Mein Leben als Geocacher zweiter Klasse

Basic Member GeocachingSeit 2005 bin ich Geocacher, seit 2006 war ich durchgängig Bezahlmitglied. Letztes Jahr hatte ich mich nach einer kleinen PM-Pause aufgrund der Rabattaktion noch einmal zu einer Premium-Mitgliedschaft hinreißen lassen, diese ist im Februar ausgelaufen.

Seit knapp zwei Monaten bin ich nun also Basic Member – Unterschichten-Geocacher, Schmarotzer, zu geizig um 30 Euro im Jahr für das Hobby auszugeben – und was man als BMler sonst so alles in den sozialen Medien an den Kopf geworfen bekommt, wenn es um das leidige Thema BM vs. PM geht. Doch warum will ich eigentlich dem Verein in Seattle kein Geld mehr überweisen? Und was für Einschränkungen kamen/kommen auf mich zu?
Mein Cacheverhalten hat sich in den letzten Jahren massiv verändert. Ich picke mir Rosinen heraus und damit meine ich keine, mit Favoritenpunkten geschwängerten Dosen, denen ich des Öfteren überhaupt nichts oder nicht wirklich viel abgewinnen kann – Stichwort „Lego, einer ist zuviel“, ich hatte schnell die Schnauze voll und hab ihn am Ende nicht einmal geloggt. Ich bin gerne in der Natur unterwegs, muss nicht (mehr) zwanghaft meine Statistik füttern um anderen zu zeigen was ich für ein toller Hecht bin. Ein Tradi ist lediglich das, was man daraus macht. Es darf dabei auch gerne mal ein Multi sein. Die Dose am Ende ist zwar ein Grund, das Ziel ist es schon lange nicht mehr. Pocket Queries brauche ich für so etwas nicht, die Tüddeldosen am Wegesrand lasse ich schon lange links liegen. Und mit eben diesem letzten Punkt, den nicht mehr wirklich benötigten Pocket Queries, war der für mich bislang wichtigste Grund für eine Premium Mitgliedschaft obsolet.
Wenn ich mir nun die Liste an Premium-Vorzügen so anschaue, kann ich für mich persönlich noch mehr abhaken.

  • Geocaching Favorites – Da hatte ich ein paar hundert übrig, so wirklich vergeben habe ich die nicht. Nicht weil mir die Caches nicht gefallen haben, sondern weil viele Favoritenpunkten oder eine extrem hohe Vergabequote (die aussagekräftigere Quote, die man als BM auch nicht mehr sieht #schulterzuck) für mich nicht immer ein Garant für einen tollen Cache war – die Geschmäcker sind halt verschieden. Als Alt-Cacher und Owner ist mir persönlich ein aussagekräftiger Log lieber als irgendein Schleifchen, aus dem in der Vergangenheit ein Herzchen wurde und das bei akutem Mangel den archivierten Caches gerne wieder entrissen wird. #Leichenfledderei
  • Create and Share Geocaching Lists – Als Premium Member kann man Bookmarklisten anlegen. und Caches auf die Watchlist nehmen. Die Watchlist fehlt mir persönlich als Blogger etwas, denn beim Geocaching kochen gerne mal die Gemüter über und wenn man einen betroffenen Cache auf die Watchlist nimmt, bekommt man auch die Notes und Logs mit, die zeitnah von Owner/Reviewer/Groundspeak gelöscht werden.*** Diese sind in Zeiten der persönlichen TODO-Listen-Schwemme und anderen Sinnfrei-Listen derart ad absurdum geführt worden, dass man viele (aber nicht alle) in die Tonne klopfen kann. Den SBA (neu NA) für die Bookmarkliste gibt es immer noch nicht und auch mein Vorschlag, dass die Owner der Bookmarkliste zumindest informiert werden wenn diese eine negative Bewertung erhalten, wurde nicht umgesetzt sondern mit dem ganzen Feedback-Geraffel (vermutlich ungelesen) ins Archiv geschoben. Die Bookmarklisten von anderen kann ich auch als Basic Member sehen, ich kann nur keine erstellen, bzw. die Bestehenden pflegen. Falls man die also noch sehen kann, sind sie nach einer gewissen Zeit halt ebenso nutzlos wie unzählig andere auch.
  • Instant Log Notification Feature – Die FTF-Jagd habe ich schon vor langer Zeit anderen überlassen, aus dem Alter bin ich raus. Als Blogger fehlt einem Input, die man mit einer NA-Notification bekommt, denn manchmal ist hieraus der ein oder andere kritische Blogartikel entstanden. Ohne diese Funktion sehe ich aber auch nicht mehr, wenn es hier in der Gegend Probleme mit einem Cache gibt und kann meine Hilfe gerade dann nicht mehr anbieten, wenn das Hobby in irgendeiner Form mit der „Welt der Muggels“ kollidiert. Hier stoßen manchmal sture Geocacher auf sture Muggels (Jäger, Förster, Naturschützer, Grundstücksbesitzer,…) und da ist manchmal durchaus Hilfe nötig. Allerdings wurde mir diese Funktion mit „the new logging experience“ sowieso schon vor einiger Zeit genommen und seit Oktober 2017 trotz Weitergabe an die Entwickler nicht nachgebessert.
  • Premium Member Only Caches – Manchmal entgeht mir dadurch, dass ich PM-Only Caches nicht mehr sehe, sicher ein toller Cache. Viel öfter aber auch einfach eine Dose, die die Bezeichnung Premium* nicht verdient hat. Premium Member Only Caches sind nicht zwangsläufig besser, der Owner eben jener ist aber der Meinung sie wäre es. Es gibt genügend Caches, die einem auch als Basic Member zur Verfügung stehen und wenn man doch mal mit anderen Cachern einen PM-Only machen sollte, kann man auch als BM die Premium-Dose* loggen – und manchmal kann man dem PM-Only-Owner damit auch Schaum vor den Mund zaubern (hab ich mal gehört). #evil
  • Statistik – Die Seite mit den persönlichen Statistiken steht einem nicht mehr zur Ansicht zur Verfügung. Es gibt viele Geocacher, denen die Punkte wichtig sind und noch weit mehr, die ihre Statistik frisieren um damit besser dazustehen. Wer im Logbuch steht, darf online loggen und laut Groundspeak ist das auch bei (virtuellen) Teams auch nicht ungewöhnlich. Und eben dieser Umstand wird gerne mal zu Gunsten der eigenen Statistik ausgenutzt – und nicht selten wird auch gerne mal ganz ohne Logbucheintrag geloggt. Kann man die ganzen Schaut-Mal-Wie-Gut-Ich-Bin-Challenges als BM eigentlich noch machen, wenn man die Statistiken dafür nicht mehr vorweisen kann? Müssten dann eben diese Caches nicht eigentlich archiviert werden, weil sie aus diesem Grund nicht jeder machen kann? Statistik – ich brauch es nicht zu meinem Glück, manch einem würde vermutlich etwas weniger auch nicht schaden und ich weiß zumindest von einer Ehe, die u.a. auch dadurch zerbrochen ist. Und am Ende kann mit Project-GC bei Bedarf auch als BM seine Statistik einsehen – IMHO sogar noch detaillierter und geschickter.
  • Suchergebnis sortieren – Man sollte hier wohl besser die komplette neue und verbesserte Suchfunktion auflisten, denn eben jene kann man nur als PM nutzen – Basic Member schauen hier komplett in die Röhre.Neue und verbesserte Suchfunktion für Basic Member
    Diese können damit auf geocaching.com weder nach Cachenamen oder Geocachern suchen, noch die angezeigten Caches auf ihre Bedürfnisse zuschneiden (Stichwort behindertengerecht, nur bis T3 aufgrund von körperlichen Einschränkungen, etc.). Mit der alten Suchseite, die im Hintergrund immer noch verfügbar ist, ging zumindest die Suche nach Cachenamen u.a. noch, ansonsten kann man sich in Teilen nur noch mit anderen Suchformularen behelfen. Einschränkung der Suchergebnisse nach D-/T-Wertung oder nach Attributen geht nicht, letzteres nicht einmal mit der Premium-Suche. Wenn man ehrlich ist, kann einem die neue und verbesserte Suchfunktion bei der Suche nach eben jenen Caches, die man gerne machen würde, sowieso nicht helfen. Die Attribute sind zudem seit Jahren für den Arsch und Ideen für eine Kategorisierung der Caches kommen in Seattle nicht an, von anderen, vielleicht durchaus sinnvollen Feature-Requests ganz zu schweigen.
  • Filter Geocaching Maps – Keine Frage, ohne Filterung ist die Karte nicht zu gebrauchen. Zu viele Caches, zu viele bunte Punkte. Das Filtern nach dem Inhalt von Pocket Queries ist da sinnvoller, aber dazu müsste man erst eines erstellen. Die Filter habe ich zwar manchmal genutzt, aber nur um in der bunten Punkteflut überhaupt noch erkennen zu können, wo auf der Karte ich mich gerade befinde. Mal abgesehen davon bin ich eigentlich nur noch selten auf der Webseite, ich nutze fast nur noch die App, aber dazu später mehr.
  • Caches along a Route – Habe ich schon lange nicht mehr genutzt. Ich bin nicht mehr der Typ, der wegen jedem Tradi aus dem Auto purzelt. Lieber gezielt eine Dose in einer schönen Gegend ansteuern und dort rasten, anstatt in Autobahnnähe Slalom um die Scheißehäufen zu machen oder ständig anzuhalten wegen einer Dose am Straßenrand.
  • Select Your Map Provider – Man gewöhnt sich schnell an OpenStreetMap, zumindest wenn man dann tatsächlich mal die, aufgrund der eben schon erwähnten Punkteflut ab einem gewissen Zoomfaktor nicht mehr wirklich brauchbaren Karte auf der Webseite nutzen sollte.

Ein Punkt steht nicht auf der Liste – die bei PMs nicht auf zwei Tradis pro Tag eingeschränkte**, offizielle Geocaching-App. Von einem ehemaligen PM auch gerne mal als „Pain in BMs ass“®-App bezeichnet und an diesem Umstand kann – surprise, surprise – nicht einmal die Premium-Mitgliedschaft viel ändern. Wer mit dem Handy geocachen gehen möchte, nimmt lieber eine andere App. Für Android kann ich c:geo empfehlen, damit kann man auch als Basic Member gut auf Schatzsuche gehen.

Ehrlich gesagt habe ich bislang als Basic Member nicht wirklich etwas vermisst, das liegt allerdings auch an meinem Cacheverhalten. Der Weg ist das Ziel, die Dose nur ein Grund mal eine unbekannte Ecke zu besuchen und Neues kennenzulernen. Loggen wird generell überbewertet, die ganzen hinbeschissenen Statistiken sowieso und wer sich mit der Cachesuche in x Ländern in unter y Stunden rühmen muss oder sich seine Souvenirs an den Rucksack oder seine Schärpe näht, soll es tun, sich damit beweihräuchern und das nächste Tuch aus der bereits abgegriffenen Wichsbox zupfen. Machen Basic Member sowas eigentlich auch oder pfeifen BMler generell auf das tagtägliche höher, schneller, weiter, ich bin der Tollste, huldigt mich?
Keine Frage, 30 Euro im Jahr sind für das Hobby definitiv nicht zu viel. Aber warum für eine Currywurst bezahlen, wenn man sich an Currywurst überfressen hat und keine mehr sehen kann? Ich persönlich habe – neben dem Umstand, dass ich die Features nicht mehr brauche – aber auch keine Lust mehr eine Firma zu unterstützen, die durchaus sinnvolle Features nicht umsetzen kann oder nicht umsetzen möchte und stattdessen die Gemeinde lieber mit Friend-League- und Souvenir-Aktionen bei Laune zu halten versucht und nicht auf die einfache Idee kommt, damit mal in Sachen „Cachequalität“ etwas zu bewirken. Von der App, an der man seit Jahren herumdoktert und die den „freien“ Apps nicht im Ansatz das Wasser reichen kann und vermutlich auch niemals wird, ganz zu schweigen. Ich denke man kann in vielen Artikeln, so wie auch in diesem hier, meinen Frust über die Entwicklung bei Groundspeak herauslesen. Man kann selbstredend argumentieren, dass die Entwickler dort nicht die Souvenirs malen, sich nicht mit all diesen Dingen rund um das eigentliche Spiel beschäftigen und sich auch nicht im Community Engagement Team einbringen müssen. Dennoch wird hier in meine Augen Geld ausgegeben, das man an anderer Stelle durchaus sinnvoller einsetzen könnte. Und sei es nur für die Hardware, damit der Server stabiler läuft – wer in den letzten Tagen (mit welcher App auch immer) cachen gehen oder loggen wollte weiß vermutlich, von was ich rede.

For the love of stats, come back? Ganz sicher nicht!
PM war ich jetzt lange genug, sehe ich mir also mal an was das Leben als Basic Member (noch) so alles für Überraschungen bereithält.
:girl:
 
to be continued… 

* Man mag mir die bewusste Verwechslung, dass es sich hier nicht um einen Premium Cache, sondern um einen Cache für Premium Member handelt, verzeihen. Letztendlich ist er dadurch nicht besser, er wird nur dem vermeintlichen Pöbel vorenthalten.
** Ich gehe einfach mal davon aus, dass das immer noch so ist. Oder kann man als Basic Member damit nun doch mehr als nur Geocaching antesten wie es mit der ursprünglichen Intro-App angedacht war?

*** Watchlist ist auch als BM noch verfügbar, Asche auf mein Haupt. Dabei hatte ich die sogar eben noch offen. Danke an Christyan für den Hinweis.

Zu viel Text, den eh wieder fast keiner liest. Manchmal geht es halt einfach durch mit mir.

Bildquelle: Pixabay

Tags » , «

Autor:
Datum: Mittwoch, 4. April 2018 11:40
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Erlaubte HTML-Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

CAPTCHA-Bild
*

:) 
:D 
:( 
:o 
8O 
:-? 
8) 
:lol: 
:x 
:P 
:ups: 
:cry: 
:evil: 
:twisted: 
:roll: 
;) 
:idee: 
:| 
:mrgreen: 
:XD: 
:ugly: 
:freu: 
:freu2: 
:motz: 
:lachtot: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:zensur: 
O_o 
:bravo: 
:pfeif: 
:ja: 
:nein: 
:maul: 
:doh: 
:girl: 
:winken: 
:sm: 
:2Cents: 
:verzweifelt: 
 

17 Kommentare

  1. 17

    Ich bin seit 7 Jahren auf geocaching.com angemeldet und suche seit dem gelegentlich mit c:geo Dosen. Ich habe die Webseite seitdem nicht mehr verwendet und eben erst erfahren, dass es so etwas wie Premium gibt. :doh:

  2. 16

    Ich denke das Freemium-Modell ist ok, denn die PM zahlen für die BM mit. Die Server und Entwicklungszeit werden so finanziert.

    Denkbar wäre auch ein dezentrales Modell für Listings ala Blockchain, bei der es kein Monopol gibt. Oder Caches werden auf dem eigenen Blog veröffentlicht.

    Das Logbuch aus Papier könnte auch durch einen QR-Code oder besser NFC-Tag ersetzt werden, wobei solche Caches auf GC.com ja sowieso verboten sind.

  3. 15

    https://coord.info/GC75RWY
    Und ein weiterer Cacher der keinen Bock mehr hat die Melkkuh von GC zu sein.

  4. 14

    @longW
    Einfach nur geil und mir aus der Seele geschrieben! :bravo:

  5. 13

    Eigentlich ist die Sache ganz einfach und wird durch das private Verhältnis von Dosenlegern und Dosensuchern beschrieben. Der Leger stellt Dose und Logbuch zur Verfügung und bestimmt dafür nach seiner Wahl einen Ort, deren Koordinaten er veröffentlicht. Der Dosensucher sucht nach diesen Koordinaten die Dose und kann sich auf dem Logbuch eintragen zum Beleg dafür, dass er die Dose tatsächlich gefunden hat.

    Der Rest ist Folklore, zugegebenermaßen ganz nette Folklore.
    Also: Statistik ist Folklore, Reviewer sind es, TBs sind es und so weiter. Das ganze Datenbankgekrösel hat mit dem privaten Verhältnis Leger-Sucher nur soweit zu tun, als dass es eine effektive Form der Veröffentlichung darstellt. Wer sich darüber hinaus mit seinen Statistiken, Geräten, Wegpunkten oder sonst in der Datenbank beschäftigt, befasst sich mit Riten, Bräuchen und Kulten, eben Folklore.

    Das eigentliche Verdienst von Groundspeak ist dabei, dass durch die freiwillige Abgabe des Rechts auf die Beschreibung zur Veröffentlich, dass Listing, der Eindruck entsteht, dass auch die Dosen Ihnen gehören. Es gibt Anfängen, die glauben, professionelle Dosenleger beauftragt aus Seattle durchstreifen die Wälder und legen Dosen. Dass das nicht stimmt, ist klar. Dass das nie funktionieren wird, auch, denn die Unzahl kleiner unabwägbarer Rechtsverhältnisse birgt einfach zu große Risiken, abgesehen von den Kosten und dem Zeit- und Organisationsaufwand.
    Stattdessen überlässt man das Legen denen, die sich daran erbauen (Folklore) und mit den Revieren streiten möchten (Kasperletheater, auch Folklore).
    Nur bleiben dabei für Groundspeak die mittlerweile Millionen freiwillig überlassener Listings mit den daran auf Risiko und Kosten der Dosenleger hängenden Dosen. In der Bilanz sind diese Listings mit einem gesunden Dollarbetrag bewertet. Das war mal $1,50. Ist eigentlich nur für die Aktionäre interessant.
    Also bleiben die 30 Euro. Ich bezahle das nicht. Schon weil ich genug Geld für Dosen und Firlefanz ausgebe, von denen dann Groundspeak einen gesunden Anteil in die Bilanz einstellt.
    Und mir fehlt nichts. Nicht mal die Primatencaches (Danke an ‘xylanthrop’ für den Begriff.) Wie man an die Koordinaten von Tradis heran kommt, kein Thema. Ich kenne allein drei verschiedene Methoden, sie zu erhalten. Ich habe sogar schon mal einen STF gemacht.
    Es bleibt nur die Borniertheit der Primaten, die als Legevieh aus niederen Gründen (Statistik) ihre Dosen maskieren. Dadurch nur wird dem Veröffentlicher sein Treiben erst ermöglicht.

  6. 12

    30 Euro im Jahr ist sicherlich nicht viel für jemanden der alle Funktionen nutzt. Für alle andernen ist es doch ein hoher Preis. Grade für die die es nutzen um PMO Caches anzeigen zulassen. Leider ist gerade das für viele der einzige Grund. Da doch sehr viele ihre Caches über die PMO FUnktion „schützen“.
    Bei den meisten Dingen stimme ich dir zu bis auf die Favoriten Punkte. vielleicht verstehe ich dich falsch aber du vergibst an andere Caches keine Favos weil „du“ das für unnötig hälst? Es kostet dich doch nichts aus ein paar Knopfdrücke. Sicher freuen sich Owner über liebe Worte mehr aber man kann doch auch beides tun. Auch mein Becker freut sich über nette Worte aber mein Geld hätte er trotzdem gerne. AUch wenn ich das für unnötig halte. 😉
    Das man archivierten Geocaches die Favos wieder entzieht finde ich nicht schlimm. Ich würde das eher als Organspende bezeichnen. Wobei je nach Auslegung ist natürlich auch Organspende Leichenfledderei. :XD:

  7. 11

    […] Mein Lebens als BM […]

  8. 10

    @JR849: L4C nutzt die API von Groundspeak mit allen Einschränkungen bzgl. der Mitgliedschaft. Allerdings sind die Funktionen der App absolut überragend, schau es Dir mal im App-Store an.

  9. 9

    Ich stehe gerade vor derselben Entscheidung „PM oder nicht“ oder so. – Was mir gestern zusätzlich noch aufgefallen ist: Als Basic member kann man nur maximal 100 Trackables auf seiner Watchlist haben. Kann einschränkend sein.

  10. 8

    @Sidewinder: Ja, freundlich sind sie alle, ebenso interessiert und aufgeschlossen. Zumindest waren es die, mit denen ich bisher Kontakt hatte oder die ich getroffen habe. Aber auch die Vorschläge, die ich bisher gemacht habe oder von denen ich weiß, sind nicht auch nur im entferntesten umgesetzt worden. Schade drum. :|

    @Kerzel, @Udo: Verwenden Cachly und Looking4Cache nicht auch die API von Groundspeak? Da müsste es doch für Basic Member ebensolche Einschränkungen geben wie in der Original-App, oder? :-?

    @R O B I N: Danke für den Hinweis. Den Link habe ich noch mit eingefügt.

  11. 7

    Was du hier schilderst, kann ich ganz gut nachvollziehen. Ich bin seit 10 Jahren PM und war noch nie an Statistiken, FTF oder unbedeutenden Tradis interessiert. Von Anfang an nutze ich ausschließlich c:geo zum cachen. Die Pocket quaries stammen noch aus einer Zeit, als mobile Geräte sehr beschränkt gewesen sind und ist für mich ein Relikt aus alten Zeiten. Cache Listen lassen sich eh viel besser mit c:geo anlegen und sortieren, eben auch mit Filter Kriterien, die Geocaching.com nicht anbietet. (Initialen markiere ich immer einen Bereich auf der Karte, in dem ich Caches suchen möchte und speichere alle, im nächsten Schritt filtere ich die Liste und erstelle daraus weitere Listen) Als bewertungssystem taugt Gcvote sowieso mehr als Favoritenpunkte. Wer trotzdem noch am Rechner arbeiten möchte kann mit send2cgeo Caches an das Smartphone übertragen und das Gcvote plug in für den Browser installieren. Abgesehen davon, kann ich bei c:geo offline Kartenmaterial und renderer nach Gusto wählen.
    Vor 5 Jahren war ich mal im Groundspeak HQ und habe mit den Mitarbeitern dort gesprochen. Alle waren sehr freundlich und aufgeschlossen, ich habe viele Verbesserungsvorschläge gemacht, sie schienen ehrlich interessiert an meiner Meinung und haben noch entsprechende Kollegen dazu geholt. Als ich Ihnen c:geo zeigte haben sie gestaunt, tatsächlich kannten sie die Anwendung damals nicht. Auf viele versprochene Funktionen warte ich seitdem immer noch.
    Warum ich Groundspeak immer noch bezahle? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

  12. 6

    Für Apfel-User gibt es : Cachly viel besser als die original APP !

  13. 5

    Kleiner Tipp: Für den Apfel gibt es Looking4Cache, das ist um Meilen besser als die Geocaching App. Ich nutze nix anderes mehr und finde trotzdem (oder gerade deswegen), was ich suche.

  14. 4

    Der einzige Grund, warum ich immer noch PM bin, ist diese doofe App. Für meinen Apfel gibt es leider kein cgeo.
    Inzwischen sind wir vom ausm auto springen auch weg…

  15. 3

    Willkommen im Club :bravo:

    Angemerkt sei noch, dass es die alte Suchfunktion noch gibt. Es führt nur vermutlich kein Direktlink mehr dorthin …

    https://www.geocaching.com/seek/nearest.aspx

  16. 2

    @Christyan: Ouu, Danke für den Hinweis. :wallbash:
    Ich hatte die Liste sogar während dem Schreiben offen. #SelfFail

  17. 1

    Also bei einem Punkt muss ich doch widersprechen: Eine Watchlist gibts auch für BM. Man kann Caches ganz normal raufpacken und bekommt alle Logmails zugesandt. Wenn man sich ganz doll anstrengt, kann man da sogar Premiumcaches drauf bekommen.
    Ansonten, wenn du NA-Mails von Caches vermisst. Du kannst auch mal einen PM fragen, ob er dir eine Notification dafür erstellt. Die Mailadresse, an die die Mails gehen, kann man nämlich auch ändern.
    Was bleibt sonst zu sagen: Die GeocachingApp hab ich inzwischen wieder gelöscht…es stört mich nicht, dass ich da nicht viel loggen kann. Was mich aber stört, ist, dass ich viele Caches gar nicht angucken kann als BM. Keine Mysterys oder Multis, keine Tradis mit zu hoher Wertung. Das ist für mich der größte Blödsinn an der App. Loggen tu ich eh in der Regel am PC.
    Und für Statistik nutze ich auch Project-Gc. Allerdings vor einigen Jahren deutlich intensiver. Inzwischen ist man da ruhige geworden und es interessiert einen nicht mehr so sehr. Aber ab und an guckt man doch mal drauf.