Neue Abstandsregel auf gc.com!

Auch wenn in den Guidelines von geocaching.com aktuell noch von 161m die Rede ist, ein Mindestabstand unter der magischen Grenze von 0,1 Meile ist auch völlig in Ordnung.

Neue Abstandsregel bei gc.com ab sofort 153m

Ins Bild klicken zum Vergrößern – Bildquelle: flopp-caching.de – Kartenbasis hier OSM

Abstand zwischen dem neuen Cache „Alter Waldsteg“ und der mehr als 2 1/2 Jahre alten Dose „Moos Moos Moos“ liegt bei 153m.
Acht Meter sind nicht die Welt, kann man auch getrost als Messunsicherheit durchgehen lassen. Irgendwie komme ich mir aufgrund manch einer nicht veröffentlichten Dose wegen weit geringerem Verstoß gegen die Abstandsregel doch verschaukelt vor…
Gleiches Recht für alle!
Mögen die Reviewer den neuen Mindestabstand bitte an die Zentrale in Seattle weiterleiten, damit die Guidelines aktualisiert werden können, Danke. :ugly:

Nachtrag: Bitte auch Kommentar Nr. 9 beachten, Danke.

Tags » «

Autor:
Datum: Samstag, 27. Juli 2013 0:53
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

22 Kommentare

  1. 22

    Achwas, Abstandsregel? :-?
    Es gibt keine Abstabdsregel für Caches – nur für Listings und da nicht mal für alle – das ist alles reine Kopfsache und nur eine Frage der richtigen Diversifizierung :ugly:

  2. 21

    wir haben/hatten hier in Wien zwei Caches mit Abstand von 20m… Argument: Einzigartige Idee (noch dazu hat der eine Cache keine Dose…)

  3. 20

    Mir wurde auch schon eine Filmdose fast direkt aufs Multifinale geworfen und als ich den veröffentlichenden Reviewer anschrieb, meinte der nur lapidar, er hätte gerade einen guten Tag gehabt und es deshalb mal nicht so eng genommen. Aber wie meinte der Reviewer 2 seinerzeit, nachdem er mit einem nachträglich gelisteten Event für sich und seine Freunde die Community brüskierte und anstatt seinen Hut zu nehmen, alle mit einer halbherzigen Entschuldigung abspeiste: „Give some latitude!“.

    Dieser Spielraum wurde hier vermutlich genutzt. Aber ja, es ist eben wirklich schade, das es da „sone und solche“ gibt. Und das ist doch im Grunde das Hauptproblem: Jeder Reviewer entscheidet komplett anders, als gäbe es keine genau festgelegten Regeln und das schafft am Ende eine Menge Frust. Der eine bekommt alles durchgewunken, der nächste wird wegen albernsten Kleinigkeiten (diesbezüglich durfte ich kürzlich gerade wieder eine lustige Episode mit FaB live miterleben) gebremst. Das schafft jede Menge Frust und auch die steten Hinweise darauf, das die Reviewer ja „in ihrer Freizeit ehrenamtlich diesen tollen Dienst an der Community leisten“, die bei jeglicher Kritik an den Reviewern reflexartig von den immer wieder gleichen Leuten kommen, ändern nichts an der Tatsache das diese ach so menschlichen Fehler eben der Grund sind, weshalb viele Geocacher immer wieder verärgert sind.

    Und dabei wäre es so einfach, mit ein wenig mehr Transparenz in der Arbeit und vor allem durchgehender Gleichbehandlung, mit gleicher Auslegung der Regeln (und die sind ja nun wirklich klar und deutlich formuliert und sollten auch von einem Hauptschüler verstanden werden) viel frust und Ärger schon im Vorfeld zu vermeiden.

    @Clownfisch: Der Höhenunterschied spielt keine Rolle, es zählt lediglich der Koordinatenabstand. Die Argumentation mit dem Höhenunterschied haben schon so einige probiert und kamen nicht damit durch (andere wiederum schon, aber da findet sich ja besagte Ungleichbehandlung). Das ist eben der einfachste Weg, die oben erwähnte „Hauptschülersicherheit“. Schließlich fällt es manchem nicht so einfach dreidimensional zu denken. ;)

  4. 19

    Vielleicht besteht ja ein nenneswerter Höhenunterschied zwischen den Dosen? Google Maps läßt sowas erahnen. Dann müsste ja die Entfernung dreidimensional ermittelt werden und per Satz des Pythagoras die wirkliche Entfernung errechnet werden.

  5. 18

    Ich finde es eher merkwürdig, dass der Owner in seinem Listing schreibt, dass sich der Cache ZU Nahe am Moos Moos Moos Cache befindet. Das klingt für mich so, als hätte der Reviewer den Owner bereits auf das Problem hingewiesen… und dann versehentlich doch freigeschaltet? Na ja, nachdem der erste eigene Cache des Owners sich 370 m von den angegebenen Koordinaten befand (nein, das war KEIN! Multi), scheinen die fehlenden 8 Meter das kleinere Problem zu sein.

  6. 17

    Allerdings gibt es auch Reviewer, die nehmen es mit der Abstandsregel weiß Gott alles andere als genau: Ich musste kürzlich – dem Bau der neuen U12 geschuldet – einen meiner Multis samt dem dazu gehörenden Bonus archivieren, wollte mir aber die jeweiligen Plätzchen durch zwei Tradis sichern, um sowohl den Multi als auch seinen Bonus ggf. wieder aufleben lassen zu können. Ich habe schon damit gerechnet, dass mich die Reviewer auf einen Abstandskonflikt hinweisen, da einer der beiden Tradis praktisch direkt auf den Koordinaten des Multi-Finals liegt und der andere genau auf denen des Bonus‘ – und damit hätten sie sogar Recht gehabt. Doch selbst wenn man die übliche Ungenauigkeit als Maß nimmt: nix, niente, nothing, nada! Die Tradis wurden freigeschaltet, als Multi und Bonus gerade mal disabled waren und nicht, wie es korrekt gewesen wäre, bereits archiviert. Da verstehe einer die Welt….. bzw. in diesem Fall die Reviewer.

  7. 16

    Manche Reviewer sehen sich eben als Schiedsrichter und pochen auf die Regeln. Andere sehen das ganze als Spiel und sehen die Abstandsregel in einem gewissen Toleranzbereich nicht so eng.

    Mich hat mal ein Reviewer gefragt ob ich etwas gegen eine Dose habe oder ob er sie freischalten kann, weil diese Dose nur 146m neben meiner liegen sollte.

    Ich finde diese Art damit umzugehen super!

    Die Abstandsregel ist selbst unter Reviewern ein oft diskutiertes Thema.

    Bei der heutigen Genauigkeit von GPS-Geräten bestände selbst bei unter 100m Abstand in der Stadt keine Verwechslungsgefahr. Da liegen genügend Häuser dazwischen. So würde auch so mancher sehenswerte Ort in der Stadt wieder frei für eine Dose.

    Andererseits könnte die Abstandsregen in nicht bebauten Gebieten gerne auf 300 oder gar 500m angehoben werden. Damit würden sich die Powertrails deutlich verringern und die damit verbundenen Probleme auch.

    Aber wie soll man das nun wieder umsetzen.
    Irgendeiner wird sich immer aufregen. Und ein anderer hat halt Glück. Freuen wir uns für Letzteren!

    —- Dieses Thema ist sehr vielschichtig und wird wohl nie zur Zufriedenheit aller gelöst werden können! —-

  8. 15

    +++EIL+++EIL+++EIL+++
    Sommerloch auf jr849.de gefunden!
    +++STOP+++
    Hitze steigt der Gemeinde zu Kopf!
    +++STOP+++
    Mücke wird zum 8-Meter-Elefanten erklärt!
    +++STOP+++
    Bundesregierung ratlos.
    +++STOP+++

  9. 14

    Moin,

    ich lese hier ja immer mal gerne mit. Aber ich muss sagen, das hier ist ein eher schwacher Artikel.

    Klar ist es ärgerlich, wenn beim eigenen Cache was nicht klappt. Klar ist es noch ärgerlicher, wenn bei einem selbst der Reviewer strenger war und man dann sieht dass es woanders lockerer zugeht.

    Aber hey, man kann sich ja auch für denjenigen freuen. Sicher ist der Abstand wichtig, Powertrails zeigen wie scheiße Cachen sein kann, wenn alle xxx Meter einer liegt. Aber es gibt eben auch Situationen, da hat man eine Stelle gefunden die toll ist und die man zeigen will. Wenn es da dann doch klappt obwohl dreimeterfuffzig fehlen ist das doch klasse. Ob nun bei einem selbst oder bei einem anderen. Solange da nicht geschummelt wird…

    Ich habe es auch schon so und so erlebt. Bei zwei meiner eigenen Caches wurde es abgelehnt, Argument Cachedichte. Wäre nur eine witzige Idee gewesen die ich hatte, rundrum gab es auch keine anderen Caches. Dazwischen ein fetter Fluß, man hätte ca. 8km fahren müssen zu dem anderen Cache.
    Dafür hat es dann wieder bei einem anderen Cache von mir geklappt – da hatte ich zuerst ein Listing fertig, andere waren langesamer und hatten eine Absage bekommen. Ich hab dem Rewiewer geschrieben ich hätte nichts dagegen wenn der nur 140m von meinem entfernt ist, zumal ein Fluss dazwischen liegt. Ergebnis: Beide Caches veröffentlicht.

    Ich würd’s mal nicht so verbohrt sehen…

    BG
    HansHafen

  10. 13

    Mir wurde mal ein Cache wegen 10m nicht frei geschaltet obwohl ein 6-spurige Autobahn dazwischen liegt. Ist dumm gelaufen und ich habe die Dose verlegt. Ich hatte die andere Dose total vergessen.

    Einem Kumpel von mir ist passiert, dass eine Dose 50m von seinem (eingetragenen) Multi-Finale freigeschaltet wurde. Seine freundliche Nachfrage beim zuständigen Reviwer wie das denn sein kann hatte eine patzige Antwort zu folge. Der Reviewer hat sich ihm gegenüber nicht zu rechtfertigen und er möchte nicht, dass seine Entscheidungen hinterfragt werden. 8O

  11. 12

    Recht hast du :bravo:

  12. 11

    @austrika und @Alle

    Schiedsrichter (besonders in den Spielsportarten, aber auch in den technischen Sportarten wie Turnen) werden regelmäßig von Ihren Verbänden auf eine einheitliche Regelauslegung geschult. In den oberen Ligen ist das auch alles kein Problem, je niedriger die Liga, desto uneinheitlicher kann es allerdings sein, da sich SR hier auch schon einmal den Vorgaben, noch nicht einmal bewusst, „verweigern“. Die Spieler dort kennen aber Ihre SR und wissen häufig, sich auf deren Eigenarten einzustellen. Aber dafür gibt es auch bei den SRn ein Auf- und Abstiegssystem, die besseren pfeifen halt in den höheren Ligen.

    Dein Vergleich mit Fußball-SRn hinkt allerdings. In den Spielsportarten sind es i. d. R. Tatsachenentscheidungen, die manchmal erst nach der x-ten Superzeitlupe im Fernsehen korrekt zu erkennen sind. Ein SR muss jedoch in Bruchteilen von Sekunden entscheiden. Beim Handball z. B. hat ein SR während 60 min Spielzeit ca. 600 Entscheidungen zu fällen, sofort!
    Vergleiche sind bei diesem Beispiel eher mit Leichtathletik-Kampfrichtern zu ziehen, die Entfernungen (oder Zeiten) genau bestimmen können. 76,80 m sind eben 76,80 m und nicht 82,50 m.
    Beim Geocaching sind 161 m eben 161 m und nicht 153 m. Das ist die einfachste Regel, die dann auch genau einzuhalten ist! Es gibt aber wohl einen Ermessensspielraum im Bereich der GPS-Ungenauigkeit (vor ein paar Wochen habe ich etwas darüber gelesen, finde es aber leider nicht mehr). Spätestens dieser sollte jedoch einheitlich(!) eingehalten werden.
    In diesem speziellen Fall jedoch weist der Owner bereits im Listing auf den Abstandskonflikt hin, er weiß also darum und daher unterstelle ich ihm Vorsatz! Aus diesem Grunde ist der Cache umgehend zu archivieren!

    Ich würde mich freuen, wenn die Reviewer, mindestens in Deutschland, sich auf eine gemeinsame Linie verständigen würden, die dann auch kommuniziert werden müsste.
    Begründete(!) Ausnahmen wären zentral zu veröffentlichen und warum nicht noch zusätzlich im Publish-Log?
    Das würde m.M.n. den Reviewprozess transparenter gestalten und die Reviewer (hoffentlich!) ein wenig aus der Schusslinie nehmen.

    @Markus
    Das würde den Abstandskonflikt nicht beheben, da auch die Finaldose der Abstandsregel unterliegt.

    Gruß
    6foot3

  13. 10

    MAch halt nen Multi daraus

    Station ein: Von hier aus 8 Meter nach x°
    Final: Tadaaa

  14. 9

    @Toppi: Ich hatte bisher kein Problem mit einem Reviewer wegen einem Abstandskonflikt. Ebenso geht es mir nicht ums denunzieren, sondern um eine Diskussion unter Cachern zum Thema Abstandskonflikt. Mal abgesehen davon, dass auf dieser Grundlage vielleicht auch mal der ein oder andere Reviewer über seine Entscheidungen nachdenkt, aber das hast du sicher nur durch die Blume des Artikels nicht erkennen können. ;-) Der zweite Abschnitt deines Kommentars hat mir gefallen, der Rest ist weniger förderlich für eine Diskussion, aber das merkst du sicher selbst, oder? :-?

  15. 8

    Klar doch. Denunzieren wir halt mal andere Caches wenn uns was nicht passt. Im Blog sich über Cacher aufregen, die andere Cache melden, nur weil in einen 12-Stages-Multi eine einzige Stage nicht regelkonform angebracht wurde, aber in zwei Jahren niemand gestört hat, aber dann Reviewer anprangern, wenn sie mal etwas lockerer entscheiden.
    Ich finde es gut, wenn hier und da mal etwas lockerer entschieden wird. Wir haben hier auch einen sehr freundlichen Reviewer, der ‚in dubio pro Cacher‘ entscheidet und ich finde das auch gut so!
    Das ist typisch deutsch, sich über andere aufzuregen, die etwas erlaubt bekommen wenn man es selbst nicht darf. Sehr schwach!

  16. 7

    Ich find’s eher positiv, daß die Regel nicht auf Biegen und Brechen umgesetzt wurde.

  17. 6

    @austriaka: Traurig ist in dem Fall nur, dass schon die einzig wirklich umsetzbare Regel schwammig ausgelegt wird. Bei Begründungen wie bergiges Gelände, eine Dose im Tal, eine auf dem Berg und keine 161m möglich, o.ä. würde ich es mir gefallen lassen und selbst Groundspeak hätte damit vermutlich kein Problem. Nur weil man als Reviewer keine Lust auf Diskussionen hat, einfach mal frei Schnauze freischalten, fördert nur den Frust auf denjenigen, der pingelig die Regeln befolgt. Wenn jeder alà Eigengott oder FaB reviewen würde, dann wäre es halt so und kein Owner würde wegen einem Fliegenschiss ein Fass aufmachen.
    Gleiches dürfte auch für Schiedsrichter gelten und es würde vielleicht der ein oder andere Schiri weniger auf dieser Welt verprügelt werden, aber nach einer solchen Überlegung könnte man den „Herr Lehrer…“- Satz ja nicht mehr verwenden. :roll:

  18. 5

    Es gibt halt so ’ne und so ’ne Reviewer… Der eine ist pingelig bis zum Abwinken (und wird dafür regelmäßig öffentlich zerfleischt), der andere lässt auch mal fünf grade sein und das passt jetzt auch nicht???
    Gleiches Recht für alle – klar. Aber das sind nun mal alles Menschen, die das machen, und die sind nun mal unterschiedlich und haben unterschiedliche Sichtweisen. Wie die Schiedsrichter beim Fußball…
    „Herr Lehrer, wieso darf der und ich nicht“, so kommt mir das hier vor. Traurig…

  19. 4

    Bei uns wird noch sehr genau geprüft.

    Ein Bonus war zu nah an der Stage des dazugehörigen Multis.

    Konflikt wegen 15m.

  20. 3

    Ist doch klar, der Cache „Moos Moos Moos“ muss weg :ugly:

  21. 2

    @FerrariGirlNr1: Manuell prüfen? :-?
    Ich glaube du verwechselst das mit der Veröffentlichung von Caches zu Zeiten, also noch ein Reviewer für ganz Europa ausreichte und ein Abstandskonflikt ein seltenes Phänomen war… ;)

  22. 1

    Sag bloß das ist in deiner Homezone Premiere? Hier kam das schon öfter vor… Reviewer sind eben auch nur Menschen und da sie es manuell prüfen passieren Fehler.

    Mail an den verantwortlichen Reviewer und gut ist.