Geodatus – Kein Weg zum Cache!

geodatus_archiviertWährend man bei megacaching schon seit Monaten Jahren mit dem Satz „MegaCaching.com ist noch nicht zur Registrierung freigegeben! Bitte schau in einigen Tagen nochmal rein!“ vertröstet wird, hat man bei Geodatus nun endgültig den Stecker gezogen.
Nachdem Ende vergangenen Jahres das ursprüngliche Entwicklungsteam andere Jobs angenommen hatte und mit einem neuen Team durchgestartet werden sollte…

geodatus startet neu durch
Nach einer nahezu kompletten Neuorganisation des geodatus – Teams geht es jetzt mit der Entwicklung neu los.

Quelle: Facebook

… tat sich außer der Präsentation von ein paar neuen Icons nicht wirklich viel im Land der Datusianer. Auch wenn man bei Geodatus nie wirklich mehr als die Registrierung machen konnte, gab es heute per Twitter folgende Info zum Projekt

Wir machen #geodatus zu und Danken Dir für die tolle Unterstützung. Wir halten Dich über den Auflösungsprozess auf dem Laufenden. Team gd

Quelle: Twitter

Meine Erwartungen waren scheinbar etwas zu groß. Selbst wenn ich mich vielleicht nie mit dem Begriff „Datusianer“ hätte anfreunden können, der Rest klang eigentlich recht vielversprechend:

Mitbestimmung
Jeder kann sich einbringen. Zum Beispiel mit Ideen für Features (Kalender, Chat, Cache-Bewertung, Cache-Serienveraltung, Cache-Tourplanung, …).
Sag uns Deine Wünsche!

Quelle: geodatus (Webarchiv)

Mitgestaltung
Über die geodatus CacheLabs – so nennen wir unsere API – kannst Du selber programmieren und auf die Datenbanken von geodatus zugreifen.

Quelle: geodatus (Webarchiv)

Mit mehr ist zu rechnen
Das geodatus-Team hat noch einen Haufen weiterer Ideen. Die verraten wir aber jetzt noch nicht alle, weil wir uns vorbehalten, unsere eigenen Ideen zurück zu stellen, wenn von der Datusianer-Community – also auch von Dir – andere kommen. Wir machen die Seiten schliesslich nicht nur für uns, sondern in erster Linie für Dich!

Quelle: geodatus (Webarchiv)

Ob Geodatus, mit dem die Entwickler den 4. Preis beim Gründungswettbewerb start2grow gewonnen haben, wirklich ein Erfolg geworden wäre, wage ich zu bezweifeln. Gibt es doch schon diverse andere Geocachingplattformen, die lediglich im Schatten von geocaching.com vor sich hindümpeln und diesen vermutlich auch nie verlassen werden.
Mal sehen ob es eines Tages eine ernstzunehmende Konkurrenz zur meistgenutzten Geocachingplattform gibt. Eines ist auf jeden Fall sicher, Geodatus wird es definitiv nicht. :|

Tags » «

Autor:
Datum: Montag, 31. Oktober 2011 17:29
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

5 Kommentare

  1. 5

    @mic@ Von mir aus auch eine freie Plattform als Monopol. Hauptsache alles in einer Hand. Und die meisten Regeln bei Groundspeak machen doch Sinn. Obwohl mich z.B. die Abstandsregel auch schon genervt hat, am Ende muß ich zugeben, eine Dose aufm Berg reicht völlig um Cacher dorthin zu locken. Da brauchts keine 5 Dosen nebeneinander. Ob von 5 verschiedenen Plattformen oder von einer Plattform ohne Abstandsregel ist dabei egal. Das Ergebnis ist das Gleiche und nicht erwünscht.

    Und ich glaube auch nicht, das es sich Groundspeak einfach macht, wenn es um Änderungen geht. Ich möchte nicht wissen, wie viele Mails bei denen jeden Tag reinkommen mit Wünschen der Cachergemeinde, welche sich dabei oft gegenseitig wiedersprechen. Und das weltweit mit unterschiedlichen Sichtweisen, Mentalitäten, unterschiedlichen Geländeanforderungen und Möglichkeiten.
    Ich will Seattle jetzt nicht generell verteidigen. Aber das Ganze mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten kann nicht schaden.

  2. 4

    Monopole sind IMMER schädlich. Man sollte stets eine Alternative im Ärmel haben, sonst könnte Groundspeak einen kalt erwischen. Und ehrlich gesagt bin ich lieber auf einer Plattform, die von Geocachern betrieben wird, als auf einer Plattform, die gewinnorientiert arbeitet und somit unser schönes Hobby durch all seine Promotion-Aktionen langsam aber sicher gegen die Wand fährt. Just my 2 cent, Mic@

  3. 3

    @Trracer: Etwas mehr Selbstbestimmung bei gc.com? :-? So ähnliche Tagträume hab ich manchmal auch. :lol:
    Dennoch muss ich kaFFeeTrinKer auch zustimmen, eine weitere Plattform würde es u.U. nicht besser machen. Vielleicht wäre ja eine Webseite, die alle Caches verschiedener Plattformen vereint und zusätzliche Features anbietet, eher von Vorteil. Natürlich unter der Berücksichtigung von Premium-Mitgliedschaften, etc. ;)

  4. 2

    Ich bin zwar eigentlich auch gegen eine Monopolstellung aber hier muss ich dem Kaffeetrinker zu stimmen. Vielleicht sollte man die Energie welche in solche Projekte gesteckt wird, dafür nutzen etwas mehr Selbstbestimmung bei gc.com durch zusetzen bzw. sich auf der Plattform mittels einer starken Communitystimme (immerhin ist Deutschland der zweitgrößte Vertreter) Gehör zu verschaffen bzw. diese mehr nach Europäischen Wünschen anzupassen.

  5. 1

    Die wichtigste Frage ist doch: Brauchen wir viele Plattformen? Auch wenn in Seattle nicht alles so läuft wie sich das einzelne von uns vorstellen, was wäre denn die Folge von z.B. 5 weltweiten Plattformen? Jede interessante Location ist dann auch 5-fach bedost! Naturschutz ADE!
    Und dann passiert auch nochh folgendes: Deine Dose bei GC wird geloggt aber die von OC wurde gefunden. (ist bei einer von meinen Caches schon mehrfach passiert) Und das dann auch 5-fach? Und wenn du dir deinen Nick auf den anderen Plattformen nicht rechtzeitig gesichert hast, dann läuft dort einer mit diesem rum und baut evtl. ganz grossen Mist. NEIN DANKE! Mir reicht eine Plattform völlig aus.