Jeder soll das Spiel so spielen wie er mag

geocaching„Jeder soll das Spiel so spielen wie er mag“ – Ein Satz, der in Diskussionen rund um das Hobby Geocaching gerne mal fällt. Es gibt Rätselfreunde und solche, die sich gerne lieber die Finalkoordinaten besorgen; Leute, die nur Trackables loggen, die sie auch befördert haben und jene, die beliebige 6-stelligen Zahlen- und Buchstabenkombinationen versuchen zu discovern; Geocacher, die jeden Earthcache in vollen Zügen genießen und andere, die diese Punkte – möglichst ohne den heimischen PC zu verlassen – direkt ihrer Statistik zuführen möchten. Doch wie groß ist die Akzeptanz für diese Varianten des Spiels wenn man sich das, was sich „die echten Geocacher“ „hart erarbeiten“ müssen, auf einer Webseite für Finalkoordinaten, TB/Coin-Trackingnummern, Earthcache-/Labcache-Lösungen einfach besorgen kann?

Finalkoordinaten

Finalkoordinaten

 
TB/Coin-Trackingnummern

Trackingnummern

 
Earthcache-Lösungen

Earthcache-Lösungen

 
Labcache-Lösungen

Labcache-Lösungen

Bildquelle: barnygeeft

Mir persönlich ist es egal, wenn wie hier auf barnygeeft – siehe „GC1E4TY Hinter dem Sumpf“ im Bild oben – oder wie damals bei gcleaks die Finalkoordinaten meiner Caches auf solchen Seiten zu finden sind. Ich habe sie den Geiern unter den Geocachern ja bereits vor Jahren in freien Stücken vor die Füße gespuckt. Im Gegensatz zu anderweitigen „Jeder spielt das Spiel so wie er mag“-Argumentierern ist es mir persönlich nämlich wirklich egal wie jemand das Spiel spielt… und dabei nehme ich nicht einmal mehr das Wort „bescheisst“ in den Mund – nicht einmal dann wenn ich selbst mit meinen Caches und Trackables betroffen bin. Schade finde ich, dass die Toleranz derjenigen, die sonst gerne die Meinung vertreten, dass jeder das Spiel so spielen soll wie er mag, an dieser Stelle meistens endet. Denn wenn man persönlich durch den eigenen Mystery, das eigene Blech betroffen ist, dann, ja dann ist das den meisten Cachern/Ownern/Trackable-Besitzern doch irgendwie eine Nummer zu viel des Guten.
Wo liegt eure Toleranzgrenze?

Webseiten mit Finalkoordinaten, Eathcachelösungen und Trackingnummern sind...

  • ... völlig in Ordnung. (10%, 21 Stimmen)
  • ... ok, solange ich nicht direkt betroffen bin. (1%, 3 Stimmen)
  • ... mir egal. (23%, 49 Stimmen)
  • ... unschön. Es wäre mir lieber wenn es sie nicht gäbe. (39%, 81 Stimmen)
  • ... ein Unding. Groundspeak sollte dagegen vorgehen! (15%, 31 Stimmen)
  • ... §☠@☠&VERFICKTESCHEISSE!!!!11Elf (12%, 25 Stimmen)

User gesamt: 210

Loading ... Loading ...

Kleiner Hinweis zum Schluss: Die „Helden des Geocachings“, zu denen manch ein Geocacher angesichts der tollen Statistik und der „voll krassen“ Fundzahlen voller Ehrfurcht aufblickt, sind am Ende nicht besser als der kleine Heinz, der sich auf die tupfengleiche Weise seine Statistik poliert… was auch immer ihn letztendlich dazu antreiben mag.
Nun denn: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein!*

* Oder schreibt dem Besitzer der Webseite böse Mails, beschwert sich bei Groundspeak oder kotzt sich auf eben jenen Plattformen aus, auf denen er (#hüstel sie wars, sie wars) ein paar Threads zuvor noch das „Jeder soll das Spiel so spielen wie er mag“ in seinen Tastatur gehackt hat.

Tags » «

Autor:
Datum: Dienstag, 19. September 2017 14:06
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

21 Kommentare

  1. 21

    […] Das spiel jeder wie er mag […]

  2. 20

    Als Owner mehrerer geleakter Mysteries kann ich bestätigen, dass zumindest meine geleakten Caches nicht wirklich häufiger besucht werden. Gut, die lokalen Koordinatenschnorrer und ein paar Geotouristen kamen vorbei, aber zumindest die erste Gruppe hat auch so ihre „Connections“ – Koordinaten haben ist eine Sache, dann noch etliche Meter vom Parkplatz zum Cache gehen eine andere.
    Ich persönlich finde solche Datenbanken ein Unding, auch wenn die Regel „wer im Logbuch steht…“ nicht verletzt wird. Das macht IMO den Grundgedanken der verschiedenen Cachesorten kaputt. Letztenendes behumpsen diese Cacher sich selbst.

  3. 19

    Webseiten mit Finalkoordinaten, Eathcachelösungen und Trackingnummern sind…

    Obwohl ich „völlig in Ordnung“ gewählt habe, kann ich es nicht so richtig beantworten :-? .

    Grundsätzlich toleriere ich das Einsammeln von Gummipunkten nicht nur, ich akzeptiere es. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn andere sich Lösungen von Caches holen, oder wenn sie sich einfach nur von jemandem Eintragen lassen.

    Lautet nicht die einzige Regel beim Geocaching: Wer im Logbuch steht darf online loggen?

    Es gibt keine Regeln, wie: Du musst persönlich an der Dose gewesen sein, du musst den Mystery selbst gelöst haben, du musst selbst auf den Baum geklettert sein, du musst selbst gelockpickt haben, etc.

    Wir hatten einen Cache bei dem beleibtere Menschen nicht ans Final kamen, da war für manche Teamarbeit erforderlich. Haben die, die nicht am Final waren, dann etwa schon geschummelt? Natürlich nicht! Geschummelt, ja sogar Sachbeschädigung verursacht hat dagegen das A…loch, das das Hindernis (eine Leitplanke) irgendwann abgeschraubt, vor allem aber nicht wieder angeschraubt hat.

    Für uns selbst legen wir die Regeln allerdings etwas enger aus. Zwar nehmen auch wir immer wieder mal Abkürzungen (vor allem bei richtig blöden Caches oder Caches von all zu nervigen Ownern), doch es war immer so wenig, dass wir voll und ganz hinter unserer Statistik :o stehen können und bevor sich das ändert, suchen wir uns eher ein anders Hobby.

    Den Grenzwert was „schummeln“ ist und was nicht kann doch jeder selbst festlegen, solange er den Caches, der Natur und dem Ansehen der Cacher in der Öffentlichkeit nicht schadet.

    Zugegeben, man lästert ein wenig über all zu offensichtliche „Fehltritte“, aber das ist auch eher Spaß und mir würde nie einfallen jemanden deshalb ernsthaft zu verurteilen.

    Letztlich ist es so einfach: Wer im Logbuch steht darf online loggen!

    Nach dem Hack des Geocheckers hofften wir sogar ein wenig darauf, dass einer unserer Mysterys wieder ein paar Funde bekommen würde, doch der Run blieb aus! Das Rätsel ist – verglichen mit vielen anderen D5 – nicht mal sonderlich schwierig (nach dem Schema von Eurosignal Frequenzen Ziffern zuordnen) und das Angebot per Mail Hilfe zu erhalten steht offen im Listing, doch es kräht kein Hahn mehr nach dem Cache und wir überlegen schon, ob wir ihn archivieren sollten.

    Warum ich allerdings dann doch für „unschön. Es wäre mir lieber wenn es sie nicht gäbe“ hätte stimmen können:

    Bin ich gerade an einem Mystery kann es den Spaß verderben, wenn ich versehentlich – z.B. wenn ich nach Hinweisen im Netz suche – über die Lösung stolpere. Ich gehöre zu denen die Spaß daran haben zumindest erstmal selbst das eigene Hirn auf die Probe zu stellen. Danach möchte ich erstmal Hinweise und erst wenn ich auch dann nichts raffe, nehme ich die Komplettlösung.

    Außerdem hatten schon viele Stunden Spaß dabei, uns mit anderen – auf Events, per Mail/Telefon – gemeinsam an Mysteries den Kopf zu zerbrechen. Der Austausch von Lösungshilfen bietet immer wieder willkommenen Grund für die Kommunikation mit anderen Cachern (ist zumindest interessanter als nur „übers Wetter“ zu reden oder endlosen Selbstbeweihräucherungen – Reise nach Timbuktu, Bergung des berühmtesten T5ers – zu lauschen). Kann sich jeder mit wenigen Klicks die Lösungen hunderter Mysteries holen geht möglicherweise dieser Teil des sozialen Aspekts beim Cachen verloren.

    Daher finde ich, es sollte zumindest ein kleines Hindernis vor den Lösungen geben, z.B. Pflicht zur Anmeldung, Pflichtabgabe der Lösung eines eigenen Caches, etc.

  4. 18

    @Mark: Teamwork ist ganz was anderes als Koordinaten schnorren. Ich hab schon oft für schwierige T5-Mysts das Rätsel gelöst und ein Kumpel ist geklettert.

    Mir wurde allerdings auch schon erzählt, daß man sich die Koordinaten ruhig geben lassen kann, man aber keine Ehre hätte, wenn man nicht klettert

    Kenn ich ;) . 4 oder 5 Cacher stehen am Final eines D5/T5. Vom Rätsel hat nachweislich keiner einen Schimmer, die Koordinaten wurden „besorgt“. Aber natürlich ist es „Ehrensache“ :doh: , dass _jeder_ persönlich hoch zur Dose klettert. :lol:

  5. 17

    @D-Buddi
    Ich löse das Rätsel, damit der Kumpel weiß, wo er klettern muß. Ich sehe das als Teamwork. Mir wurde allerdings auch schon erzählt, daß man sich die Koordinaten ruhig geben lassen kann, man aber keine Ehre hätte, wenn man nicht klettert^^

  6. 16

    vielleicht mal so am Rande, es gibt überhaupt keine Regel Mysteries selber lösen zu müssen… Überspitzt gesagt ist es völlig Regel-konform jemanden dafür zu bezahlen mir einen T5 vom Baum zu holen damit ich ihn loggen kann. Und ebenso ist es völlig ok sich Koordinaten zu besorgen ohne den Mystery zu lösen. Klar, merkwürdig aber dennoch Regel-konform. Und nur weil das manchen nicht passt wird nun mit den üblichen Begriffen wie Ehre und Anstand versucht eigene Regeln zu etablieren, niedlich aber sinnlos :lol:

  7. 15

    Solche Webseiten sind nur die Spitze des Eisbergs. Koordinaten machen mindestens genauso „hintenrum“ die Runde. Man schaue sich mal die Logs der „Let’s Z“ Serie am Überlinger See an, die zum Mega in Friedrichshafen gelegt wurden. Gefühlt haben hier keine 10% der Fundlogger die Aufgaben selbst gelöst oder sich auch nur damit beschäftigt. Und wieviele davon persönlich an der Dose waren, wäre dann nochmal eine andere böse Frage.

  8. 14

    Wow! Danke für den Beitrag! Wieder einmal hat uns/mir JR ein wenig die Augen geöffnet. Das mit den geleakten Koordinaten wußte ich bisher nicht. –
    Natürlich sind mir schon Wunderwuzzis (besonders aus meinem nördlichen Nachbarland, welches mit Tsche… beginnt und mit …chien endet) mit mehr als 100.000 finds aufgefallen, bei deren näherer Betrachtung Ihrer Statistik man auf Tage mit mehr als 150 Funden oder so stößt – und das über Tage wenn nicht Wochen hinweg. Naja. Jeder denke sich seinen Teil. Und jeder, wie er glaubt. –
    Für mich persönlich nehme ich mit: ich schaue auf meine persönliche Leitung als Genusscacher – freue mich, wenn mich ein Owner an einen schönen, sehenswerten Ort lockt – und schere mich om Übrigen einen feuchten Kehrricht um Benchmarks, Höhenflüge, Rekorde von anderen, auch mit dem Hintergrundwissen, wie sie oft zustande kommen. –
    Geocaching soll Spass bereiten, und Spass bleiben.

  9. 13

    Weil hier mehrmals vermutet wurde, dass die „geleakten“ Mysterys auch nicht häufiger gefunden wurden als vorher: Ja, das kann ich aus meiner Sicht als Owner von ca. 20 schweren Mysterys bestätigen.

    Wenn aber im Log eines D5/T5-Bonuscache zu einer Mystery-Serie freimütig damit angegeben(!) wird, vom Rätsel keine Ahnung zu haben (und diejenigen, die die Koordinaten geliefert hatten, angeblich ebenfalls nicht!), dann geht mir das gegen den Strich. Ich habe ja keinen Tradi gelegt. In dem speziellen Fall war die „Lösung“ übrigens einfach ;) : Ich hab die Dose vom Baum geholt, unten platziert, und die Wertung auf D5/T2 geändert. Und schon gingen die Abstauberlogs auf 0 runter 8) .

    Überhaupt ist mir im Laufe der Jahre aufgefallen, dass das offene Verteilen und Aufsammeln von Finalkoordinaten in der der „T5-Szene“ deutlich überproportional verbreitet ist, als in meiner allgemeinen Cacherbekanntschaft.

  10. 12

    Mich würde mal interessieren ob die ganzen Mystery Caches, auf der FB Liste mit 28.000 Caches, auch wirklich „viel höher als vorher“ besucht wurden? :-?

    Sieht mir ja nicht so aus. Wenn ich den Beitrag von Mark lese.

    Also „Was soll das ganze Geschrei?“ – Ich war vor Jahren auf diversen Stammtischen und auch dort wurden die Mystery Lösungen fröhlich getauscht. :bravo: Und wenn so mancher Cacher null Ahnung hatte von dem Rätsel, dem Lösungsweg…. dann wurde ihm geholfen oder einfach die Lösung gegeben. :pfeif:

    Wie oft war ich mit Cachern unterwegs, bei denen ich beim Lösungsweg nicht den Hauch einer Ahnung hatte und nachher ebenfalls die Dose geloggt habe. Ja und? Lösche ich nun im Nachhinein den Log? Mitnichten. :pfeif:

    Ja, es gibt in FB Gruppen für LabCaches, Virtuelle, Earthcaches, Mysteries….. usw. Und? Wenn ich Bock habe logge ich einige LabCaches, löse virtuelle Caches Zuhause am PC, spiele ich Wherigos auf dem Sofa durch, löse Earthcaches am PC und benutze immer noch fröhlich die Mystery Liste aus FB. Bricht mir deswegen ein Zacken aus der Krone? Nein! Bestimmt nicht.

    Geocachen ist für mich ein Hobby für Draußen und nicht für Drinnen. Das Logbuch signiere ich ja.

    Und wer hier behauptet „Bescheissen geht gar nicht!“ – Gut, dann bescheisst du halt nicht. Schau dir unsere Politiker an, so ehrlich bin ich ebenfalls. Nur halt beim Geocachen.

  11. 11

    Hallo
    Auch ich bediene mich Rätsellösungen aus div. FB Gruppe und auch teilweise aus Leak-Listen.
    Aber ich nutze das auch NUR für Klettercaches, weil ich nicht in der Lage bin ein D5 Rätsel alleine zu lösen.
    Jetzt werden viele aufschreien und sagen, „mein Gott, dann lass die Finger von den Dosen wenn du die Rätsel nicht lösen kannst“.
    Dann möchte ich ein legales lösen mal in den Raum stellen. Auf Stammtischen oder privat treffen sich in meiner Homezone viele um gemeinsam Rätsel zu lösen. Aber wer löst die Rätsel schon allein? Wer ist nicht schon beim Nachtcache mitgelaufen und hat den anderen im denken den Vortritt gelassen?
    Also, auch ich könnte mich in die Kneipe setzen und fleißig bei Rätsellösungen mitschreiben. Tue ich aber nicht, ich mache das im Netz mit schreiben, fragen und recherchieren. Wenn ich dann die Lösung habe, nehme ich mein Klettergerödel und mache mich auf zum cachen.
    Ich finde es überhaupt recht schade, das Kletterdosen mittlerweile aus irgendeinem Grund mit Mysterys geschützt werden.

  12. 10

    Und?

    Was glaubt Ihr, wie ich zu meiner hohen Fundzahl gekommen bin? Durch Ehrlichkeit? Aber natürlich. :ups:

    Tausch der Finalkoordinaten! Sowas finde ich echt Schei**** :bravo:

    Ich gehöre zu den „Elitecachern“ aus Ulm, HDH und Aalen. Wir tauschen ganz selbstverständlich die Final Koordinaten untereinander. Das macht doch Jeder! Ihr macht das doch auch! Und jetzt hier das Nest beschmutzen! Was seid denn Ihr für Luschen!

    Lösungen der LabCaches, Earthcaches, Mysteries greifen wir uns sowohl in FB als auch in diversen Foren in den Nachbarländern ab. 8) Na und? Ist halt so!

    Jeder spielt das Spiel so wie er es will und kann.

  13. 9

    @Röbü-Cacher
    Richtig, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass nichts überrannt wird. Nicht mal Caches, die man quasi vom Auto aus erreichen und loggen kann. Und ich löse übrigens sehr gerne Rätsel :)

  14. 8

    Eine derartige Veröffentlichung finde ich schon frech. Wobei ich nicht glaube, dass Mystery- und/oder Multi-Finals wegen solcher Datenbanken überrannt werden, schon gar nicht in abgelegenen Regionen.
    Ortsansässige Cacher kommen eh irgendwann vorbei und da ist es doch egal, ob sie sich die KOs von einer Webseite beschaffen, auf Events abzocken oder einen Vorfinder anschreiben. Oh ja, und einige wenige lösen auch tatsächlich die Rätsel.

  15. 7

    Im Gegensatz zu vielen anderen Artikeln auf diesem Blog sehe ich die Sache hier ein bisschen anders als der Autor. Ich finde das Verteilen und Abgreifen von Finalkoordinaten im großen Stil ein absolutes Unding, verwende dafür auch den Begriff „bescheißen“, und halte den Satz „Jeder spielt das Spiel so wie er mag“ für eine dämliche Ausrede derer, die glauben, die Regeln von Anstand und Höflichkeit zählen beim Geocachen nichts.

    Ob man dabei nur sich selbst bescheißt oder alle anderen auch, lasse ich mal außen vor. Aber ich finde es schlicht eine grobe Unverschämtheit dem Owner eines Mysterys (oder Multi/EC/…) gegenüber, den komplexen Cache (dessen Erstellung in vielen Fällen sehr aufwändig war) zum bloßen Mitnehm-Tradi zu degradieren.

    Was die verlinkte URL hier angeht: Ich schreib den Support von GS mal an. Wenn der Seitenbetreiber Geocacher ist (fast sicher), so eine Website die die Terms of Use von geocaching.com verletzen (wahrscheinlich) und GS eine Chance hat, den GC-Account des Betreibers herauszubekommen (unwahrscheinlich, wenn sich der Typ nicht dämlich angestellt hat), _dann_ wird der Account gesperrt. Ich weiß, ziemlich viel „wenn“, aber man wird ja noch träumen dürfen ;) .

  16. 6

    @JR Wie gesagt, ich finde es lustig, nicht schlimm. Und wie panisch manche Owner reagieren, haben wir ja gesehen, als die große böse Liste publik gemacht wurde. Hektisch wurden Caches archiviert oder verlegt. Und letztendlich blieb der Ansturm aus.

    Geschrieben hat er das bei meinem ersten Multi. Damals war ich stinksauer, heute würde ich es wohl genauso machen :)

  17. 5

    @Mark: Totschweigen bringt in den meisten Fällen auch nichts. Immerhin kennen jetzt vielleicht auch ein paar Owner, die wirklich ein Problem damit haben, die Seite und können so reagieren wie sie es für richtig halten. ;-)

    Bei welchem Cache hat er das denn geschrieben? Kommt mir noch bekannt vor… :D

  18. 4

    Lustig find ich ja, dass du mit dem Artikel viele Cacher jetzt erst auf die Idee und die URL gebracht hast. Aber gut. Ich bin definitiv ein Verfechter von „Jeder soll das Spiel so spielen wie er mag“. Geocaching ist aller Statistik zum Trotz (und ja, ich mag MEINE Statistik und ich mag Challenges etc.) immer noch kein Wettbewerb. Wenn du oder irgendein anderer Cacher alle Caches dieser Welt loggt (ob da gewesen oder nicht), dann ändert das MEIN Erlebnis genau Null.

    Wenn er meine Dosen loggt, ohne da gewesen zu sein oder das Rätsel gelöst zu haben, dann verpasst er eben ein – wie ich finde – tolles, interessantes und/oder kniffliges Rätsel und/oder Location. Er, nicht ich. Ich kenne das Rätsel und die Location ja.

    Wenn einer meine Trackables loggt und so blöd oder ehrlich ist, ins Log „gesehen bei Event XY“ zu schreiben, dann lösche ich das Log, wenn ich nicht auf dem Event war. Ansonsten tut mir das nicht weh.

    Und zu guter letzt sollte man sich überlegen, was der Unterschied zwischen „Ich mache den Multi wie gewünscht und peile X Zaunpfähle Grad in Y Bänke Metern“, „Ich löse den Multi als Mystery daheim“, „Da liegt übrigens ein Multi, hast du den schon?“ und Finalkoordinaten abgreifen ist. Solange man an der Dose war, ist IMHO alles okay. Oder um es mit den Worten des unvergessenen Dr. Venkman zu sagen „Nach kurzer Plausibilitätsprüfung, hab ich mir die nutzlosen Stages geschenkt und bin direkt zum Final gefahren.“

  19. 3

    Noch viel interessanter finde ich da die Ansicht dieses Cachers, er fordert quasi mit dem Log dazu auf ihm Lösungen zu schicken. Bzw. Erwähnt dies.
    https://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=27d3ebe7-0008-4360-bf54-b45135a8b49c

  20. 2

    @Horrorheinz:
    Kein Problem, dafür habe ich eine ganz einfache Lösung: Klick ;-) :mrgreen:
    #JRhilft

  21. 1

    Was hast Du eigentlich gegen den kleinen Heinz?
    Ich fühle mich diskriminiert!