Fremdwartung, nein Danke!

cache-maintenanceDen Logtyp „Needs Maintenance“, zu deutsch „Benötigt Wartung“, hat Monsieur Irish und Konsorten nicht umsonst „erfunden“. Mit diesem, korrekt eingesetzten Log weist man den Owner darauf hin, dass mit seinem Geocache etwas nicht in Ordnung ist und dass er sich um seine Dose kümmern soll. Denn Wartung ist die Sache des Owners.

Die Tage bekam ich bei einem meiner altgedienten Caches folgenden Log:

Im Rahmen von einem Kindergeburtstag gefunden und wieder gut versteckt. Wir haben ein neues Logbuch spendiert, das alte war voll. Vielen Dank für den schönen Cache!!

Quelle: Log

Jetzt weiß also grob die Hälfte der Kiddies aus dem Ort wo meine Dose liegt… gaaanz toll, aber so etwas kann man heutzutage sowieso nicht aufhalten.
Um die Wartung hatte ich allerdings nicht gebeten, genausowenig wie um die kostenlose Bildzeitung frei Haus vor ein paar Tagen. Vermutlich werden viele, vielleicht sogar die meisten, Owner jetzt ungläubig mit dem Kopf schütteln, aber ich möchte nichts geschenkt bekommen. Auch kein Logbuch, welches meine Ansprüche an ein solches mit Sicherheit nicht erfüllt. Jetzt darf ich mich also für etwas bedanken, was ich nicht wollte, oder ich stehe bei einem Wir-Missbrauchen-Deinen-Cache-Für-Einen-Kindergeburtstag-Newbie als dummer Arsch da. Mal abgesehen davon, dass ich das geschenkte Logbuch bei der Wartung auch noch entsorgen darf.

Suuuper, viiiielen Dank. :ugly:

Muss man heutzutage denn wirklich in Opt-Out-Manier dick und breit

WARTUNG IST OWNERSACHE!
oder
BITTE KEINE FREMDWARTUNG!

ins Listing schreiben, wenn man als Owner nicht von einer Wartung durch andere Geocacher, auch wenn sie noch so gut gemeint ist, „beglückt“ werden möchte?
In der Regel kann man sich in einem vollen Logbuch immer noch irgendwo dazwischenquetschen und im Notfall dürfte vermutlich nur ein Bruchteil der Owner (der sogenannte Minuskollegen-Rest) angesichts eines wirklich vollen Logbuchs ein Fotolog ablehnen… selbstverständlich sollte man, egal welcher Kategorie der Owner auch angehören mag, diesen erst um Erlaubnis fragen und nicht einfach davon ausgehen, dass er diesen im Geocaching eigentlich höchst (!!!!!11Elf) guidelinewidrigen Online-Log einfach stillschweigend akzeptiert.
Und wenn es im Logbuch keinen Platz mehr hat, dann stopft man auch nicht noch mehr Papier hinein…

logbuchfetzen

… eigentlich alles Dinge, die selbstverständlich sein sollten… eigentlich. :verzweifelt:
Das Zauberwort in diesen Fällen heißt NM – Needs Maintenance, denn auch wenn viele die Fremdwartung vermutlich toll finden und diesen Artikel überhaupt nicht verstehen werden: Die Wartung ist und bleibt Sache des Owners!

Bildquelle: geocaching.com

Tags » «

Autor:
Datum: Montag, 5. Oktober 2015 21:33
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

20 Kommentare

  1. 20

    Es gibt wunderschöne Caches nicht mehr aktiver Cacher, die Dank der Hilfsbereitschaft der Finder jahrelang überleben, ohne daß ein voreiliger Reviewer ihn „regelkonform“ archiviert.

    Es gibt Caches, die eine „Fremdwartung“ erbitten: http://coord.info/GC494NW

    Wir hatten mehr als 200 Caches draußen, z. T. mit mehreren Stationen. Da waren wir dankbar für jede Form der „Fremdwartung“, denn sie ist nicht anderes als eine „Erste Hilfe“, die dem Owner etwas Zeit verschafft, seine eigenen, höheren Ansprüche zu verwirklichen. Ich freue mich im Falles des Falles auch über ein Ersatzrad im Auto…

    Danken werden es auch die Sucher, die nicht vergeblich abziehen müssen. Gerade als Tourist unterwegs hat man oft keine Chance, den Cache noch einmal zu besuchen. Wir haben das Log aber gerne, denn es ist wie ein kleiner Tagebucheintrag.

  2. MarschkompasszahlNo Gravatar
    Montag, 2. November 2015 0:45
    19

    Ich habe es mir abgewöhnt, Ersatzlogbücher/ Logstreifen mitzunehmen. Entweder ich komme noch unter oder aber es gibt einen NM-Log (da verzichte ich auch auf den Fund).
    Leider wissen viele User heutzutage nicht, was sie loggen sollen.
    Da schrickt man als Owner plötzlich hoch, weil ein „NEEDS ARCHIVED“ geloggt wird, sieht aber dann, dass der Cacher das Log bereits auf NM geändert hat oder aber der Suchende keine Geduld beweist, weil der letzte NM-Log ja „schon“ drei Tage her ist und der böse Owner immer noch nichts getan hat, um den Punkteerfolg sicher zu stellen.

  3. 18

    Ich verstehe unter „Fremdwartung“ eher eine Erste-Hilfe-Maßnahme. So in Richtung Trockenlegen, Deckelnut saubermachen, bei zerstörter Dose den Inhalt wieder zusammensuchen und sichern.

    Logbuch austauschen gehört da nicht dazu.

    Der Aufwand von regelmäßigen Pflege und Wartung des Caches ist ja noch das einzige, was die Leute da draussen davon abhält, 100, 500, 1000 Caches zu werfen. So gesehen erhöht jeder, der nen Mikro ersetzt oder „ownerwartet“ die Wahrscheinlichkeit, daß noch mehr solcher Massendosen rausgehauen werden. Weil sich der Owner nicht um sie kümmern muß.

    Mal von locationtypischen Versteckzwängen abgesehen:

    Ein Cache kommt z.B. als teure Munikiste/L$L Dose mit dementsprechendem Versteckaufwand, mit Aufklebern und Beschriftung, mit LogBUCH und Tauschinhalt daher – oder eben als Petling mit nem Logstreifen drin, den man an jede Astgabel klemmen kann.

    Gemessen am Owneraufwand, Engagement und Liebe würde ich der Variante 1 ungefähr 100 Punkte und der Variante 2 eher nur 3 Punkte zuschreiben. Wenn der Owner aber offensichtlich und frei gewählt sich für die Variante „Null Aufwand“ entscheidet, sehe ich mich auch nicht gezwungen, da irgendwie hilfsbereit zu sein. Eigentlich ist da den Deckel wieder draufmachen schon Ende Fahnenstange :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Bei großen Dosen an einer Location – also richtigen Caches – sähe das schon anders aus. Aber die sind in der Regel selten schlecht gewartet. Eigentlich logisch für nen Owner, der nen Aufwand betreibt und dem seine Dosen am Herzen liegen.

    Gruß Zappo

  4. 17

    @Cpt. Smollett:
    Das ist ganz einfach: Ich setze eben Prioritäten ;)

    Gruß
    Gerald

  5. 16

    Das „Nicht Bescheid geben“, in welcher Form auch immer, bei vollen Logbüchern ist auch so ein Phänomen. Nach meiner Beobachtung sind es interessanterweise vor allem Neulinge oder Gelegenheitscacher, die das machen, während Powercacher und die anscheinend erfahrenen Altcacher keinen Gedanken daran verschwenden (schnell gefunden, weiter zum nächsten …).
    Übrigens stehe ich auf dem Standpunkt, dass ein Owner die Logs, die er bekommt, auch lesen sollte, nicht nur die NM-Logs. Da wird so oft gemeckert, dass niemand mehr richtige Logs schreibt, aber lesen will sie wohl auch keiner …

    In meinen Logbüchern gibt es ein paar Seiten vor Ende auch einen entsprechenden Hinweis, aber Mystphis Lösung finde ich noch eleganter (auch wenn die bei großen Logbüchern, also Chinakladden und ähnlichem, nicht so problemlos umzusetzen ist).

  6. 15

    Naja, ich mag das eigentlich auch nicht und in der Regel kann ich ja auch abschätzen, wann das Logbuch erneuert werden muss.
    Im aktuellen Fall war der Raubwarter aber ein Newbie, der es nicht wirklich besser wusste und nur helfen wollte – dass nicht jeder auf eine Loseblattsammlung o.ä. steht, war ihm vielleicht nicht bewusst.

  7. 14

    Leider wird immer öfter im eigentlichen Log der Hinweis “ Logbuch voll“ geschrieben. Liegt wohl auch an der Smartphone-Nutzung. Der Cacher denkt, dass der Owner das mitbekommt. Nur leider werden diese Log’s nicht immer komplett gelesen. Somit wandert der Hinweis ins Leere. Nur die NM Meldung ist hier sinnvoll. Darum schicke ich auch diese hinterher bzw. vorab.
    Ich kenne aber auch eine Dose in CZ die seit Jahren ohne Owner läuft und immer wieder von lieben Cachern erneuert wird. GC-HQ war das egal und hat an den lokalen Reviewer verwiesen. Dieser meinte nur, dass das in CZ normal sein. Also andere Länder andere Sitten :)

  8. 13

    Warum „jemand, der ebenfalls ziemlich hohe Ansprüche an seine Logbücher stellt“, hier ein derartiges Beispiel für einen misslungenen englischen Text einstellt, ist mir unklar. Zumindest das Abschreiben der zwei Worte „Needs maintenance“ (statt „Need Maintainance“) sollte jedem möglich sein. :-?

  9. 12

    […] Fremdwartung: Nein Danke? Ein Blogbeitrag von jr849. Auch hierfür vielen […]

  10. 11

    Übrigens, um ganz sicher zu gehen. ;)

  11. 10

    @Mystphi: Geniale Idee, vielen Dank für den Tipp! :bravo: :D

  12. 9

    Als jemand, der ebenfalls ziemlich hohe Ansprüche an seine Logbücher stellt, kann ich hier wohl auf Augenhöhe mitdiskutieren. Das Problem der „Fremdwartung“ ist auch mir nicht unbekannt, allerdings empfinde ich nicht die Fremdwartung selbst als Problem, sondern die Ignoranz der Mehrheit der Cacher, sich irgendwo auf dem letzten Zipfelchen einzutragen, ohne ein Wörtchen über das volle Logbuch zu verlieren. Da lobe ich mir doch die Cacher, die in einem solchen Fall eine neue Möglichkeit zum Beschreiben einlegen … sofern sie denn dann wenigstens Bescheid sagen!!! Ich bin dann irgendwann dazu übergegangen, sämtliche Freiflächen auf meinen Logbüchern zu verpixeln und an der 10.letzten Stelle einen Hinweis zu setzen, man möge doch bitte einen NM loggen, wenn man hier angekommen ist. Das allein hat (natürlich!!) noch keinen großen Erfolg gebracht, denn ist die Stelle erstmal überschrieben, wird sie nicht mehr wahrgenommen. Also habe ich alle 10 letzten Logplätze rot unterlegt und transparent den Hinweis auf einen NM aufgedruckt. Das scheint tatsächlich gefruchtet zu haben, denn jetzt kommt meist einigermaßen rechtzeitig ein Hinweis per Logeintrag. So sieht das dann aus.

    Viele Grüße
    Gerald

  13. 8

    Ich finde das völlig in Ordnung.

  14. 7

    In der Regel kann man sich in einem vollen Logbuch immer noch irgendwo dazwischenquetschen
    Nach einigen Monaten sind selbst diese Stellen voll und schlecht (bzw. überhaupt nicht) gewartete Geocaches sind eher der Normalfall als die Ausnahme. Ich habe mir abgewohnt „gut gemeinte Fremdwartungen“ vorzunehmen. Ich schreibe irgendwo meinen Namen drauf; zur Not mit X. Wäre ich online der 3.NM-Log schreibe ich einen NA. Mich :zensur: diese schlecht gewarteten Caches momentan einfach nur noch an. Schlecht gewartete Caches = Müll und wo Müll hingehört lernen die Kinder spätestens im Kindergarten! :2Cents:

  15. 6

    Hinsichtlich voller Logbücher wird meist ohnehin schon dann auf diese hingewiesen (wenn überhaupt, muss man ja einschränken), sobald „nur“ noch die meisten Rückseiten völlig leer sind …
    Alle meine bislang ausgetauschten Logbücher (nur die kleinen, die „richtigen“ meiner Logbücher sind auch nach sieben Jahren noch nicht annähernd voll) hatten noch Platz zu bieten, selbst wenn jemand bereits ein NM geloggt hatte.

    Jedenfalls: Fremdwartung möchte ich bei meinen Caches auch nicht (einzige Ausnahme: unabwendbarer Schaden droht), vor allem nicht fremdgetauschte Logbücher. Und wehe, jemand nimmt ein „volles“ Logbuch heraus, um einen frischen Logfetzen hineinzulegen!

  16. 5

    @badnerland: Die Verfügbarkeit von Caches kann man mit einer Fremdwartung nur dann erhöhen, wenn man bei einem fehlenden Cache gleich eine komplette Ersatzdose hinwirft… Das verringert dann die Anzahl DNFs, was den Statistikern zu Gute kommt und man muss nicht auf den heißersehnten Gummipunkt verzichten. Stimmt, in dem Fall ist es eine Win-Win-Situation, manchmal halt nur nicht für den Owner, der dann Zweit- und Drittdosen vorfindet… ;-)

  17. 4

    Der JR849 möchte sich eigenmächtige Wartung seiner Caches also verbitten, aber viele andere Owner erwarten genau das – es spart ihnen selbst Arbeit und hält die Verfügbarkeit des Caches hoch. An sich ist das eine Win-Win-Situation.

    Die allseits bekannten Zettelklumpensammlungen sind natürlich ein Unding, aber die sind IMHO mehr Symptom als Ursache der Cacherealität. Da müßte man mit dem Predige bei Statistik (nicht nur bei Funden, sondern auch bei eigenen Caches) und Mindeststandards für vernünftige Dosen ansetzen. Und nicht zuletzt bei der Wertschätzung für das beschriebene Papier, was ja der kleinste Nenner unseres Hobbys ist oder zumindest sein sollte.

  18. 3

    Das ist wieder mal so ein zweischneidiges Schwert.

    Der Owner, welcher sich um seine Dosen kümmert wird keine Fremdwartung bekommen, weil sie einfach nicht nötig ist.

    Aber wie ist das bei den Dosen, wo keiner der Finder es für nötig hält den Owner über das volle Logbuch zu informieren. Und das NM einfach nicht genutzt wird.

    Und dann hätten wir ja noch den Owner, welcher sich einfach nicht um seine Dosen kümmert!

    Ich kann die Fremdwartung durchaus verstehen. Solange keine Ersatzdose gelegt wird nur weil man die eigentliche Dose nicht gefunden hat. Gegen ein Ersatzlogstreifen habe ich aber nichts einzuwenden. Ein NM gehört hier trotzdem geloggt. Nun kann ich in Ruhe mal ne Wartung planen und muß nicht sofort los obwohl ich eigentlich das Bett hüten sollte. (z.B.)

  19. 2

    @Nachdenker: Ah, endlich mal ein bekanntes Sockenpüppchen…
    Tja, da hätte ich wohl im Juni extra für dich ein „Performed Maintenance“ loggen sollen, denn zu dem Zeitpunkt gab es im Logbuch noch Platz. Naja, nächstes Mal vielleicht, sofern ich lustig bin.
    Dobranoc ;-)

  20. 1

    Seit Oktober 2014 (flüchtig Logs quergelesen) wird darauf hingewiesen, dass das Logbuch bald voll sei. Spätestens ab Februar 2015 dann ein klares „Logbuch voll“. Steht nicht neben „der Owner kümmert sich um die Wartung“ in den Guidelines auch „der Owner kümmert sich um die Wartung“? ;-)