noch Souvenirs abstauben oder zumindest ihren Müll herumliegen lassen.
    Und es sind leider auch diejenigen, denen der Punkt über alles geht und denen Spielregeln nichts gelten. Das Hobby wo der Beschiss für einen großen Teil der Mitspieler System hat „weil’s ja nur ein Spiel ist“. Egal ob „Fotologs“, „Miteingetragene“ die gar nicht vor Ort waren, geführte Finaldosen-Touren oder schlicht falsch eingelistete Dosen mit absurden D-/T-Einstufungen um sich bei der lokalen Community beliebt zu machen.

    Und aus all dieser Gemengelage erwächst dann so viel Misgunst, dass auch der Umgang untereinander eher die zweite Bedeutungebene von „sportlich“ erreicht.

  13. 5

    Die Votes für den Dünnschiss sind gar nicht so übel. Im Rahmen der Meinungsfreiheit kann man das doch mal so stehen lassen? Auf jeden Fall sollte man in der Hölle diskutieren, ob der Feed aus den News raus sollte.

  14. 4

    Je größer die Community wird, um so größer wird auch der Kindergarten…LEIDER.

  15. 3

    Naja, ehrlich gesagt sind die meisten Blogs im Newsfeed so nötig wie ein Tumor am Sack. Und die meisten Blogger kommen doch über: „Ey, dieses We hab ich wieder einen Powertrail gemacht. Hört/Lest meine Eindrücke!“ „Fett, ich hab nen LP gemacht. Guckt meine Handypics!“ „Cacher, ich verkauf Euch ne handvoll Coins zu einem teuflisch guten Preis!“ oder sonstigen Dünnpfiff nicht hinaus. Wenn das endlich mal einer direkt anspricht anstatt das alberne +-1-Voting zu praktizieren, kann das nur gut sein.
    Und anonym muß ja sein, weil man sonst in Cacherkreisen gekreuzigt wird.
    Ob die Kritik am Berufsgeocacher berechtigt ist, weiß ich nicht. Mich haben seine Beiträge nicht angesprochen. Daher im Zweifel gegen den BG.

    Natürlich möchte ich JRs Blog als leuchtendes Beispiel aus dem ganzen sonstigem Rotz hervorheben. Da wird was gesagt, da gehts um was. Weiter so!

  16. 2

    Das ist der Grund warum ich schon seit einiger Zeit nicht Geocachen gehe, sondern GPS stash hunt betreibe ;)

  17. 1

    :bravo: Du sprichst mir aus der Seele :bravo:

    Dieses Förmchengeklaue und Rumgeheule ist doch Kindergarten.
    Danke für die Worte!

    Lirk