Der heiliger Gral des Geocachings kommt nach Deutschland

The O.C.B.©Für das Mega-Event Project Let’s Zeppelin 2017 können noch keine Eintrittskarten* erworben werden, „DAS Highlight“[sic] des Events wurde aber schon bekanntgegeben. Der heilige Gral – The O.C.B.© – kommt nach Deutschland, günstiger wird das Event damit aber sicher nicht.

Exklusive Deutschland-Premiere!
Nachdem es nun „in trockenen Tüchern“ ist, ist es uns eine besondere Freude und erfüllt uns mit großem Stolz, Euch hiermit DAS Highlight unseres Events zu präsentieren:
Mit der „Original Can of Beans (O.C.B.)“ präsentieren wir Euch zusammen mit Team 360 (Jeff Holliday) die Original-Bohnendose aus dem allerersten Geocache zu unserem Event!
Die O.C.B. wird „gehütet“ von Jeff Holliday der als Ehrengast auf unserer Bühne sein wird und uns im Rahmen eines Interviews über die Anfänge des Geocachings erzählt. Zudem wird Jeff die O.C.B. feierlich enthüllen und Ihr könnt sie anschließend „rechtmäßig“ discovern.

Quelle: Artikel

Was eine Dose Bohnen mit Geocaching zu tun hat, kann im Interview nachgelesen werden. Beim Mega-Event Pinzgau 2010 hatte ich das Teil schon einmal vor der Linse, inkl. der feierlichen Enthüllung und mit gänzlich verzückten Geocachern – hier in Farbe und bunt:

Quelle: JR849 goes Video #9 – Pinzgauedition

Ergebnis: Der „heilige Gral des Geocachings“ wird ordentlich überbewertet – im Grunde ist es nichts anderes als Trade-Müll. #Facepalm
Die Kosten: Jeff, der „Gralsritter“, reist mit seinem Schatz nicht nur zum Zwecke des Ruhms und der Ehre durch die Weltgeschichte. Er kommt auf Anfrage und lässt sich den Flug von der Westküste Amerikas, die Unterkunft, den Transfer und die Spesen bezahlen. Nach einer Recherche wären es für ein Event vor etwas mehr als 2 Jahren rund 2500 Euro gewesen, weswegen daraus dann auch nichts geworden ist. Er kommt Interessenten bei Preisverhandlungen wohl noch etwas entgegen, es ist aber monetär „immer noch jenseits der Schmerzgrenze“. In Pinzgau hatten die Veranstalter Erkundigungen zufolge einen Sponsor, der die Kosten übernahm. Der Transfer wurde dort selbst erledigt und die Verpflegung lief so nebenbei. Es konnte kein konkreter Preis genannt werden, wurde aber doch etwas günstiger als der erstgenannte Preis eingeschätzt. Eine gescheiterte Crowdfunding-Aktion von Jeff, um Urlaub in München machen zu können, gibt einen Einblick wie sich die Kosten, 3500 $ – dafür bekommt man locker einen Bierbrunnen und Stripperinnen, zusammenstellen. 

  • $2000 for transportation from Arizona to the Giga Event in Munich
  • $800 for lodging, meals, display and rewards costs
  • $300 for car rental/local transportation
  • Kickstarter and Amazon fees
  • Any additional funding over the project goal will be used for making O.C.B./Giga Event Pathtags (time permitting) and for the continued display of the OCB at upcoming Giga or Mega Events, keeping it available for geocachers to experience and enjoy!

Quelle: Kickstarter

Mein Kommentar, auf „DAS Highlight“ zu verzichten und das Geld lieber anderweitig zu investieren oder am Ende gar einer guten Sache zukommen zu lassen, kam bei Schmelli, dem Medienpartner des Events und Autor des Ursprungsartikels, wohl nicht besonders toll an [Ironiemodus An] oder er ist in der schieren Kommentar-Flut bis dato einfach noch nicht bis zur Veröffentlichung meiner kritischen Worte vorgedrungen [Ironiemodus Aus]… schade eigentlich.

Vielleicht sollte Groundspeak der Dose noch ein eigenes Souvenir widmen, das würde diesen heiligen heiligsten Gral doch glatt auf die gleiche Reliquien-Stufe wie die Brustmilch von Maria oder der Windel oder Vorhaut Jesu katapultieren! :ugly:  

* Preis ist auch noch unbekannt. Wen es interessiert: Was darf ein Mega-Event kosten (mit Umfrage) und was kostet es 2017?
Nachtrag: Der heilige Gral kostet euch 14€ im Vorverkauf und 18€ an der Tageskasse.

Tags » «

Autor:
Datum: Donnerstag, 5. Januar 2017 11:21
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Events

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

21 Kommentare

  1. 21

    […] rund zwei Monaten war die stolz angekündigte Ausstellung der O.C.B. in Friedrichshafen und der Eventpreis von Project Let’s Zeppelin 2017 ein Thema hier im Blog. Die Frage nach den […]

  2. 20

    […] auch die Höhe eure Einnahmen nennen, aber das wird wohl sicher ebenso geheim sein/bleiben, wie die Kosten für den Einflug der O.C.B. bei Let’s Zeppelin. […]

  3. 19

    […] Frage, angesichts der Tatsache, dass Eventveranstalter 3500 Dollar* für die Anreise einer Reliquie bezahlen, kommt eigentlich nur diese eine, also die letzte Möglichkeit in Betracht – ich zähle auf […]

  4. 18

    …wird aus dunklen Ecken ohne jegliche durch die Verfasser validierten Informationen reißerisch über die Kosten spekuliert und das Ganze niedergemacht. Man wirft basierend auf der Vergangenheit einfach wilde Zahlen in den Raum, die weit entfernt sind von unserer heutigen Realität und abschließend folgt dann ein nur noch geschmack- und niveaulos zu nennender Vergleich.

    Quelle: In eigener Sache

    Ja dann mal Butter bei die Fische. Dann könnte ich die dunkle Ecke etwas beleuchten und meine „reißerische Kostenspekulation“ entsprechend an den Geschmack und das Niveau der Orga anpassen. Schmelli hat es als Medienpartner ja bis heute nicht zur Veröffentlichung meines Kommentars geschafft und auch sonst hat sich keiner der Organisatoren zu den tatsächlichen Preisen geäußert.
    Also: You’re welcome. Gerne gesehen werden in diesem Zusammenhang natürlich auch entsprechende Belege zu den Ausgaben.
    ;)

  5. 17

    […] jemand meckert, dass das ja zu teuer ist: Man darf bei alledem nicht vergessen, dass man dafür den in der Beschaffung fast als Schnäppchen zu bezeichnenden heiligen Gral, Ingo Oschmann, das Kinderprogramm und speziell gekennzeichneten Shuttle-Sonderbusse bekommt und […]

  6. 16

    Der „heilige Gral“ der Geocacher!!!

    Jessas!!! Eine vergammelte, rostige Dose Bohnen durch die Weltgeschichte transportieren und sich dann fürstlich entlohnen zu lassen….. ja, der Jeff hat es geschafft!!! Er hat einen Haufen Deppen gefunden, die ihn hofieren!

    Und „Schmelli“ überlegt sich gerade ob er nun die Visitenkarten mit oder ohne verrostete Bohnendose nehmen soll und in welcher Anzahl.

    Sind wir nicht alle Gaga? Giga? Ach halt, Bluna!!!

  7. 15

    Respekt, die Kosten werden wohl komplett von den Sponsoren getragen. Zumindest kostet das Event keinen Eintritt.
    Trotzdem schade um das sinnlos verprasste Geld… :|

    Uh, pain in my ass! Shopbedienung, Setzen, Sechs!
    14€ im Vorverkauf und 18€ an der Tageskasse. Dazu noch pro Nase und nicht pro Team zahlbar. So ein Gral ist halt doch teuer…

  8. 14

    Ich verweise mal auf einen deiner Artikel
    „Cacherunterkunft gesucht“
    Darüber liessen sich die Unkosten für Jeff Holliday seinen Trip sicherlich drücken.
    Hätte man sich mit Veranstaltern anderer Events die in zeitlicher Nähe liegen abgesprochen, wäre da preislich auch noch was drin gewesen. Aber das würde dann wahrscheinlich wegen Eventstacking unterbunden werden.

    Geofinder45

    PS. Kennt jemand das MHD der Dose. Könnte ja mal einer warm machen das Ding. Die Gesichter würde ich gerne sehen wenn einer das heilige Teil aufisst.

  9. MarschkompasszahlNo Gravatar
    Sonntag, 8. Januar 2017 21:41
    13

    Was man seit Andy Warhol mit einer simplen Konservendose so alles anstellen kann… von Kunst bis Reliquie. Wahnsinn!
    Es erinnert bisweilen an die „heilige Sandale“ im „Leben des Bryan“. Nur war Monthy Python Comedy – Geocaching ist mittlerweile nur noch Realsatire.
    Man darf dennoch froh sein, dass es sich hierbei nur um die rostigen Überreste einer Grab- ähm… Cachebeigabe handelt und nicht um Dave Ulmers vertrocknete Exkremente… denn die würde man vermutlich genauso anbeten. Hauptsache Tracking Nummer. Punkt ist Punkt.

  10. 12

    […] zusammen mit anderen Dingen versteckt hat. Wie es dazu kam, könnt ihr in Schmellis Blog lesen, und was JR vom „heiligen Gral des Geocachings“ hält, will ich euch nicht […]

  11. 11

    3500 $? Wollte er das damals mit einem 3-Wochen-Urlaub in Deutschland verbinden?
    Hinfliegen, Hotel für 3-4 Tage, Zurückfliegen kostet einschließlich Verpflegen, Mietauto (brauch man überhaupt eines), nie im Leben so viel…

  12. 10

    Ist das Kunst oder kann das weg? ;)

  13. 9

    Also der Typ reist mit einer vergammelten Dose Bohnen für lau durch die Welt? Respekt! Der hats geschafft :lachtot: Kein Grund zu meckern, sondern zu gratulieren.

  14. ...noch ein GeoblogNo Gravatar
    Donnerstag, 5. Januar 2017 19:42
    8

    Na wenn das die große Initiative zum Steigern der Logzahlen ist, dürfte der Plan aufgehen. Hoffentlich findet nicht zeitgleich ein CITO vor Ort statt :lol:

  15. 7

    Entspannt euch. Das kostet nix. Der wird mit dem Zeppelin persönlich abgeholt. Dauert halt ein wenig länger als sonst. Übernachten kann er ja dann auch im Zeppelin Museum. So wie die Dose so das Herrchen. Ab ins Museum.

  16. 6

    Ich bin gerade fast vom Stuhl gekippt vor Lachen :lachtot:
    Wie geil ist das denn, sich so ne olle vergimmelte Büchse anzuschauen.
    Es wird immer doller….

  17. 5

    Diese Metalldose erinnert mich immer an den Scheißcache des Jahres des Geocache Award Münster. Der hatte auch immer so eine Dose als Icon :D.

    Komisch aber auch, dass die Dose immer mit dem Besitzer reisen muss und dieser sich den Spaß nicht selbst finanzieren will.

  18. 4

    Wow: für $1000.- gibts (beim Kickstarterprojekt) sogar eine Reliquie!

    Dann kann man darum herum eine GC-Kathedrale bauen – wer weiss, ev. gibs damit auch Erlösung von allen GC-Sünden die man begangen hat? :-)

    Willkommen zum Event: „Back to the medieval“

  19. 3

    Das Event ist hier um die Ecke, juckt mich aber nicht wirklich bis jetzt. Gerade mit Zeppelin wird geworben, klar, dafür ist die Gegend bekannt und sieht man auch immer wieder. Aber man kann das nicht mal richtig buchen und die Preise sind jenseits von gut und böse.
    Immer toll ein Event aufzustellen (OK, ich hasse alle Events, sind zu viel Idioten, die ich immer sehe und Dönerbude, McDonalds und BurgerKing in Rotation taugt mir auch nicht). Aber warum immer so hoch greifen, Megagigascheißendreck. Ich will die Leute doch nicht mal an der Grillhütte sehen.

  20. 2

    Puh, ist dieser Schmelli von der Titanic? Das ist Satire, oder?
    Und Menschen beten OCB an? Nun gut, die sind ja auch auf einem Gaga.

    Wenn das wirklich ist, dann kostet mich das Gaga zwei Fahrten an den Bodensee: Entfernen meines Tradis vorm Gaga und Wiederanbringen des Tradis nach dem Gaga. Grrrrr.

  21. 1

    Das reicht wohl ein Kurzlog:

    :wallbash: