Öffentliche Stellungnahme

Basierend auf dem Artikel Spielplatzcache – Man(n) darf Kindern beim Wippen zuschauen und meiner note (Inhalt: [xx(](visit link) mit Link auf den Artikel) bei dem neuen Cache Blackwoodstreet Stonehill habe ich zu o.g. Eintrag folgenden Kommentar erhalten.
Autor  „O79H“ schrieb:

@“ich mach bald eine sammelbestellung beim Pressel-Druckhaus.
welche größe vom “ICH BIN KEIN SCHÄNDER” T-Shirt braucht ihr“

Habt ihr etwa ein schlechtes gewissen?
Ihr müsst euch ja nicht wie verbrecher verhalten.
Und wenn ihr nicht wollt müsst ihr ja nicht diesen cache loggen, ist ja euch überlassen.
Also trotzdem noch viel spass

Gruß Oh

Gerade als ich vom spätabendlichen Bier auf dem Spielplatz zurückgekommen bin, fand ich folgende mail im Posteingang:

Guten Tag,
Wir kennen uns nicht und ich werfe Ihnen hiermit trotzallem öffentliche Verleumnung vor!
Wie kommen Sie dazu, hier öffentlich und für alle User lesbar, Menschen die Sie nicht kennen der Beihilfe zum Überfall/Vergewaltigung/ Kinderschändung und Schlimmeren zu bezichtigen?!
Haben Sie einmal darüber nachgedacht, dass Menschen die soetwas Grausames vorhaben vielleicht auch andere Möglichkeiten haben und nutzen als die Webseiten von Geocaching?!
Dem Inhalt der Cacheseite hätten Sie entnehmen können, dass hier im Vordergrund steht Familien zu einem Ausflug einzuladen („… mit Kindern…“) und jeder Geocacher mit ehrlichen Absichten würde Fragen zu seinem Besuch auf einem Spielplatz einfach und ehrlich erklären können! Desweiteren hat der Cache die Kennzeichnung „Tag/Nacht tauglich“. Sie können also auch getrost allein und mit dunklem Mantel, bei Nacht auf dem Spielplatz vorbeikommen und sicherlich keine Kinder stören (falls sie Angst haben mit jemanden reden zu müssen!)! Durch den Link in unserem Logbuch führen Sie Menschen zu Ihrer Seite und schühren eine Meinung die mit unserem Anliegen eine Cache zu legen absoult nicht übereinstimmt!
Und wenn Sie hier eine Seite betreiben, in der Sie zu „offenem“ Meinungsaustausch aufrufen, warum löschen Sie Einträge, welche inhaltlich nicht anstössig, o.ä. sind? Vertragen Sie doch keine ehrliche Meinung?
Vielleicht können Sie sich ja eine Minute Zeit nehmen und darüber nachdenken und wenn Sie mir dann nochmal Ihre ehrliche Meinung kund geben wollen, dann tun Sie dies bitte, meine E-mail haben Sie jetzt ja!

Sollten Sie zu keiner Stellungnahme und dem Löschen des von Ihnen veröffentlichten Links bzw. Kommentaren auf der Cacheseite, sowie hier auf Ihrer Seite bereit sein, halten wir uns frei weitere Schritte gegen Sie einzuleiten!
Es grüßt Sie COFE

Ich habe weder in meinem Artikel, noch in meinen Kommentaren, irgendjemanden der Beihilfe zum „Überfall/Vergewaltigung/ Kinderschändung und Schlimmeren“ bezichtigt! Es geht in keinster Weise um die Tatsache, dass sich unter den Geocachern solche abnormen Individuen befinden, geschweige denn dass diese die Geocachingplattformen nutzen um in irgendeiner Weise ihren Taten nachgehen können.
Da sich auf Kinderspielplätzen die Kinder nicht immer unter der Aufsicht ihrer Erziehungsberechtigter bewegen und im Fall der Aufsicht eines Elternteils nur die wenigsten einen Mann mittleren Alters ansprechen und sein Anliegen auf einem Bereich für Kinder und Eltern hinterfragen, ist und bleibt ein seltsames Verhalten, welches Geocacher auf jeden Fall auf der Suche nach Informationen oder einer Dose an den Tag legen, für außenstehende ein Zwielichtiges!
Geocaching rückt in vielen Fällen in die Aufmerksamkeit der Medien. Dort ist es das Bombenräumkommande, die einen Geocache in einer Schleuse entschärfen wollen, an anderer Stelle rufen besorgte Anwohner die Polizei weil sich verdächtig verhaltende Gestalten an einer Schallschutzmauer aufhalten, ein Stück weiter ist es der seltsame Gegenstand im Gleisbett einer Eisenbahnlinie, der einen Einsatz auslöst. Im Wald sind es die Jäger und Naturschützer und in der Stadt die Anwohner und aufmerksamen Passanten. Nicht jeder Owner denkt beim Auslegen einer Dose an mögliche Folgen. Sollen wir uns alle ein Schild umhängen mit der Aufschrift „Geocacher“ oder „Dosensucher“??
Es war definitiv nicht meine Absicht mit meiner note, dem Link auf meine Webseite bzw. o.g. Artikel, irgendjemanden eine Meinung aufzudrücken, oder den Cache schlecht zu machen. Es war einfach ein Beispiel wie ein Änfänger (Entschuldigung für den Ausdruck, aber nach etwas mehr als einem Monat als Leben eines Cachers und 23 gefundenen Dosen ist das nun einmal die Tatsache) einen, vielleicht auch schönen Cache auslegt, ohne sich darüber Gedanken zu machen dass es einige Cacher gibt, deren Kinder schon aus der Kinderspielplatzzeit herausgewachsen sind, keine Kinder haben, Kinder derzeit in der Planung stecken oder noch etwas weiter von Kinderwünschen entfernt sind und deren Verhalten auf einem Kinderspielplatz vielleicht nicht ganz dem entspricht was die restlichen Besucher erwarten. Eine Verleumdung in dem Sinn, dass ich hier jemanden zur Beihilfe von Straftaten bezichtige, entbehrt jeglicher Grundlage. Wie dem Artikel und den Kommentaren zu entnehmen ist, war der Auslöser zu dem Thema ein Cache auf einem Kinderspielplatz, in deren Beschreibung es aufgrund einiger Rechtschreibfehler einen Bezug zwischen „Mann“ und „Kindern beim wippen zuschauen“ kam. Die Ironie bestand zusätzlich aus der Tatsache dass die Suche bei Nacht sinnvoll, hier im Rems Murr Kreis aber an den meisten innerstädtischen Spielplatzen aufgrund von Ruhestörungen ein nächtliches Aufenthaltsverbot besteht.
Kommen wir nun zu dem nicht veröffentlichten bzw. gelöschen Kommentar. Es steht jedem frei sich in meinem Blog mit einem Kommentar an der Diskussion zu beteiligen und sofern dieser in einem normalen Umgangston geschrieben und der angegebene Name einem Nick bei GC.com zuzuordnen ist, wird er auch veröffentlicht. Auf den ersten Aspekt will ich jetzt nicht weiter eingehen, ich fand den Inhalt weniger provokant wie der, auf den er sich bezog, aber je nach Blickwinkel würden da bestimmt verschiedene Meinungen entstehen. Der zweite Punkt: Es gibt keinen Nick mit dem Namen „O79H“, leider habe ich aus versehen zuerst den Kommentar freigegeben, diesen dann aber gleich gelöscht. Ich kontrolliere nicht jeden Namen, aber gänzlich Unbekannte werden dann doch schon ab und zu angeschaut.
In meinen Artikeln wird niemand beleidigt, die Kommentare werden nicht leichtfertig freigegeben bzw. bei Folgekommentaren immer noch darauf geachtet, dass ein gewisser Umgangston eingehalten wird. Ich freue mich über Kommentare, egal ob für oder gegen meine Ansichten. Das Ziel, eine angeregte Diskussion zu manch brisanten Themen, ist auf jeden Fall damit erreicht.
Zum Abschluss möchte ich daran erinnern, dass Geocaching ein Spiel ist! Nicht jeder Cache, nicht jede Beschreibung und nicht jeder Log sollte auf die Goldwaage gelegt werden. Wer einen Cache veröffentlicht, muss mit Lob aber auch mit Kritik rechnen und sollte dementsprechend damit umgehen können. Du darfst dich jederzeit gerne mit den Kommentaren an den Diskussionen beteiligen und wirst vielleicht von beiden Seiten etwas erfahren und ggf. auch vor Ort an evtl. neuen Dosen umsetzen.
Bevor die Diskussion entbrennt, möchte ich euch auf den Disclaimer auf der rechten Seite aufmerksam machen, nach diesem Artikel sehe ich mich leider dazu gezwungen diesen Haftungsausschluss anzubringen.

Tags » «

Autor:
Datum: Freitag, 6. März 2009 2:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare sind geschlossen,
aber Du kannst einen trackback auf Deiner Seite setzen.

19 Kommentare

  1. 19

    Das wars mit den Kommentaren.
    Eine Anleitung zur Kinderschändung brauch ich mir nicht unterstellen lassen.
    Den Weg ins Forum hab ich in den Kommentaren beim Artikel „Spielplatzcache – Man(n) darf Kindern beim Wippen zuschauen“ gezeigt.

  2. 18

    @JR Rosa Karte für dich…du beschuldigst doch auch andere sie würden mit solchen Caches Pädophilen Tür und Tor öffnen.

    Du machst Kommentare bei dem Cache mit einem Link auf deine Seite.
    Wenn dich dieser Cache stört schreibt man jemanden persönlich an und verlinkt ihn nicht auf seinen eigenen Blog wo der Cache Owener dann an den Pranger gestellt wird.
    Hast du bevor du deine Note gesetzt hast dich mal mit dem Owener unterhalten? Nein hast du nicht, ohne Nachfragen o.ä. einfach deinen Link dort drunter gesetzt mit einem Verweis auf eine Seite wo Caches auf Spielplätzen mit einer Anleitung zur Kinderschändung gleich gesetzt werden.

    Bevor du dir über andere Dinge ein Urteil erlaubst und das hier im Netz frei Kund tust solltest du dir erstmal Gedanken machen wo die Grenzen sind!

    Gute Absichten in allen Ehren, man kann es auch übertreiben!

    Schlechte Kinderstube…

  3. 17

    @MandP: Ohne auf die abstrusen Anschuldigungen einzugehen gibt es hier auch für dich die gelbe Karte!
    @Stephan: Ich glaub so langsam drehen wir uns im Kreis. Soll ich lieber hintenrum lästern oder mit Fakeaccounts meine Meinung äußern? Weder der Artikel, noch Kommentare (bis auf den Kommentarlink und den Folgekommentar) hatten zum Zeitpunkt der note mit dem Cache zu tun. Ich habe mich außer mit der note, dem Smiley und dem Link in keinster Weise öffentlich zu dem Cache geäußert oder mit irgendwelchen Behauptungen den Owner schlecht gemacht.

  4. 16

    Zitat Timemurder:“Selbstverständlich kann angenommen werden, dass derjenigen mit besten Absichten einen Cache gelegt hat, allerdings muss man andere Meinungen akzeptieren und unter Umständen auch annehmen.“

    Es ist die Art wie man seine Meinung äußert. Mit einer Note loggen und im Blog sich darüber auslassen ist die unterste Stufe der Kommunikation!
    Wenn man auf solch niedrigen Ebene kommuniziert, muß man sich über die (Über)Reaktion des Owners nicht wundern.

  5. 15

    Also ich sehe immer noch kein Problem…

    Wem so ein Cache zu heikel ist klickt weg und fertig.
    Wozu die Diskussion, wird ja keiner genötigt ihn zu suchen.

    Was aber nicht sein kann ist, das die Person die diesen Cache versteckt hat verurteilt wird im Internet Schatzkarten für Pädophile einzustellen. Vllt. sollten sich die Kritiker mal Gedanken machen.

    Und mich würde mal interessieren wo her ihr die ganzen Infos habt das sich Kinderschänder immer nur auf Spielplätzen rum treiben. Schaut euch mal die News an, Kind auf Schulweg vergewaltigt, auf einem öffentlichen Klo, auf einer Party,…

    Wie gesagt, durch diese kaputten Ansichten wie sie manche von euch hier vertreten wird der Gesellschaft nur unnötig noch mehr Schwachsinn eingeredet: „jeder der ohne Kind auf einem Spielplatz ist will Kinder ficken…“

  6. 14

    Nein, meine Frau und ich haben keine Kinder – aber das ist auch ein 1er Mystery, wenn man auf unser Blog guckt.
    Aber wir kennen mindestens zwei Teams mit Kindern mit denen wir regelmäßig losziehen und die diese Ansicht zu Spielplatzcaches teilen.

    Und um es klar zu machen ich beziehe mich auf Caches auf dem Spielplatz – nicht auf Spielplatz-QTA-Zählstationen, die im Vorbeigehen gelöst werden können!

  7. 13

    „Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“
    laut Voltaire original

    Allerdings kann man erst eine Meinung äussern, wenn man Erfahrungswerte gesammelt hat. Hier ist die eigentliche Basis der ganzen Geschichte zu ersehen!
    Es geht doch nicht um Spielplatz, T5 Klettercaches etc. Es geht darum, dass ein neuer Cacher einen Cache legt, der von der Wahl des Platzes von Beginn an umstritten ist. Es kann nicht sein das derjenige, in seiner unumstrittenen Unerfahrenheit, auf seine Unfehlbarkeit pocht :???:
    Selbstverständlich kann angenommen werden, dass derjenigen mit besten Absichten einen Cache gelegt hat, allerdings muss man andere Meinungen akzeptieren und unter Umständen auch annehmen.
    Selbstverständlich kann jeder seine ignore Liste aus dem Hut ziehen, allerdings zeigen meine persönlichen Erfahrungen, dass durch kritische Caches unser gemeinsames Hobby in manchen Bereichen diskreditiert wird.
    Bombenwarnungen in Outlet Centren (Metzingen), Jäger holen die Ordnungshüter (weil rechthaberische Cacher auf ihre Meinung bestehen) und Polizeieinsatz an Spielplätzen (in Bad Urach – Drogeneinsatzkommando) zeigen diese Auswirkungen.
    Also – es geht ums Ganze – und nicht nur um Spielplätze ….

  8. 12

    @jmsanta: Das von Dir beschriebene Beispiel zeigt erstens wie sozial verarmt unsere Gesellschaft schon ist und zweitens hat es nichts mit dem Geocachen zu tun.

    Ein Geocacher (ohne Begleitung von Kindern) der sich einem Spielplatz nähert und erkennt, dass dieser voll „besetzt“ ist, würde sicher zu einem anderen Zeitpunkt wieder kommen und nicht noch auffällig dort herum stehn. Falls doch, ist für die Reaktion von Kindern und deren Eltern aber nicht der Owner des Caches verantwortlich und auch kein SBA zu loggen, sondern der Suchende selbst sollte sich fragen was er da tut. Denn unauffälliges Verhalten ist beim Geocachen übrigens nicht nur auf Spielplätzen angebracht.

  9. 11

    @jmsanta
    Du hast scheinbar selbst keine Kinder, wir schon und glaube mir wir waren schon oft auf Spielplätzen und uns ist ein solcher wie von dir beschriebener Vorfall noch nie passiert.
    Ausnahmen bestätigen die Regel, doch sowas könnte überall passieren. Was suchst du in der Stadt an einem Brunnen, was machst du in den dunkelsten Ecken einer Ruine, überall könnte dir etwas unterstellt werden.
    Doch wenn du mit deinem Navi o.ä. rumläufst, dann weiß ich nicht, wer dabei böses denken sollte?

  10. 10

    @dorfkind: Andere Meinungen und Ansichten sofort als lächerlich abzutun ist auch ein äußerst seltsamer Diskussionsstil.

    erst kürzlich folgendes an einem Spielplatz erlebt…

    Ein älterer Mann stell sich an den Spielplatzrand und guckt den Kindern interessiert beim Spielen zu. Nach kürzester Zeit wird er bereits wüst von einigen Müttern beschimpft, er wird gar nicht erst zu Wort kommen lassen.
    Sie geben erst Ruhe, als eines der Kinder mit offenen Armen auf den Mann zuläuft und mit leuchtenden Augen „Opa“ ruft.
    Du glaubst doch wohl nicht, daß sich auch nur eine der Mütter entschuldigt hätte?

    Nach diesem Erlebnis werde ich immer bei einem Spielplatzcache, Schulhofcache u.ä. ein SBA loggen.

  11. 9

    Nochmal für alle verbohrten GuidlineSpezialisten:

    SBA für Spielplatzcaches ist absoluter Unfug! Es gibt zB. Kettercaches, die kann man nur machen, wenn wenn klettern kann. Genauso gibt es Caches die auf einem Spielplatz liegen, die man mit Kindern getrost am Tag machen kann und allein zu den Tageszeiten, an denen sich keine Kinder auf diesem Platz befinden.
    Wieso ist das so schwer zu verstehen? Ist ein Cache auf dem Spielplatz etwa zu schwer für Euch?
    Geht es hier um persönliche Feden oder warum gibt es immer wieder Cacher, die andere Anschwärzen müssen? Wenn Euch ein Cache nicht gefällt, sucht ihn einfach nicht! ES IST EIN HOBBY und das hat nicht zum Inhalt: Wer loggt die meisten SBA’s und findet die meisten Fehler bei Anderen!
    Wirklich peinlich, was sich hier in letzter Zeit vermehrt abspielt!

  12. 8

    Kindergarten was beide Gruppen hier öffentlich abziehen.
    Sowas hätte man mit einer Mail erledigen können. Aber man braucht ja auch Futter für den eigenen Blog…

  13. 7

    @jmsanta: Der SBA galt dem Spielplatzcache in Stetten, in der note vom Cache von COFE stand lediglich „[xx(](visit link)“ mit Link auf den Artikel und die Diskussion (Leider fehlt hier der Smiley). Bitte auch den Hint bei GC1MWWF (Mann kann den Kindern beim Wippen zuschauen) beachten, ich glaube das geht hier irgendwie unter.
    @COFE: Der „Artikel mit der fetten Überschrift“ war ein Kommentar mit Link zur Cachebeschreibung, mehr nicht. Außer mir kann hier niemand Artikel veröffentlichen. ;-)
    Danke für das Einstellen des Mailtextes, an das hatte ich gestern Nacht nicht mehr gedacht.

  14. 6

    Vielleicht haben Sie weniger Probleme, wenn Sie sachlich wie in Ihrer E-mail mit den Ownern reden, als sie hier an den Pranger zu stellen! Und es gab auch über Blackwoodstreet Stonehill einen Artikel mit fetter Überschrift ihres Freundes ScandinavianMagic. Für die Löschung danken wir hiermit!

    „…ich habe in keinster Weise fremde oder bekannte Personen der Beihilfe
    zum Überfall/Vergewaltigung/ Kinderschändung oder Schlimmerem bezichtigt.
    Der Hauptgrund des Artikels war ein anderer Cache und allein die
    Tatsache dass das Thema Kinderspielplatz für viele mit einem
    interessanten Cacheort in Verbindung gebracht wird zeigt auf, in wieweit
    bei diesem Thema noch Diskussionsbedarf besteht. Die Cacherszene ist in
    dieser Hinsicht gespalten. Eine Regelung seitens Geocaching.com gibt es
    nicht. Problematisch ist eine solche Location allemal. Ich denke in dem
    neuen Artikel „Öffentliche Stellungnahme“ wird das etwas deutlicher.
    Dort wird auch das Thema „Zensur“ erläutert und ein Disclaimer klärt den
    Sachverhalt noch einmal (Danke für diesen Wink mit dem Zaunpfahl, der
    Grobentwurf stand schon).
    Die Plattform von Geocaching.com gestattet es dem Owner Einträge zu
    löschen, wie ich sehe haben sie diese Funktion bereits genutzt und die
    note gelöscht.
    Kommentare und Artikel, soweit in Zusammenhang mit der Cachebeschreibung
    bei GC.com, sind frei von irgendwelchen Anschuldigungen und
    Verleumdungen. Darauf habe ich bisher Wert gelegt und werde dies auch
    noch weiterhin tun um eine mehr oder weniger zivilisierte Diskussion zu
    erlauben.
    Viele Grüße

  15. 5

    Hallo nochmal!
    Ich bin auch der Meinung, dass ein Cache nicht unbedingt etwas auf einem Spielplatz zu suchen hat, doch das ist bei Blackwoodstreet Stonehill auch nicht der Fall, hätte man aber in einer kurzer Anfrage auch leicht heraus bekommen können! Desweiteren wurde der Stonehill-Cache hier mit einer fetten Überschrift gelistet und auch wenn der Ausgangsartikel ein anderer war, so kam man über den Link doch unweigerlich hier raus und nicht bei dem oben genannten „Rechtschreibfehler-Cache“.
    Wir haben mit unserem Cache niemanden zu einer Big-Party nachts auf einem Spielplatz eingeladen, oder sonstiges! Die Antworten zu unserem Cache hat man innerhalb eines Rundgangs auf dem Spielplatz erhalten, niemand muss hier Stunden verbringen und Rätsel lösen. Wäre bei genauem Hinschauen zu sehen gewesen!
    Und rechtfertigen sollte man sich dann, wenn man vorher nicht wirklich überlegt hat, was hier alles für Gedanken zusammengetragen werden können und wie der Owner des Caches am Ende dasteht.
    Wir haben selbst Kinder und finden diese Darstellung unseres Caches hier auf der Seite inhaltlich nicht richtig verstanden, denn wer sich den Text des Caches durchgelesen hat würde feststellen, dass dies ein Familiencache sein soll und den Kindern Spaß bringen soll. Und jeder Cacher ohne Kinder kann seine Situation erklären, dass ist sicherlich nicht schwer. OK, wer zu schüchtern, o.ä. ist der muss den Cache nicht machen, keiner wird zu irgendwas gezwungen!
    Und wenn man sich hier die Darbietung so anschaut, dann sollte ich mir vielleicht als „Neuling“ überlegen, ob geocaching eine Plattform für ein Spiel ist, oder ob hier mehr Kinderschänder usw. unterwegs sind, die nur darauf warten, dass ein neuer Cache entsteht mit Hinweis „Spielplatz“?!
    Sollte dies der Fall sein und laut Ihrer Ansicht scheint es ja vielleicht so zu sein, dann können Sie versichert sein, dass ich meinen Account löschen werde!
    Ausrufezeichen!

  16. ScandinavianMagicNo Gravatar
    Freitag, 6. März 2009 10:34
    4

    „…halten wir uns frei weitere Schritte gegen Sie einzuleiten!“ – :roll:

    Cool bleiben, Jürgen! :cool: :wink:

    Einfach nur ein Kandidat für die Ignore List und gut. Ich glaub solche Leute kapieren es einfach nicht, da kann man noch so lange Blog-Posts schreiben. Ist die Aufregung echt nicht wert.

  17. 3

    Cache auf einem Spielplatzt? –> SBA!

    Da fährt aber jemand ganz schöne Kanonen gegen dich auf. Lächerlich! was stand eigentlich in deiner mittlerweile gelöschten Note zu dem Cache?

  18. 2

    Zu dem Thema fällt mir nur eine Profiler-Analyse der Mail des Owners ein:

    Man analysiert sozusagen die naive Moralphilosophie des Alltags und tut dies, indem man die Argumentation und Urteilsfindung angesichts moralischer Entscheidungsdilemmas beobachtet. Man konstatiert eine Entwicklung des moralischen Urteils von einem vormoralischen Niveau mit einer
    hedonistischen Orientierung an externen Handlungskonsequenzen über ein
    konventionell konformistisches Niveau (mit Orientierung an tradierten Werten
    oder an wichtigen Sozialpartnern) hin zu einem Niveau mit vorherrschender Orientierung an Prinzipien, die zwischen den Beteiligten entweder im Sinne eines Sozialkontraktes vereinbart oder unter Anlegung bestimmter
    Gerechtigkeitsprinzipien autonom konstruiert wurden.
    Während man auf tieferen Entwicklungsstufen schlichten Hedonismus oder Konformität aus Gründen persönlicher Zuneigung oder Autoritätshörigkeit zu einer strikten „law-and-order“ Haltung (siehe „halten wir uns weitere Schritte vor“)begegnet, darf man auf dem Niveau der sogenannten prinzipienorientierten Moral aus der Analyse einer Entscheidungssituation eine differenzierte Konstruktion einer moralischen
    Verpflichtung erwarten. Erst auf diesem Niveau ist mit einer Verweigerung der Forderungen von Autoritäten zu rechnen, wenn die selbstkonstruierten Normen verletzt zu werden drohen.

    Lange Rede- kurze Interpretation:
    – noch besteht in Deutschland Meinungsfreiheit
    – Geocaching ist ein Hobby!!!
    – Interpretation von Aussagen sollten präzise interpretiert und analysiert werden

  19. 1

    Ich mache es mal kurz…
    1. Ein Cache hat auf oder an einem Spielplatz nichts zu suchen.
    2. Ich gehe mit Deiner Meinung völlig konform.
    3. Du musst dich nicht rechtfertigen!
    Punkt!